Der Kanadier Jack Crawford belegt bei der Weltmeisterschaft den 6. Platz in seiner Karriere im Super-G

Der Kanadier Jack Crawford belegt bei der Weltmeisterschaft den 6. Platz in seiner Karriere im Super-G

Nach einem Wochenende voller Verzögerungen und Verschiebungen auf der klassischen Kitzbühel-Abfahrt glänzte das kanadische Team mit Jack Crawford an der Spitze.

Der gebürtige Torontoer beendete die Karriere am Montag mit dem besten sechsten Platz seiner Karriere und gab seinen Teamkollegen Jeff Read aus Canmore, Alta, und Brodie Seger aus North Vancouver, BC, die Zuversicht, den Weg zum 18. bzw. 21. Platz zu finden. Reads Leistung war auch eine persönliche Bestleistung.

“Der heutige Tag war einfach, ich habe meinen Plan ausgeführt und versucht, keine Erwartungen zu haben”, sagte Crawford gegenüber Alpine Canada aus der Zielzone des historischen Rennens in Österreich. “Es ist das erste Mal, dass alle Jungs zusammen in den Top 30 waren, und es muss der beste Tag für uns als Team sein.”

Inspiriert von Crawfords Rennen im Fernsehen, sagte Read, er habe versucht, mit ähnlichen Taktiken Ski zu fahren.

UHR | Karrieretag für Kanadas Jeff Crawford in Kitzbühel:

James Crawford aus Toronto wurde beim Weltcup-Montag im österreichischen Kitzbühel Sechster im Super-G, der mit einer Zeit von 1: 13,69 die Ziellinie überquerte. 2:09

Brodie, der vor den Weihnachtsferien von einem Unfall zurückgekehrt war, wählte den Wettbewerb am Montag nicht aus.

“Für mich ging es heute darum, eine aggressive Haltung einzunehmen und [mental strength] nachdem er eine Weile aus dem Spiel war “, sagte er.” Ich bin zufrieden mit der Art und Weise, wie ich trotz einiger Fehler angegriffen habe, aber vor allem bin ich zufrieden mit unserer Leistung als Team. Es ist höchste Zeit, dass wir alle Punkte erzielen! “”

READ  Jugendliche wollen die Königsklasse aufrühren

Der österreichische Skifahrer Vincent Kriechmayr konnte sich nach zwei enttäuschenden Abfahrten an diesem Wochenende erholen und gewann am Montag den Super G.

Er hatte keinen fehlerfreien Lauf, aber er stürmte den gesamten Weg durch Streifalm, um in 1: 12,58 zu landen, und schlug den Schweizer Marco Odermatt um 0,12 Sekunden.

Vincent Kriechmayr aus Österreich gewann das Rennen am Montag, nachdem er am Freitag den neunten und am Sonntag den 17. Platz in der Abfahrt belegt hatte. (Alexander Hassenstein / Getty Images)

Eisfläche voller Unebenheiten

Kriechmayr fuhr am Donnerstag die schnellste Zeit im letzten Downhill-Training, konnte jedoch in den Rennen nicht die gleiche Geschwindigkeit erreichen. Er wurde am Freitag Neunter und am Sonntag 17. in beiden Abfahrten, die beide vom Schweizer Beat Feuz gewonnen wurden.

“Ich bin sehr stolz auf mein heutiges Rennen und mein Skifahren”, sagte Kriechmayr. “Nach den Abfahrtsrennen ist es ziemlich cool.”

Feuz war am Montag mehr als 2,3 Sekunden vor der Führung, als er ein Tor verpasste und nicht ins Ziel kam.

Da das Rennen ab Sonntag verschoben wurde, waren die Temperaturen deutlich niedriger als in den Tagen zuvor, was zu einer eisigeren Oberfläche voller Unebenheiten führte. Kriechmayr meisterte die schwierigen Bedingungen für seinen siebten Karrieresieg, aber den ersten der Saison.

“Es war eine gute Runde. Es war nicht ohne Fehler, aber ich war ziemlich am Limit”, sagte der Österreicher. “Ich wollte ohne Kompromisse aussteigen. Ich gehe lieber raus, als ein oder zwei Sekunden zu spät fertig zu werden.”

Das Ergebnis brachte ihn an die Spitze der Disziplin und überholte Aleksander Aamodt Kilde und Mauro Caviezel, beide verletzt.

Ryan Cochran-Siegle, ein weiterer Super-G-Sieger dieser Saison, fehlte ebenfalls. Der Amerikaner erlitt am Freitag bei einem Downhill-Crash einen leichten Nackenbruch.

Pinturault stärkt seinen globalen Vorsprung

Kriechmayr lag im vergangenen Jahr drei Punkte hinter Caviezel in der Gesamtwertung, als die Saison aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgebrochen wurde. Der Österreicher las nicht zu viel, um das rote Lätzchen als Anführer der Disziplin zu bekommen.

„Letztes Jahr war mein Ziel, aber ich habe den Globus verpasst [by] drei Punkte “, sagte Kriechmayr.” Jetzt will ich nur noch Ski fahren, so schnell wie möglich sein. Das ist es.”

Sein österreichischer Teamkollege Matthias Mayer belegte am Montag mit einem Vorsprung von 1: 13,13 und 0,55 den dritten Platz für sein drittes Podium in vier Tagen.

Alexis Pinturault, der an diesem Wochenende beide Läufe verpasste, fuhr auf Platz 12, um seinen Vorsprung in der Gesamtwertung zu stärken.

Dominik Paris verlor Sekunden nach seinem Rennen die Hoffnung auf ein weiteres solides Ergebnis. Der Italiener, der in der Vergangenheit vier Rennen in Kitzbühel gewonnen hat, rutschte scharf nach rechts ab. Er vermied es, mit der Hand in den Schnee zu fallen, wurde aber langsamer und beendete mehr als zwei Sekunden vor der Führung.

Nils Allegre hatte einen ungeschickten Unfall, der ihn durch zwei Reihen von Sicherheitsnetzen schickte, aber der Franzose stand auf und schien nicht verletzt zu sein. Das Rennen wurde erneut unterbrochen, als der italienische Skifahrer Davide Cazzaniga wegen einer offensichtlichen Verletzung seines rechten Knies mit dem Hubschrauber vom Berg genommen werden musste.

Die Herren-Weltmeisterschaft wird mit drei Slaloms fortgesetzt: ein Nachtrennen in Schladming, Österreich am Dienstag und zwei Events in Chamonix, Frankreich an diesem Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.