Die Kanadier De Bruin und Bujnowski holen erneut Bronze im Damenbob in Österreich

Die Kanadier De Bruin und Bujnowski holen erneut Bronze im Damenbob in Österreich

Das kanadische Duo Christine De Bruin und Kristen Bujnowski war am Sonntag in gewohnter Position und holte bei einem Weltcup-Event in Österreich die zweite Bronzemedaille innerhalb von ebenso vielen Wochen.

Eine Woche nach dem Podiumsplatz beim Auftakt der Weltcup-Saison auf der Iglser Strecke absolvierte das Team am Sonntag seine beiden Läufe in einer kombinierten Zeit von einer Minute 46 Minuten und 86 Sekunden, wiederum hinter zwei deutschen Schlitten.

Laura Nolte und Deborah Levi gewannen Gold in 1:46,71, und ihre Landsleute Kim Galicki und Leonie Fiebig belegten mit 6:100 hinter ihnen Silber.

Für die Kanadier ist dies bereits der dritte Podestplatz in diesem Herbst – De Bruin und Bujnowski holten im Oktober in Peking bei einem olympischen Test ebenfalls Bronze.

UHR | De Bruin und Bujnowski an der Spitze des kanadischen Kontingents in Österreich:

Albertan Christine De Bruin holt Bronze im Bob in Österreich

De Bruin und seine Partnerin Kristen Bujnowski belegten beim Weltcup in Innsbruck 0,15 Sekunden Rückstand auf den ersten Platz. 1:54

„Wir geben weiterhin unser Bestes, um jedes Mal, wenn wir die Strecke hinunterfahren, konstant zu sein“, sagte de Bruin. „Ich hatte heute die gleichen Ziele – gut zu fahren und schnell zu pushen. Wir haben das geschafft und eine Medaille gewonnen. Wir sehnen uns nach mehr und werden weiterhin Wege finden, immer schneller auf das Podium zu kommen.“

Ihre Teamkollegen Cynthia Appiah und Dawn Richardson Wilson wurden in 1:47,56 Achte, während Melissa Lotholz aus Barrhead, Alta., und Erica Voss aus Toronto 11. wurden (1:47,84).

Im Viererbob der Männer holten sich die Kanadier Justin Kripps und Cam Stones nach ihrem Gewinn im Zweierbob am Samstag mit Ben Coakwell und Ryan Sommer in einer Zeit von 1:42,15 eine weitere Bronze.

READ  Die Österreicher starten X-ray und sagen, dass das Frankreich-Spiel weitergehen kann

„Es war ein sehr enges Rennen, und wir freuen uns über eine Medaille“, sagte Kripps. „Die Rennen und Pushs waren mit ein paar kleinen Fehlern ziemlich gut. Es ist ein gutes Zeichen für uns, vom sechsten Platz nach vorne zu fahren. [first run] am dritten. Es ist uns wichtig, hier zwei Medaillen auf einer Strecke zu holen, auf der wir traditionell nicht gut abgeschnitten haben.

Der Deutsche Francesco Friedrich verlängerte mit einem weiteren Sieg am Sonntag seine Siegesserie im Bob-Weltcup auf vier bis sechs Rennen.

Friedrich, der mit Abstand dominanteste Bobfahrer der Welt, steht in dieser Saison im Viererbob mit 2:2, nachdem er in der vergangenen Saison alle vier Weltcup-Rennen der Disziplin gewonnen hatte.

Am Sonntag absolvierte er zwei Läufe mit 1:41,82, während Oskars Kibermanis Silber für Lettland holte, 0,28 Sekunden hinter dem Siegertempo.

Friedrich hat jetzt 65 Medaillen – 50 Gold, 11 Silber, vier Bronze – bei seinen letzten 69 großen internationalen Zwei- und Viererbob-Rennen, darunter Weltcup-Veranstaltungen, Olympia und Weltmeisterschaften.

Die Bob- und Skeleton-Weltcup-Tour zieht am kommenden Wochenende nach Altenberg, Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.