Corona-Proteste in Leipzig: Tausende demonstrieren in der Innenstadt

Corona-Proteste in Leipzig: Tausende demonstrieren in der Innenstadt

Nach einem Rechtsstreit hat in der Leipziger Innenstadt eine Demonstration des “Querdenkens” gegen die Koronamaßnahmen begonnen. Nur sehr wenige der mehreren tausend Teilnehmer trugen eine Maske oder konnten den Mindestabstand von eineinhalb Metern einhalten. Der Raum zwischen dem Gewandhaus und der Leipziger Oper war bereits mittags voll. “Die Kontrolle ist für uns fast unmöglich”, sagte der Sprecher der Leipziger Polizei, Olaf Hoppe.

Das Oberverwaltungsgericht Bautzen (OVG) hatte zuvor entschieden, dass a Rallye mit 16.000 Menschen am Augustusplatz kann stattfinden. Damit hob die OVG die Entscheidung des Verwaltungsgerichts auf, das am Freitagabend zunächst den Zustand der Stadt bestätigt hatte. Die Stadt wollte die Rallye auf den Parkplatz der New Fair verlegen – etwa neun Kilometer vom Zentrum entfernt.

“Es ist schwer zu erklären, dass derzeit nur zwei Häuser zusammenkommen dürfen, aber 16.000 Menschen an einem Ort demonstrieren dürfen”, sagte der Leipziger Stadtsprecher Matthias Hasberg. Wenn Sie die vorgeschriebenen Abstände von 1,50 Metern einhalten, erhalten Sie maximal 5000 Personen für den Augustusplatz. Nach Angaben der Stadt will das Oberverwaltungsgericht in den kommenden Tagen einen Grund für die Entscheidung vorlegen.

Nach eigenen Angaben bereitet sich die Polizei auf eine “sehr intensive Operation vor, da auf allen Seiten ein gewisses Radikalisierungspotential erkennbar ist”. Die Leipziger Polizei wird von der sächsischen Bereitschaftspolizei, Rettungsdiensten aus acht Bundesländern sowie der Bundespolizei und dem Landeskriminalamt unterstützt.

Die Polizei stehe vor einer “extrem großen Herausforderung”, sagte Polizeisprecher Hoppe. “Wir müssen vor Ort entscheiden, wie wir damit umgehen sollen.” Er betonte, dass das Versammlungsrecht über der Corona-Schutzverordnung stehe.

Aufgrund der hohen Besucherzahlen unterbrachen die Organisatoren der Demonstration “Querdenken” ihre Kundgebung am frühen Nachmittag für etwa eine halbe Stunde. Sie forderten die Teilnehmer auf, den Veranstaltungsraum voll auszunutzen. Die Polizei hatte zuvor den Versammlungsbereich erheblich vergrößert, damit die zahlreichen Demonstranten den Mindestabstand einhalten konnten.

READ  Nach Messerangriff in Birmingham: Polizei sucht Verdächtige mit Video

“Die Rettungsdienste sprechen mit Menschen ohne Maske. Wenn uns ein Zertifikat gezeigt wird, vergleichen wir es mit den Informationen auf dem Personalausweis”, sagte eine Polizeisprecherin. “Aber es ist schwierig, mit dieser Menge vollständig zu kontrollieren.” Die Polizei gab zunächst keine offiziellen Angaben zur Teilnehmerzahl.

“Think out the box” -Gründer Michael Ballweg machte die Polizei für die Menge verantwortlich: “Trotz anhängiger Gerichtsverfahren durften wir nicht bauen”, sagte Ballweg: “Wir hätten 19 weitere Lautsprechertürme in den Seitenstraßen installieren können, dann die Teilnehmer hätte sich ausbreiten können. “

Hunderte von Gegendemonstranten versammelten sich auch in der Innenstadt. Die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts sei eine “offizielle Genehmigung eines Superspreader-Ereignisses mit Ankündigung”, sagte Irena Rudolph-Kokot von der “Alliance Leipzig findet statt”. Es ist eine Auferlegung für die Stadt und die Bürger, dass Demonstrationen in einem viel zu kleinen Raum durchgeführt werden, ohne Abstand zu halten. Dies würde die Corona-Schutzverordnung aufheben und die Menschen würden das Gefühl haben, “abgezockt” zu werden.

Bereits am Freitagabend hatten sich auf dem Leipziger Marktplatz rund 200 Menschen versammelt. Nach Angaben der Polizei registrierten sie eine spontane Demonstration, bei der sie gegen die Koronamaßnahmen des Staates protestierten. Viele Teilnehmer trugen keine Masken und hielten den Mindestabstand nicht ein. Ein Polizeisprecher sagte, dass Videoaufnahmen gemacht wurden und eine Beschwerde gegen den Leiter des Treffens eingereicht wurde.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.