Der österreichische Staatschef besucht Moskau, während sich die Ukraine auf die Ostoffensive vorbereitet

Der österreichische Staatschef besucht Moskau, während sich die Ukraine auf die Ostoffensive vorbereitet

Der österreichische Bundeskanzler wird am Montag der erste europäische Staatschef sein, der Moskau besucht, seit Russland in die Ukraine einmarschiert ist, während sich Kiew auf eine große russische Offensive im Osten des Landes vorbereitet.

Karl Nehammer sagte, er werde den russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen und angebliche Kriegsverbrechen in den verwüsteten Gebieten rund um Kiew, die unter russischer Besatzung standen, einschließlich der Stadt Bucha, erörtern.

Laut ukrainischen Behörden wurden bisher mehr als 1.200 Leichen in der Gegend gefunden, und sie wägen Fälle gegen „500 Verdächtige“ ab, darunter Putin und andere hochrangige russische Beamte.

Russische Streitkräfte konzentrieren sich nun auf die östliche Donbass-Region, wo der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, russische Truppen bereiten „noch größere Operationen“ vor.

Es wird angenommen, dass Russland versucht, die besetzte Krim mit den von Moskau unterstützten abtrünnigen Gebieten Donezk und Lugansk im Donbass zu verbinden.

„Sie können noch mehr Raketen gegen uns einsetzen … Aber wir bereiten uns auf ihre Aktionen vor. Wir werden reagieren“, sagte Selenskyj.

Der Gouverneur von Lugansk, Sergiy Gaiday, hat gewarnt, dass die Region genauso leiden könnte wie Mariupol, eine belagerte Hafenstadt, die nach Angaben pro-russischer Behörden zu 70 % durch die Kämpfe zerstört wurde.

„Der Kampf um Donbass wird mehrere Tage dauern, aber in diesen Tagen könnten unsere Städte vollständig zerstört werden“, sagte Gaiday.

In einer späteren Telegrammnachricht sagte er, die russischen Truppen wüssten, dass „es in unserem Gebiet keine kritische oder andere Infrastruktur gibt“.

„Deshalb ist jede Bombardierung von Wohnungsbeständen ein vorsätzlicher Terroranschlag.“

– „Krieg gegen Zivilisten“ –

Am Wochenende behinderten anhaltende Angriffe auf das Gebiet die Evakuierung und 12 Menschen wurden im und um den Nordosten von Charkiw getötet, sagte Regionalgouverneur Oleg Synegubov.

READ  Cristiano Ronaldo überstrahlt Josef Bican und wird der größte Torschütze aller Zeiten, Sports News

„Die russische Armee führt weiterhin Krieg gegen Zivilisten, weil es an der Front keine Siege gibt“, sagte Synegubov auf Telegram.

In Dnipro, einer Industriestadt mit etwa einer Million Einwohnern, zerstörte ein Regen russischer Raketen fast den örtlichen Flughafen und forderte eine unbekannte Zahl von Opfern, teilten die örtlichen Behörden mit.

Gaiday sagte, ein Raketenangriff auf einen Bahnhof in der Stadt Kramatorsk am Freitag, bei dem 57 Menschen getötet wurden, habe vielen Angst gemacht, zu fliehen. Russland hat jede Beteiligung an dem Streik bestritten.

Er schätzte, dass nur 20-25 % der lokalen Bevölkerung übrig blieben, mit „immer weniger“ Evakuierungen.

Am Wochenende wurden fast 50 verletzte und ältere Patienten von der Ärztevereinigung Ärzte ohne Grenzen (MSF) mit einem Krankenhauszug aus dem Osten transportiert, die erste derartige Evakuierung seit dem Angriff auf die Kramatorsk-Station.

Der Elektriker Evhen Perepelytsia wurde evakuiert, nachdem er in seiner Heimatstadt Hirske in Lugansk bei einem Beschuss ein Bein verloren hatte.

„Wir hoffen, dass das Schlimmste überstanden ist, dass es nach dem, was ich durchgemacht habe, besser wird“, sagte der 30-Jährige nach seiner Ankunft in der westlichen Stadt Lemberg.

Am Montag sagte der Vorstandsvorsitzende der ukrainischen Eisenbahn, Alexander Kamyshin, dass ein weiterer Bahnhof im Osten über Nacht angegriffen worden sei.

„Sie zielen weiterhin auf die Schieneninfrastruktur ab“, schrieb er.

– „Fortschritt zum Frieden“? –

Auf diplomatischer Ebene treffen sich die EU-Außenminister am Montag, um über eine sechste Runde von Sanktionen zu beraten, da sie befürchten, dass Spaltungen über ein Verbot russischer Gas- und Ölimporte die Auswirkungen abschwächen könnten.

READ  Nach dem Ende der VW-Sponsoren: Werder Bremen arbeitet mit Mercedes zusammen!

Österreich ist EU-Mitglied, gehört aber nicht der Nato an, obwohl Nehammers Sprecher sagte, Brüssel, Berlin und Kiew seien über die Reise nach Moskau informiert worden.

Der Kanzler beschloss, das Treffen zu organisieren, nachdem er Selenskyj am Samstag in Kiew getroffen hatte, teilte sein Büro mit.

Er wolle „alles tun, damit Fortschritte in Richtung Frieden erzielt werden können“, auch wenn die Erfolgsaussichten minimal seien, fügte der Sprecher hinzu.

„Wir sind militärisch neutral, haben aber eine klare Position zu Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine“, twitterte Nehammer und forderte humanitäre Korridore, einen Waffenstillstand und eine umfassende Untersuchung der Kriegsverbrechen.

US-Präsident Joe Biden wird unterdessen am Montag virtuelle Gespräche mit dem indischen Premierminister Narendra Modi führen, nur wenige Wochen nachdem er sagte, Indien sei in seiner Reaktion auf die Invasion „fragil“ gewesen.

Eine US-Sprecherin sagte, die beiden Staatschefs würden sich beraten, um „die destabilisierenden Auswirkungen (des Krieges) auf die globale Nahrungsmittelversorgung und die Rohstoffmärkte auszugleichen“.

Die Weltbank warnte am Sonntag, dass die ukrainische Wirtschaft in diesem Jahr um 45,1 % einbrechen wird – ein viel düstererer Ausblick als noch vor einem Monat prognostiziert – während Russland einen Rückgang seines BIP um 11,2 % verzeichnen wird.

– „Aufstachelung zum Hass“ –

Die Verbündeten der Ukraine haben versucht, Moskau wegen Vorwürfen unter Druck zu setzen, dass seine Truppen in Gebieten um Kiew Kriegsverbrechen begangen haben, und es gab nur wenige Anzeichen dafür, dass die Friedensgespräche immer wieder voranschreiten.

Der Papst forderte über Ostern einen Waffenstillstand und verurteilte einen Krieg, in dem „wehrlose Zivilisten“ „abscheuliche Massaker und entsetzliche Grausamkeiten“ erlitten hätten.

READ  Der kanadische Skifahrer Brian McKeever schreibt mit seiner 16. Paralympischen Goldmedaille Geschichte

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba beschuldigte am Sonntag den Kreml und russische Medien, „seit vielen Jahren“ den Grundstein für einen Krieg gelegt zu haben.

„Russische politische Eliten und Propaganda haben Hass geschürt, Ukrainer entmenschlicht, die russische Überlegenheit aufrechterhalten und die Bühne für diese Gräueltaten bereitet“, twitterte er.

Aber in einem Interview mit NBCs „Meet the Press“ sagte Kuleba, er sei immer noch offen für Verhandlungen mit den Russen.

„Wenn mir das Zusammensitzen mit den Russen helfen kann, mindestens ein Massaker wie in Bucha oder mindestens einen weiteren Angriff wie in Kramatorsk zu verhindern, muss ich diese Gelegenheit nutzen“, sagte er.

Bucha – wo laut Behörden Hunderte von Menschen getötet wurden, einige mit gefesselten Händen – ist zum Synonym für die Brutalität geworden, die angeblich unter der russischen Besatzung zugefügt wurde.

Aber andere Dörfer, Städte und Straßen an der Nordwestflanke von Kiew haben ihre eigenen Tragödien.

Ein AFP-Reporter sah am Sonntag mindestens zwei Leichen in einem Mannloch an einer Tankstelle auf einer Autobahn außerhalb von Kiew, in einer Mischung aus Zivil- und Militärkleidung.

Eine verstörte Frau spähte heraus, bevor sie zusammenbrach, sich am Boden festkrallte und stöhnte: „Mein kleiner Sohn.“

burs-reb/sah/I

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert