Castor Transport nähert sich seinem Ziel in Biblis | NDR.de - Nachrichten - Niedersachsen

Castor Transport nähert sich seinem Ziel in Biblis | NDR.de – Nachrichten – Niedersachsen

Status: 04.11.2020 07:36 Uhr

Der Castor-Transport zum Zwischenlager für Atommüll in Biblis rollt: Der Zug fuhr am Mittwochabend an mehreren Bahnhöfen in Südniedersachsen vorbei. Am Morgen wird er in Südhessen erwartet.

Nach Angaben der Bundespolizei haben mehrere tausend Beamte die gesamte Eisenbahnlinie gesichert. Alles verlief ruhig, sagte eine Sprecherin. Am Bahnhof Göttingen demonstrierten 15 Gegner der Atomkraft gegen den Transport, wie der NDR 1 Niedersachsen berichtet. Aus Sicherheitsgründen und wegen Corona hätte der Castor laut der Göttinger Anti-Atom-Initiative nicht starten dürfen. Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD) kritisierte die Proteste entlang der Strecke. Letztendlich wurde beschlossen, die Kernenergie auslaufen zu lassen, und Deutschland musste deutsche Atommüllabfälle aus der Wiederaufbereitungsanlage Sellafield in England zurücknehmen.

Bundespolizei warnt vor dem Betreten der Gleise

In Deutschland ist dies die erste größere Rückführung von Atommüll seit neun Jahren. In der Vergangenheit wurden Castor-Transporte häufig von großen Protesten mit Blockaden der Gleise begleitet. Die Bundespolizei hatte dringend davor gewarnt, in die Eisenbahnsysteme und Gleise einzudringen. Denn die Bremswege für Züge können bis zu 1.000 Meter betragen. Darüber hinaus besteht die Gefahr eines tödlichen Stromschlags im Bereich der Freileitungen – auch ohne diese zu berühren. Hierfür reicht ein Abstand von 1,5 Metern.

Videos

1 Minute

Die Container mit hochradioaktivem Material stammen aus Großbritannien und sollen an das Zwischenlager für Atommüll in Hessen geschickt werden. 1 Minute

Aktivisten glauben, dass Transport sinnlos und sehr gefährlich ist

Gegner der Atomkraft haben heute Morgen eine Mahnwache in Biblis angekündigt. “Der hochradioaktive Atommüll wird nicht nur als unsichtbares Geisterschiff durch die Deutsche Bucht verschifft, sondern jetzt auch ohne vorherige Benachrichtigung der betroffenen Bahnreisenden und Bewohner der Transportroute auf seine gefährliche Reise geschickt”, sagte Herbert Würth von die “Stop Castor” Allianz. “Diese fossile Nuklearpolitik à la ‘außer Sicht und Verstand’ muss endlich beendet werden.” Der Bundesverband der Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) hat beanstandet, dass in Deutschland auf absehbare Zeit kein endgültiges Endlager für Atommüll in Sicht sei. Trotzdem fallen in Kernkraftwerken und Uranfabriken immer noch Atommüll an. “Demonstrationen gegen die Verlagerung von Atommüll sind und bleiben unabdingbar”, sagte BBU-Vorstandsmitglied Udo Buchholz.

READ  Olivia de Havilland: Der letzte Stern der "Goldenen Ära"

Kritik am Transport während der Koronapandemie

Besonders umstritten ist die Rückgabe von Atommüll aus der Wiederaufbereitungsanlage in Sellafield aufgrund der Koronapandemie. Neben Gegnern der Atomkraft hatten Politiker und Polizei auch kritisiert, dass ein solcher Transport zu diesem Zeitpunkt eine zusätzliche Belastung darstelle. Das niedersächsische Land hatte zuvor erfolglos versucht, auf die Bundesregierung hinzuarbeiten, um den Transport zu verschieben. Dies hatte sich geweigert, das Datum in Bezug auf internationale Abkommen über die Rücknahme von Atommüll erneut zu ändern. Laut Betriebsleitung gilt für die Polizei ein umfassendes Hygienekonzept – auch im Umgang mit Demonstrationsteilnehmern.

Weitere Informationen

Ein Schild warnt vor einem Castor-Transport mit der Inschrift "radioaktiv" von radioaktiver Strahlung. © Bild Allianz Foto: Jan Woitas

Der Frachter hat sein Positionserkennungssystem ausgeschaltet. Das ist ein Verstoß gegen das internationale Seerecht. (30.10.2020) mehr

Die Mitarbeiter transportieren mit einem Hochleistungskran einen Blaurollencontainer. © Picture Alliance Foto: Boris Roessler

Die Beamten wären einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt, hieß es. (29.10.2020) mehr

Protest gegen den Transport von Atommüll © dpa Foto: Philipp Schulze

Damit lehnt die Bundesregierung den Antrag des niedersächsischen Innenministers Pistorius ab. Es wird gesagt, dass der Transport notwendig ist. (27.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04/11/2020 | 6.00

NDR-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.