Intensive israelische Luftangriffe in Ostsyrien fordern Dutzende Tote

Der österreichische Radfahrer Denifl wurde wegen Betrugs im Dopingfall verurteilt

INNSBRUCK, Österreich (AP) – Ein österreichischer Radfahrer, der eine Etappe in der spanischen Vuelta gewonnen hat, wurde am Dienstag im Zusammenhang mit einem Dopingsystem des Betrugs für schuldig befunden.

Die österreichische Nachrichtenagentur berichtete, dass Stefan Denifl zu zwei Jahren Haft verurteilt wurde, darunter 16 Monate, die wegen Dopings von 2014 bis 2018 ausgesetzt wurden.

Es war nicht sofort klar, ob Denifl, der gegen die Entscheidung Berufung einlegen kann, eine Gefängnisstrafe verbüßen würde. Er hat die Möglichkeit, zu beantragen, seine Strafe zu verbüßen, während er unter bestimmten Bedingungen zu Hause lebt, einschließlich der Überwachung mit einem elektronischen Knöcheletikett.

Denifl gab zu, an einem Blutdopingring beteiligt gewesen zu sein, der angeblich aus dem benachbarten Deutschland stammte, bestritt jedoch, durch Doping betrügerisch Geld verdient zu haben, berichtete die APA.

Ein weiterer österreichischer Radfahrer, Georg Preidler, wurde im vergangenen Jahr in Österreich zu einer zwölfmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt.

Denifl gewann 2017 eine Etappe in der Vuelta und der Tour of Austria, wurde jedoch letztes Jahr von diesen Leistungen befreit, als er von der österreichischen nationalen Anti-Doping-Organisation für vier Jahre vom Sport ausgeschlossen wurde.

Der Fall ist Teil eines europaweiten Vorgehens gegen Blutdoping, das begann, als die österreichischen Behörden bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften im Februar 2019 Teamunterkünfte überfielen und fünf Skifahrer festnahmen, darunter einen mit einer Nadel im Arm.

In einem anderen Fall in Deutschland wird am Freitag ein Urteil gegen einen Arzt erwartet, der angeblich das Doping-Netzwerk und einige seiner Mitarbeiter überwacht hat. In Estland wurde ein Skitrainer 2019 zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt.

Die österreichischen Behörden haben sich in den letzten Jahren entschieden zum Thema Doping geäußert. Im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern behandelt Österreich Doping im Allgemeinen als finanzielles Problem und konzentriert sich darauf, ob Athleten durch Betrug Geldpreise oder lukrative Verträge gewonnen haben, um ihre sportlichen Leistungen zu verbessern.

READ  Der Absturz des FC Barcelona im Zeitraffer

— —.

Weitere AP-Sportarten: https://apnews.com/apf-sports und https://twitter.com/AP-Sports

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.