Der in Mariupol gefangene Brite Shaun Pinner wurde im russischen Fernsehen vorgeführt

Der in Mariupol gefangene Brite Shaun Pinner wurde im russischen Fernsehen vorgeführt

Ein zweiter britischer Soldat, der im Kampf mit der ukrainischen Armee gefangen genommen wurde, wurde im russischen Staatsfernsehen vorgestellt.

Shaun Pinner, 48, war in einem erschreckenden Propagandavideo zu sehen, das am Samstagabend veröffentlicht wurde.

„Hallo, ich bin Shaun Pinner, ich bin ein Bürger des Vereinigten Königreichs. Ich wurde in Mariupol gefangen genommen. Ich bin Teil der ukrainischen Marines des 1. Bataillons der 36. Brigade“, sagte er in dem Video.

„Ich habe fünf bis sechs Wochen in Mariupol gekämpft und bin jetzt in der Volksrepublik Donezk.“

In dem Clip trug der Soldat einen blauen Hoodie und hatte keine sichtbaren Blutergüsse, wirkte aber müde.

Pinner – ursprünglich aus Bedfordshire, England, lebte aber in der ukrainischen Stadt Donbass – hatte in der belagerten Stadt Mariupol an der Seite seines Freundes Aiden Aslin, 28, gekämpft. berichtete der Wächter.

Sean Pinner hatte in der belagerten Stadt Mariupol an der Seite seines Freundes und Mitgefangenen Briten Aiden Aslin gekämpft.
Earl Grey/YouTube

Aslin – war der erste bekannte Kriegsgefangene Großbritanniens – war auch für ein Propagandavideo gefilmt wurde letzte Woche im russischen Staatsfernsehen ausgestrahlt. In dem Clip wurde er gefragt, ob er für irgendwelche Morde verantwortlich sei.

„Ich weiß nicht“, antwortete er nervös auf Englisch. „Ich habe nicht gekämpft“

Der Kreml hat behauptete, dass 1.026 Marines Kämpfer für die Ukraine – darunter 162 Offiziere – hatten sich „nach erfolgreichen Offensiven russischer Streitkräfte und Milizeinheiten der Volksrepublik Donezk“ ergeben und sich auf prorussische ukrainische Rebellenkräfte bezogen.

Milizsoldaten der Volksrepublik Donezk.
Russland hat behauptet, dass 1.026 Marinesoldaten, die für die Ukraine kämpfen, sich ergeben haben.
Alexei Alexandrow/AP

Pinner hatte zuvor Befürchtungen über seine Gefangennahme geäußert.

„Ich fürchte um mein Leben. Die Russen werden uns anders behandeln, wenn wir gefangen genommen werden, weil wir Briten sind. Ich denke immer daran, dass ich gefangen genommen werde“, sagte er. sagte der Mail am Sonntag im Januar.

READ  Bidens Besuch dürfte Verkehrschaos in Zentralisrael verursachen; 16.000 Polizisten zum Einsatz

Aber er sagte, er fühle sich gezwungen, für seine neue Heimat zu kämpfen.

„Ich bin hier, um meine Familie und meine Wahlheimat zu verteidigen. Russland hat diesen Krieg begonnen. Er wird von Russland finanziert und von Russland geführt, aber wir werden sie bekämpfen, machen Sie sich nichts vor“, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.