Der Verkäufer "Cash for Rares" macht einen Fehler - ein großer Gewinn für die Verkäuferin

Der Verkäufer “Cash for Rares” macht einen Fehler – ein großer Gewinn für die Verkäuferin

Zwei silberne Dosen wärmen den Geist bei “Bares for Rares”. Zwei Händler sind daran interessiert und bieten sich gegenseitig ein besseres Angebot an. Ein kleines Detail schafft großen Wettbewerb – und einen Bundesstreit.

Fotoserie mit 14 Fotos

Conny Tetzner bringt einen silbernen Kaffee und eine Teekanne “Bargeld für SelteneDer 67-Jährige freut sich, Moderator zu sein Horst leuchtet auf begrüßt: “Schicker Kurzhaarschnitt, tolle Brille, schicker Lippenstift, tolle Jeansjacke – das ganze Outfit ist ein Traum”, sagt er begeistert und will wissen, woher sie die Krüge hat.

“Das sind nicht meine Krüge, sie kommen von meiner Schwiegermutter. Mein Schwager, der in Neuseeland lebt, hat sie geerbt “, sagt der Wardenburger Fotograf. “Diese Krüge haben eine tolle Geschichte. Meine Schwiegermutter war eine geborene Sagerin und es gab eine Sager-Werft in Bremen-Vegesack “, sagt sie. Wie die Dosen, die zuvor einer anderen Familie für die Silberhochzeit gegeben wurden, in Familienbesitz zurückkehrten, weiß sie nicht, nur dass sie sehr alt sind.

Experte ist begeistert von den Raritäten

Die Expertin Wendela Horz kann das bestätigen. “Die Krüge stammen von Koch & Bergfeld, damals noch Koch, und die dazugehörige Markierung auf den Krügen wurde zwischen 1840 und 1850 verwendet”, erklärt der ausgebildete Goldschmied, der sofort erkennt, dass es sich um handwerkliches Krug handelt.

Und Horz bemerkt eine weitere Besonderheit: „Es wird auf beide Dosen gelegt eine Winde, eine exotische Pflanze. Alles an den Krügen erinnert an Blumen. Der Auslauf ist wie ein Blütenstiel gemacht, von oben oder unten gesehen sieht er aus wie eine Blume. Das Motiv zieht sich durch das gesamte Design. “Die Dosen sind mindestens 800 Silber und in sehr gutem Zustand.” Ich freue mich sehr über das Ziel “, lobt Horz die Raritäten.

READ  Lena Meyer-Landrut: HIER zeigt sie (fast) alles!

Horst Lichter gibt wichtige Ratschläge

“Cash for Rares”: Die Silberdosen sind wirklich antik. (Quelle: Screenshot ZDF)

Aufgrund des Fachwissens möchte Lichter von Tetzner wissen, wie hoch Ihr gewünschter Preis für die Silberdosen wäre. “Ich will 200 Euro pro Topf”, sagt sie. Der Experte kann dies nicht unterstützen. ‘Das Material selbst ist bereits 550 Euro wert. Meine Schätzung liegt bei 1.000 bis 1.200 Euro “, antwortet sie. Lighter ist mit diesem Ergebnis zufrieden: “Und deshalb liebe ich dich so sehr”, sagt er dem Experten und gibt dem Verkäufer einige wichtige Ratschläge: “Bitte verschenken Sie sie nicht unter dem Preis, sie sind nur ein Traum, wunderschön.”

Im Händlerraum untersucht der Kunst- und Antiquitätenhändler Daniel Meyer die Silberdosen und entdeckt ein kleines Detail, das Markenzeichen für Bremen, den Schlüssel zu Bremen. “Dann fange ich bei 700 Euro an”, sagt der 46-Jährige, der in Münster ein Auktionshaus betreibt. Auch sein Kollege, Auktionator Wolfgang Pauritsch, ist sehr interessiert und steigt sofort auf 800 Euro.

Der Händler macht einen kritischen Fehler

Die beiden kämpfen um einen Bieter. “Nein, nein, das sollte nicht nach Süddeutschland gehen”, sagt Meyer schließlich und bietet 1.100 Euro an. “Es ist eine Ankündigung hier, es ist unglaublich”, antwortet Pauritsch. Dann macht Meyer einen entscheidenden Fehler. “Das gehört zu Norddeutschland. Sie können weiter bieten, aber es hilft nicht “, legt er seine Karten auf den Tisch.

Da Pauritsch nun seine Absichten kennt, erhöht er sein Gebot deutlich und bietet 1.500 Euro an. Laut seiner Ankündigung geht Meyer tatsächlich darüber nach und ist bereit, 1.510 Euro für die Dosen zu zahlen. “Es ist jetzt gut, das ist ein gutes Angebot. Bitte Daniel, würdest du nach vorne kommen und dein Geld aufgeben? “, Fragt Pauritsch grinsend seinen Konkurrenten an. “Bitte, lieber Wolfgang. Vielen Dank für Ihre Hilfe “, antwortet Meyer ironisch. “Das ist hier Teamwork”, sagt Händlerin Elisabeth “Lisa” Nüdling über die Besonderheiten ihrer männlichen Kollegen.

READ  Engagement gelöst: Was sagt Pascal über das Engagement von Ex Denise?

Nach Meyer der Verkäufer – wegen der Corona-Krise mit angemessener Distanz – hat bezahlt, stimmt Pauritsch versöhnlichen Worten zu. “Aber Daniel, sie sind es wert. Es ist wirklich toll. Ich hätte sie gerne gehabt “, sagt er. Für den Verkäufer hätte es jedoch nicht besser laufen können. “Ich habe mehr als 1.000 Euro mehr erhalten, als ich jemals wollte. Es war einfach toll, ich bin total überglücklich “, sagt Tetzner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.