Der Österreicher Kurz lehnt die Aufnahme weiterer Afghanen ab

Der Österreicher Kurz lehnt die Aufnahme weiterer Afghanen ab

WIEN (Reuters) – Der österreichische Tory-Kanzler Sebastian Kurz lehnt es ab, mehr Menschen zu begrüßen, die nach der Machtübernahme der Taliban aus Afghanistan fliehen, sagte er in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung.

Österreich hat während der Migrationskrise in Europa 2015 und 2016 mehr als ein Prozent seiner asylsuchenden Bevölkerung aufgenommen.

Während sich die Europäische Union fragt, was sie mit den Afghanen machen soll, die ihr in den letzten 20 Jahren geholfen haben, sagte Kurz, nach Österreich zu kommen, sei keine Option.

“Ich bin ganz klar dagegen, dass wir bereitwillig mehr Leute aufnehmen, und das wird nicht während meiner Kanzlerschaft passieren”, sagte Kurz im Interview mit dem Fernsehen Puls 24. Auszüge aus dem Interview wurden vor seiner Ausstrahlung am späteren Sonntag veröffentlicht.

Österreich hat mehr als 40.000 afghanische Flüchtlinge, nach Deutschland mit 148.000 die zweitgrößte in Europa, laut Daten https://www.unhcr.org/refugee-statistics/download/?url = Gsn90q vom Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen. UNHCR für 2020. Österreichs Bevölkerung ist neunmal kleiner als die Deutschlands.

Österreich ist auch ein neutrales Land und kein Mitglied der NATO. Er schickte nur sehr wenige Truppen nach Afghanistan. Auf der NATO-Website https://www.nato.int/nato_static_fl2014/assets/pdf/2021/2/pdf/2021-02-RSM-Placemat.pdf wird aufgezählt, dass er 16 Truppen für die Mission „Resolute Support“ entsandt hat, ein Versuch, ihn auszubilden und beraten afghanische Sicherheitskräfte.

“Ich bin nicht der Meinung, dass wir mehr Menschen willkommen heißen sollten. Ganz im Gegenteil”, sagte Kurz über die Flucht der Afghanen.

“Österreich hat einen unverhältnismäßigen Beitrag geleistet”, fügte er hinzu und verwies auf die bereits vorhandene große Zahl afghanischer Flüchtlinge und Asylbewerber.

Er sagte, Menschen, die aus Afghanistan fliehen, sollten in der Region bleiben, und fügte hinzu, dass das benachbarte Turkmenistan und Usbekistan nur 14 bzw. 13 afghanische Flüchtlinge aufgenommen hätten, was mit UNHCR-Daten übereinstimmt.

READ  Terror in Mogadischu: Bewaffnete stürmen das Hotel nach einer starken Explosion

(Berichterstattung von François Murphy; Redaktion von Chris Reese)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.