Coronavirus: EU-Impfvertrag steht

Coronavirus: EU-Impfvertrag steht

Die EU-Kommission hat mit Biontech und Pfizer einen Vertrag über den Impfstoff ausgehandelt. Sie rechnet in den kommenden Tagen mit einer Unterschrift. Gesundheitsminister Spahn hofft, dass Deutschland bis zu 100 Millionen Dosen erhalten wird.

Die EU-Kommission hat die Gespräche mit den Pharmaunternehmen Biontech und Pfizer über die Lieferung eines Corona-Impfstoffs beendet. “Wir haben die Verhandlungen abgeschlossen”, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Ziel ist es, “dass dieser Vertrag in den kommenden Tagen unterzeichnet wird”.

Die EU-Kommission verhandelt seit Monaten mit Biontech und Pfizer. In einem Vorvertrag mit den beiden Unternehmen sicherte sie sich 200 Millionen Dosen. Es gibt eine Option für weitere 100 Millionen. Pro Impfung sind zwei Dosen erforderlich. Die Unternehmen gaben am Montag bekannt, dass ihr Impfstoff einen Schutz von mehr als 90 Prozent gegen Covid-19 bietet.

Bis zu 100 Millionen Dosen für Deutschland?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ging davon aus, dass Deutschland bis zu 100 Millionen Dosen erhalten werde. Auf Ersuchen der Nachrichtenagentur AFP bestätigte ein Sprecher der EU-Kommission, dass das einzige Kriterium für die Verteilung des Impfstoffs der Anteil der EU-Bevölkerung sei. Aus Brüsseler Sicht ist dies das einzige “faire Kriterium”.

Nach Angaben des Statistikamtes Eurostat liegt der Anteil Deutschlands an der Bevölkerung in der EU in diesem Jahr bei 18,6 Prozent. Mit 200 Millionen Dosen hätte die Bundesregierung Anspruch auf gut 37 Millionen Dosen. Wenn es – einschließlich der Option – bis zu 300 Millionen Dosen gibt, wären es fast 56 Millionen Dosen für Deutschland.

“Keine parallelen Verhandlungen”

Der Sprecher der Kommission betonte auch, dass die Mitgliedstaaten vereinbart hätten, keine “parallelen Verhandlungen” mit Pharmaunternehmen zu führen. “Dieser Ansatz wurde von den EU-Gesundheitsministern unterstützt.”

READ  Hongkonger Held Joshua Wong wieder im Gefängnis: Der Prozess endet am 2. Dezember - Politik im Ausland

Laut dem Sprecher wird die EU-Kommission auf ihrer wöchentlichen Sitzung am Mittwoch endgültig entscheiden, ob der Vertrag abgeschlossen werden soll. Danach muss diese Entscheidung rechtlich umgesetzt werden. EU-Kommissar Kyriakides nahm “zwei oder drei weitere Tage” an, bevor er den Vertrag mit Biontech und Pfizer unterzeichnete.

Noch keine Genehmigung

Der Impfstoff wurde jedoch noch nicht von den Behörden zugelassen. Biontech und Pfizer hatten angekündigt, bereits nächste Woche eine beschleunigte Zulassung in den USA zu beantragen. Spahn sagte, dass die Genehmigungsverfahren in den USA und der EU unterschiedlich sind.

Es gibt aber auch Möglichkeiten zur Beschleunigung in Europa. Gleichzeitig würden die Leitlinien für mögliche Nebenwirkungen von Impfstoffen nicht gesenkt, betonte der Minister.

Laut Spahn gibt es bereits abgeschlossene EU-Verträge mit den Pharmaunternehmen Astra Zeneca und Sanofi, die ebenfalls an Corona-Impfstoffen arbeiten. Ein Vertrag mit der Firma Johnson & Johnson wurde “im Grunde” bereits abgeschlossen.

90 Prozent Wirksamkeit

Die Ankündigung des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer wurde am Montag mit “großem” und “großem Erfolg” kommentiert. Der von ihnen entwickelte Impfstoff verhindert, dass mehr als 90 Prozent der Fälle an der durch das Coronavirus verursachten Covid-19-Krankheit erkranken, hatten die Pharmaunternehmen angekündigt. Dies wurde in der laufenden klinischen Studie festgestellt.

Produzieren Sie so schnell wie möglich große Mengen

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek setzt auf Großproduktion. “Es wird wichtig sein, den Impfstoff so schnell wie möglich und in großen Mengen herzustellen”, sagte Karliczek gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Die Nachrichten von Biontech und Pfizer geben Anlass zu Optimismus. Nach eigenen Angaben erwarten die beiden Pharmaunternehmen, dass in diesem Jahr bis zu 50 Millionen Impfstoffdosen zur Verfügung gestellt werden können. Sie rechnen mit bis zu 1,3 Milliarden Dosen im kommenden Jahr.

READ  "The Crown" auf Netflix: Jonathan Pryce spielt Prinz Philip

Trotz aller Freude gibt es immer noch Bedenken

Einige Mediziner und Forscher reagierten etwas vorsichtiger auf die Impfstoffnachrichten. Der Tenor: Wir wissen immer noch nicht genug über das Serum und die Pandemie wird nicht von einem Tag auf den anderen verschwinden.

Die Virologin Isabella Eckerle sagte in der ARD-Sendung hart aber fair: “Der Impfstoff wird uns helfen, aus der Pandemie herauszukommen.” Es wird jedoch eine lange Übergangsphase geben, in der die Koronaschutzmaßnahmen beibehalten werden müssen. “Sie sollten sich nicht vorstellen, dass der Impfstoff kommt und wir ab morgen in unser altes Leben zurückkehren können”, sagte Eckerle.

Tagesschau berichtete am 10. November 2020 um 14 Uhr über dieses Thema


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.