Corona: Lockdown Light, Wellenbrecher, Plan C - Die Pläne für neue Einschränkungen

Corona: Lockdown Light, Wellenbrecher, Plan C – Die Pläne für neue Einschränkungen

W.Wie die Politik derzeit während der Pandemie zu bieten hat, erinnert sie an die Produkte großer Getränkehersteller: Neben einem Original gibt es leichte Produkte und völlig neue Varianten. Vor dem Bundes- und Landestreffen am Mittwoch ist der Korb politischer Vorschläge mit Plänen gefüllt, wie Deutschland in eine Sperrung geraten könnte, um die Ausbreitung der Pandemie zu begrenzen und gleichzeitig die sozialen und wirtschaftlichen Folgen so gering wie möglich zu halten.

Vor einer Woche begann die Diskussion über eine weitere Sperrung in Deutschland, die führende Politiker eigentlich gemeinsam verhindern wollten: Im Landkreis Berchtesgadener Land hat die bayerische Landesregierung das öffentliche Leben eingestellt. Sie dürfen Ihre eigene Wohnung nur aus guten Gründen verlassen. Schulen, Kindertagesstätten, Freizeiteinrichtungen und Restaurants mussten schließen, Veranstaltungen waren verboten – ein Präzedenzfall.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts anhören

Wir verwenden den Player des Anbieters Podigee für unsere WELT-Podcasts. Wir benötigen Ihre Zustimmung, damit Sie den Podcast-Player sehen und mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen können.

Inzwischen haben 105 ländliche und städtische Gebiete eine 7-Tage-Inzidenz von mehr als 100 Neuinfektionen, acht sogar eine Inzidenz von mehr als 200, einschließlich des Berchtesgadener Landes und des Rottal-Inn-Bezirks, für die ebenfalls eine Ausstiegsbeschränkung gilt. Ist jetzt ganz Deutschland von einer Sperrung bedroht wie in den bayerischen Bezirken? Ein Überblick über die Pläne.

Sperrlicht

Nach einem Bericht von “Bild” Merkel will dem Ministerpräsidenten am Mittwoch ein “Lockdown Light” vorschlagen. Veranstaltungen sollten abgesagt, Bars und Restaurants geschlossen, Schulen und Kindertagesstätten – außer in den von Corona am stärksten betroffenen Regionen – geöffnet bleiben. Während der ersten Welle der Pandemie blieben diese Einrichtungen auch mehrere Wochen lang geschlossen; Die Eltern kümmerten sich zu Hause um ihre Kinder, und die Schüler lernten im schlecht organisierten Fernunterricht.

Es ist jedoch umstritten, ob Bars und Restaurants die Ausbreitung des Coronavirus überhaupt signifikant fördern. Das Robert-Koch-Institut hat die Gastronomie noch nicht als Haupttreiber der Pandemie angesehen. Eine WELT-Umfrage unter den 20 am stärksten betroffenen Gemeinden ergab das gleiche Ergebnis. “Die Hotellerie ist kein Pandemietreiber”, sagt Guido Zöllick, Präsident des Deutschen Hotel- und Restaurantverbandes (Dehoga). Es könne nicht sein, dass die Branche wieder leide, sagte Zöllick. Kritik kommt auch von der FDP. Mitglied des Bundestages Olaf von der Beek hat getwittert:

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Merkel will vermeiden, ältere Menschen, Kranke und Menschen mit Behinderungen vom gesellschaftlichen Leben auszuschließen. Für Sie und das gesamte Bundeskabinett sind solche Einschränkungen schwer zu ertragen, sie sollten nur zeitlich begrenzt sein, sagte der Berliner Bundeskanzler am Morgen. Ein Schutzkonzept sollte nicht zu einer „Trennung von Teilen der Gesellschaft“ führen. Merkel: “Wir werden auch versuchen, Millionen von Menschen durch die Hintertür vom gesellschaftlichen Leben auszuschließen, nicht aufzugeben.”

Strobl-Lockdown

Eine andere Möglichkeit ist eine kurze, aber gewaltsame Schließung des Unternehmens, wie sie vom stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden Thomas Strobl ins Spiel gebracht wurde. Wenn sich die Zahlen so weiterentwickeln, müssten Maßnahmen berücksichtigt werden, “zum Beispiel, dass wir alles einmal pro Woche schließen”, sagte Strobl, das Nachrichtenportal.Der Pionier“.

auch lesen

Im Gegensatz zum Lockdown Light müssten dann Schulen, Kindertagesstätten und Geschäfte schließen. Auf diese Weise kann der Infektionsprozess zum Stillstand gebracht werden, sagte Strobl. Außerdem werden wieder Grenzkontrollen benötigt. Der Vorteil dieser “sehr, sehr harten” Lösung wäre das Zeitlimit, sagte der CDU-Vizepräsident. Dann wären wieder Weihnachtsgeschäft und Weihnachten zusammen mit der Familie möglich.

Zuvor hatte der Leiter des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, eine „kurze, scharfe Sperre“ ins Spiel gebracht. “Zwei oder drei Wochen lang kein Verkauf – und dann können wir wieder anfangen”, sagte Fratzscher am Montag im SWR. Auf diese Weise könnte sich die Wirtschaft relativ schnell wieder normalisieren.

Wellenbrechersperre

Der SPD-Politiker Karl Lauterbach fordert ebenfalls eine vorübergehende Abschaltung, um das exponentielle Wachstum von Koronainfektionen zu stoppen. Lauterbach sagte in einem Interview mit dem Fernsehsender Phoenix: „Wir brauchen eine Pause, eine Art Wellenbrecher-Sperrung. Wir müssen wieder aus dem exponentiellen Wachstum herauskommen, sonst sind wir in drei Wochen wieder da, wo wir im Frühling waren, nur dass wir uns dann einem langen Winter gegenübersehen und in eine völlige Sperrung geraten müssen. Er warnt davor, dass es keine Alternative zu diesem exponentiellen Wachstum gibt, das keinen „dritten Weg“ zulässt.

auch lesen

"Die Situation spitzt sich zu, es wird ein sehr herausfordernder Winter, aber wir wissen mehr über das Virus"sagt Robert Habeck

In den umliegenden Ländern können Sie bereits sehen, wohin die Entwicklung geht, in einigen Fällen fehlen Intensivpflegebetten und die Anzahl der Fälle ist hoch. “Wir sind nur zehn bis 15 Tage zurück”, warnte Lauterbach. Schulen, aber auch Pflegeeinrichtungen sollten so lange wie möglich geöffnet bleiben. “Dafür müssen wir kämpfen”, sagte der SPD-Politiker. Er schlägt eine “vorläufige Sperrung” vor, bei der Restaurants, Fitnessclubs und Sportclubs für eine begrenzte Zeit geschlossen und Freizeitaktivitäten im Allgemeinen eingeschränkt werden. “Wir müssen die Anzahl der Kontakte in den nächsten Wochen massiv reduzieren, um aus dem Wachstum herauszukommen”, sagte Lauterbach.

Plan C.

Eine neue Initiative namens „Plan C“ bietet ein gleichnamiges Konzept: Die Bürger sollten freiwillig sieben Tage im Monat sperren und ihre Kontakte einschränken. Danach wäre nach der Logik mit einer Maskenanforderung und mit Abstandsregeln wieder ein relativ freies Leben möglich. Nach drei Wochen folgt eine neue Sperrwoche. Dieser Rhythmus sollte die zweite Welle immer wieder unterbrechen.

Das Konzept stammt von einer Gruppe unter der Leitung des Mainzer Krisen- und Kommunikationsberaters Marcus Ewald. Ärzte, Gastronomen und Unternehmer aus dem ganzen Land haben die Gruppe bereits als Unterstützer gewonnen, wie Ewald dem ZDF sagte. Vom 8. bis 14. November fordert „Plan C“ die erste freiwillige Sperrung.

auch lesen

Der Industriestandort Stuttgart ist eine der am stärksten von Kurzarbeit in Deutschland betroffenen Regionen

Unter einer Sperrung werden weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens verstanden. Um die erste Welle der Korona zu bekämpfen, beschlossen Bund und Länder, Schulen und Kindertagesstätten zu schließen und Kultur- und Sporteinrichtungen für die Öffentlichkeit zu sperren. Die meisten Restaurants, Geschäfte und Dienstleister durften keine Kunden empfangen, Versammlungen in Kirchen oder Sportvereinen waren verboten. Versammlungen von mehr als zwei Personen aus verschiedenen Haushalten waren wochenlang nicht gestattet.

READ  Ukraine: 22 Tote beim Absturz eines Militärflugzeugs - Panorama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.