Der Kader der Senioren ist bereit, gegen das "fantastische" Österreich anzutreten, sagt Shiels

Der Kader der Senioren ist bereit, gegen das „fantastische“ Österreich anzutreten, sagt Shiels

Die nordirische A-Nationalmannschaft der Frauen wird heute Abend im Qualifikationsspiel zur FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2023 in Belfast erneut der Außenseiter sein, wenn sie gegen Austria Women antritt.

Die Österreicher sind der Zweitplatzierte in der europäischen Qualifikationsgruppe D hinter England, das am Samstag die Mannschaft von Kenny Shiels mit 4:0 besiegte.

Und wie England haben sie mit ihrem jüngsten Erfolg einen 5:0-Heimsieg gegen Luxemburg am Freitagabend eine 100-prozentige Bilanz im Kader.

Aber Shiels glaubt, dass seine Spieler sich von ihrer Enttäuschung über die Lionesses im Wembley-Stadion erholen können.

„Wir haben einen großartigen Spirit und ich denke, wir können unsere berühmtesten Gegner verärgern“, sagte er im Zeitplan des Qualifikationstages in Seaview (Anpfiff um 7 Uhr morgens).

Die österreichische Mannschaft besteht aus hauptamtlichen Profispielern, die hauptsächlich in den besten deutschen oder österreichischen Mannschaften (Frauen Bundesliga und Frauenliga) spielen, beides starke Ligen.

„Wir wissen, dass es wirklich hart wird, aber wenn wir unseren Spielplan richtig machen, bin ich zuversichtlich, dass wir unsere WM-Qualifikation wieder auf Kurs bringen können“, betonte er.

Er sagte auch, dass er zwar stolz auf die Art und Weise war, wie sich seine Spieler gegen England verteidigten, aber von einigen technischen Aspekten des Spiels enttäuscht war.

„Ich hatte das Gefühl, dass unsere Ballhaltung manchmal schlecht war und ich dachte, wir hätten den Ball besser nutzen können. Wir werden unser Bestes tun, um dies gegen Österreich zu korrigieren“, fügte er hinzu.

Die Stürmerin von Everton Women, Simone Magill, ist zurück im nordirischen Kader, nachdem sie das Spiel gegen die Lionesses aufgrund von Familientrauer verpasst hatte, aber sie hat in dieser Saison bisher nicht gespielt und kann daher sparsam eingesetzt werden.

READ  Österreich sagt, es könnte die Teilnahme der Lufthansa für die Hilfe von Austrian Airlines verlangen

Centurion Julie Nelson kämpft mit einem Hit in Wembley, aber wenn nicht, hat Shiels ein komplettes Panel zur Auswahl.

Der nordirische Chef sagte gestern gegenüber den Medien, dass Österreich „eine fantastische Mannschaft“ sei, versprach aber, dass Nordirland alles gegen sie geben würde.

Die Österreicherinnen haben ein Rückgrat von extrem erfahrenen Nationalspielerinnen, die alle 70 oder mehr Länderspiele bestreiten – und viele von ihnen gehörten zum Kader, der 2017 das Halbfinale der Frauen-EM erreichte.

Dazu gehören Arsenal-Torhüterin Manuela Zinsberger, die Eintracht Frankfurt-Verteidiger Verena Hanshaw und Virginia Kirchberger sowie die defensive Mittelfeldspielerin Carina Wenninger des FC Bayern München, die mehr als 100 Länderspiele absolviert hat.

Eine weitere Eintracht-Mittelfeldspielerin, Laura Feiersinger, ist in der Kategorie über 80 Länderspiele mit zwei weiteren im Maschinenraum, Sarah Puntigam von Montpellier Heraut (über 100 Länderspiele) und Sarah Zadrazil von Bayern München (mehr von 80 Auswahlen).

Aber Shiels glaubt, dass er seine gefährlichste Spielerin in Hoffenheim hat, Nicole Billa, die erst 25 Jahre alt ist, aber bereits 71 Länderspiele und 36 Länderspieltore auf ihrem Namen hat.

Ähnlich wie in Nordirland gibt es auch eine Prise talentierter Nachwuchsspieler in ihren Reihen, darunter die 20-jährige Mittelfeldspielerin Marie-Thérèse Hobinger, die in Deutschland für Turbine Potsdam spielt, sowie die Hoffenheimer Verteidigerin Laura Wienroither (22) und ihr Team aus Hoffenheim. seine Partnerin Katharina Naschenweng (23), die in der Abwehr, im Mittelfeld oder im Angriff agieren kann.

Billa traf gegen Luxemburg zweimal, Puntigam und Naschenweng trafen ebenfalls. Das andere Tor erzielte die 30-jährige St. Pöltner Stürmerin Stefanie Enzinger, die seit ihrem Debüt 2015 nur knapp über 20 Spiele bestritten hat.

READ  "Bis zu 161 Prozent": Die Uni-Grünen unterstützen extremistische antifaschistische Gruppen

Shiels glaubt, dass, wenn seine Mannschaft mehr Qualität am Ball zeigen kann als in Wembley, heute Abend ein positives Ergebnis erzielt werden kann – und er sagt auch, dass sie bei Seaview (über 2.300 Zuschauern) vor einem vollen Haus spielen könnten Vorteil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.