David Alaba (FC Bayern): Wilde Nachfolgegerüchte - Transfer des DFB-Stars plötzlich ein Thema?

David Alaba (FC Bayern): Wilde Nachfolgegerüchte – Transfer des DFB-Stars plötzlich ein Thema?

David Alaba wird wahrscheinlich die Bayern verlassen. Es gibt bereits Gerüchte über einen möglichen Nachfolger. Der FCB soll in Leipzig Gold geschlagen haben. Was ist die Wahrheit der Spekulation?

  • David Alabas Vertrag mit FC Bayern München läuft im Sommer 2021 aus.
  • Eine Änderung scheint möglich.
  • Der FCB hätte sogar einen Ersatz finden sollen.

München – Die Zukunft von David Alaba ist unsicherer als je zuvor. Wie FCB-Präsident Herbert Hainer kürzlich öffentlich bekannt gab, möchten die Roten mit dem Österreicher verlängern, dessen Vertrag im Sommer ausläuft – aber nicht um jeden Preis. Die Alaba-Mannschaft scheint mit den angebotenen Bedingungen nicht zufrieden zu sein.

FC Bayern München: Alaba ist sportlich wichtig – aber es wird wahrscheinlich bald weg sein

Weit entfernt von den Verhandlungen Alaba ein wichtiger Faktor in den letzten Wochen. Unter Hansi Flick Der 28-Jährige ist in der Innenverteidigung und agiert entweder daneben Niklas Süle oder als letztes Jerome Boateng. Als Linksfuß ist er ein wichtiger Faktor in der Zentrale des Trainers. Aus sportlicher Sicht ist es daher mehr als verständlich, dass die Red Alaba behalten möchte.

Ein Abschied vom langjährigen Münchner wird aufgrund der finanziellen Situation immer wahrscheinlicher. Vor kurzem gab es auch Spekulationen, dass der dreifache Gewinner Alaba lass uns schon im winter los. Dann würde es zumindest eine Ablösesumme für den Nationalspieler geben. Aber diese Überlegungen spielen eine Rolle in den gegenwärtigen Führern der Bundesliga Derzeit keine Rolle. Dennoch sollte der FCB versuchen, einen potenziellen Nachfolger zu finden.

Bayern München: Ersatz für David Alaba – FCB an Klostermann interessiert?

Als die SportBild berichtete am Mittwoch, dass die Deutsche Rekordmeister weiter mit Leipzigs Lukas Klostermann. Der deutsche Nationalspieler würde in das Anforderungsprofil der Vereinschefs passen, heißt es. Angeblich würde eine Ablösesumme von mindestens 40 Millionen Euro anfallen. Klostermanns Marktwert ist laut transfermarkt.de 38 Millionen Euro.

Lukas Klostermann (r), hier im Duell mit Robert Lewandowski, sollte sich beim FC Bayern unterhalten.

© AFP / CHRISTOF STACHE

FC Bayern München: Lukas Klostermann auf die Isar? Es passt nicht wirklich

Nach tz-Informationen sind nichts zu diesem Gerücht. Klostermann war am Säbener Straße gehandelt, ist aber derzeit keine Option. In jedem Fall wäre der 24-Jährige kein echter Alaba-Ersatz. Der zehnmalige Nationalspieler wurde bereits in seiner Karriere als Links- und Innenverteidiger eingesetzt, ist aber auf der rechten Seite der Abwehr eindeutig zu Hause. Er machte 121 Spiele in dieser Position. Immerhin gibt es 52 als Innenverteidiger, aber nur 20 als Linksverteidiger.

READ  Chelsea kauft Torhüter Mendy - Blues erhöht die Ausgaben auf 248 Millionen

Darüber hinaus verlängerte Klostermann seinen Vertrag in Leipzig nur langfristig bis 2024 im Mai und entschied sich schon damals gegen eine Änderung. Außerdem ist Klostermann mit dem rechten Fuß und daher ohnehin nicht für die linke Seite eines Back Four prädestiniert – ob außen oder in der Mitte. Sollte Alaba Verlasse den Club und stehe mit Alphonso Davies und Lucas Hernandez nur zwei echte linksfüßige Tiere in der FC Bayern Kader. Es ist daher davon auszugehen, dass die Münchner dieses Kriterium auch bei der Suche nach einem möglichen Alaba-Ersatz berücksichtigen werden. Lukas Klostermann Scheint doch keine ernsthafte Option zu sein. (wie)

Rubriklistenbild: © Bildbündnis / Marius Becker / dpa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.