Der Gewinn der österreichischen RBI im zweiten Quartal hat sich mehr als verdreifacht

Der Gewinn der österreichischen RBI im zweiten Quartal hat sich mehr als verdreifacht

Das Logo der Raiffeisen Bank International ist am Hauptsitz in Wien, Österreich, am 1. März 2022 zu sehen. REUTERS/Leonhard Foeger

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

WIEN, 1. August (Reuters) – Österreichische Raiffeisen Bank International (RBI) (RBIV.VI)eine der europäischen Banken mit dem stärksten Engagement in Russland, gab am Montag bekannt, dass sich ihr Gewinn im zweiten Quartal mehr als verdreifacht habe, nachdem sie einen Gewinn aus dem Verkauf ihrer bulgarischen Tochtergesellschaft verbucht hatte.

Der konsolidierte Gewinn der Bank stieg von 396 Millionen im Vorjahreszeitraum auf 1,27 Milliarden Euro (1,30 Milliarden US-Dollar), sagte er und fügte hinzu, dass die Ergebnisse des ersten Halbjahres einen Gewinn von 453 Millionen aus dem Verkauf der bulgarischen Einheit der RBI enthielten.

Die RBI erwägt strategische Optionen für ihr Russlandgeschäft, einschließlich eines möglichen Rückzugs nach Moskaus Invasion in der Ukraine. Im Mai sagte er, er habe unaufgefordert Zeichen des Interesses an seinen Operationen in Russland erhalten. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Alle Optionen in Bezug auf Russland und Weißrussland bleiben auf dem Tisch“, sagte die RBI, die am 2. August die vollständigen Ergebnisse des zweiten Quartals veröffentlichen wird.

Die RBI erwartet für 2022 nun einen Nettozinsertrag zwischen 4,3 Mrd. € und 4,7 Mrd. € und einen Provisionsüberschuss von mindestens 2,7 Mrd. €.

Er hatte zuvor gesagt, er erwarte, dass der Nettozinsertrag um einen hohen einstelligen Prozentsatz und der Nettogebühren- und Provisionsertrag um einen mittleren einstelligen Prozentsatz wachsen werde.

READ  Sikhismus ist heute eine offizielle Religion in Österreich

($1 = 0,9751 Euro)

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Alexandra Schwarz-Goerlich; Geschrieben von Christoph Steitz; Redaktion von Chris Reese und Tomasz Janowski

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.