Bundesliga: Steffen Baumgarts „Schocktherapie“ macht Köln fit für die Zukunft |  Sport |  Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten |  DW

Bundesliga: Steffen Baumgarts „Schocktherapie“ macht Köln fit für die Zukunft | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Köln – Eintracht Frankfurt 1:0, Münersdorfer Stadion
(Bescheiden 84′)

„Viel Glück an alle FC-Fans, die hierher kommen!“ verkündete der Fahrer der Straßenbahnlinie 1 bei seiner Ankunft im Vorort Müngersdorf, der Heimat des 1. FC Köln. „Hoffen wir auf drei Punkte, um nächstes Jahr in Europa spielen zu können!

Auch wenn beim Bundesliga-Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt nur 10.000 Fans vor Ort waren, ist die lokale Begeisterung für ihren „FC“ auch nach zwei Jahren pandemiebedingt eingeschränkter Kapazität ungebrochen denn je.

Und gegen Frankfurt machten sie einen weiteren kleinen Schritt in Richtung Europa, als Torschützenkönig Anthony Modeste von der Bank kam, um einen losen Pass der Gäste festzuhalten und einen späten Siegtreffer zu erzielen, um Köln über Nacht auf den sechsten Platz zu schicken.

Der nach einer Infektion in den Kader zurückgekehrte Franzose war für den Franzosen sein 15. Bundesliga-Saisontor und sein siebter in sieben Spielen. Kein Wunder, dass Teamkollege Marvin Schwäbe ihn in dieser Woche Kölns „Lebensversicherung“ nannte.

Modeste hat in dieser Saison in sieben Bundesligaspielen das erste Tor erzielt – eine Bestmarke, die er mit Robert Lewandowski teilt.

Aber so wichtig Modeste für Köln zweifellos ist – und sein Fehlen war in der ersten Halbzeit bei zwei guten Chancen deutlich zu spüren –, ist der Erfolg der Geißböcke eine echte Teamleistung.

„Wir sind keine Mannschaft, die sich auf Einzelpersonen verlassen kann oder es sich leisten kann, es sich zu gönnen, hin und wieder zu entspannen und zu punkten“, sagte der frühere Torhüter und heutige Leiter des Profifußballs Thomas Kessler. Kick-TV vor kurzem.

„Nein, es funktioniert nur, wenn die ganze Mannschaft engagiert ist. Es passt zu uns als Verein, weil wir ein sehr emotionaler Verein sind. Unsere aktuelle Spielweise passt zu uns.“

READ  DTM Imola - Die Show geht in die nächste Runde

Baumgarts „Schocktherapie“

Der Chefarchitekt dieses Spielstils in dieser Saison ist der charismatische Cheftrainer Steffen Baumgart – er ist berühmt für die T-Shirts, Westen und Schiebermützen, die kürzlich viral wurden, nachdem er von einer Kamera dabei erwischt wurde, wie er sein Team von zu Hause aus in Quarantäne beobachtete.

Baumgart im Wohnzimmer ist nicht anders als Baumgart an der Seitenlinie – nur versucht ihn nicht der Hund mit einer Pfote auf der Schulter zu beruhigen, sondern sein Trainingsteam flüstert ihm eine Analyse nach Gehör zu. Ansonsten nutzt der 45-Jährige seine Bank ebenso wenig wie seine Couch, taktet ständig an der Seitenlinie, bis er genauso gut ein Ersatzaußenverteidiger sein könnte.

„Geht drauf!“ er brüllt – „drücken!“ – wenn er den richtigen Zeitpunkt für seine Angreifer findet, um Druck auf die Frankfurter Verteidiger auszuüben, sinkt er in seine Pressing-Pose, Knie gebeugt, Kopf nach vorne, Arm ausgestreckt.

FC-Coach Steffen Baumgart mit den Händen auf den Knien und angewinkelten Beinen auf der Seitenlinie – seine typische Pose.

Man hört Baumgart „Geht drauf!“ schreien. oder „drücken!“ auf der Kontaktlinie.

Aber Baumgart ist mehr als ein drängendes One-Trick-Pony, das einen umfassenden Angriff fordert; Es gibt auch herzlichen Applaus für die Versuche seiner Mannschaft, von hinten zu spielen und im Ballbesitz kreativ zu sein.

„Wir haben in den letzten Jahren viel den Bus geparkt, aber diese Gedanken sind nicht mehr in unseren Köpfen“, sagte Verteidiger Timo Hübers. Kicker vor einem Besuch in Frankfurt.

„Wir wollen 20 bis 30 Meter weiter vorne verteidigen. Natürlich gibt es Risiken, aber es macht Spaß, aktiv zu spielen, nicht reaktiv. Es ist eine Art Schocktherapie, nachdem man hier so lange anders gespielt hat.“

READ  Real Madrid geht ins Rennen um Salzburg-Star Adeyemi

Köln tut mehr als nur schreien

Die Hauptnutznießer von Baumgarts Methoden sind die Mittelfeldspieler Salih Özcan und Ellyes Skhiri, wobei die Zähigkeit des ersteren die Passsicherheit des letzteren ergänzt, wie eine Drei-Minuten-Pause in der zweiten Halbzeit demonstrierte.

Zunächst war Özcan hellwach, um Filip Kostic zu überholen und sicherzustellen, dass der Frankfurter Gefährder keine Chance hatte, zu explodieren, während Köln möglicherweise exponiert war.

Zwei Minuten später war es Skhiri, der mit einer geschickten Wendung die Verteidigung in Angriff verwandelte, um Daichi Kamada im Mittelkreis zu entkommen. Von dort traf er auf Mark Uth, der in die Tiefe tauchte, um in Ballbesitz zu kommen und das Spiel auszugleichen.Uth fand Modeste, der den Ball auf Dejan Ljubicic zuführte, der vorrückte.

Auf der Südkurve des RheinEnergieStadions links ein ganzer Kölner Stadtteil, ganz rechts leer, nur wenige hundert mitgereiste Frankfurter Fans.

10.000 Kölner Fans erlebten einen entscheidenden Sieg für ihre Mannschaft – das Auswärtsteam hatte nur wenige hundert Frankfurter Anhänger.

Der Schuss des Österreichers ging daneben, war aber der beste Schachzug des Kölner Spiels – und der Beweis, dass Baumgarts Fußball mehr ist als Geschrei und Modeaccessoires.

„Salih und Ellyes haben die Aufgabe, unser Team zusammenzuhalten“, sagte Baumgart nach dem Spiel der DW. „Vor allem Salih ist in hervorragender Form, verliert kaum einen Zweikampf und gibt der Mannschaft Stabilität.“

„Steffen Baumgart hat die Mannschaft sehr schnell auf seine Seite gebracht“, sagte Kessler. „Er hat sie von seiner Philosophie und seiner Überzeugung überzeugt, dass hinter diesem Team viel mehr steckt als nur ein Platz in den Playoffs wie in der vergangenen Saison.“

Du bist kein Jo-Jo-Club mehr?

Manch einer mag sagen, es sei typisch für Köln, in einer Saison in den Abstiegsspielen zu sein und in der nächsten nach Europa zu drängen. Immerhin ist dies ein Verein, der seit 1998 sechs Mal aus der Bundesliga abgestiegen ist. außerdem sind sechs Beförderungen erforderlich.

READ  Dwamena: Linz liefert neuestes Update zu ghanaischem Stürmer, der zusammengebrochen ist

2017 qualifizierten sie sich erstmals seit 25 Jahren wieder für Europa, brachten 20.000 Fans in der Europa League zu Arsenal und gingen mit einem Lupfer von der Mittellinie sogar in Führung. Am Ende dieser Saison waren sie wieder in der 2. Bundesliga.

Könnte die Ära Kölns als archetypischer Yo-Yo-Club also endlich zu Ende gehen?

Die Kölner Fans schwenken ihre Schals, während sie einen Sieg feiern, der sie auf den sechsten Platz in der Bundesliga hebt.

Die Kölner Fans feiern einen Sieg, der sie auf den sechsten Platz in der Bundesliga hebt.

„Ich bin einfach froh, hier zu sein, und ich freue mich, dass die Jungs alle an Bord sind“, sagte Baumgart, ohne sich mitreißen zu lassen. „Wir haben heute gewonnen, aber ich wäre mit der Leistung genauso zufrieden gewesen, wenn wir am Ende verloren hätten.

„Ich bin im Moment absolut zufrieden mit allem. Das verdanke ich nicht nur mir, sondern dem ganzen Team. Es ist gut, dass wir eine Entwicklung sehen.“

Eine solche positive Einstellung, Harmonie und Stabilität sind keine Selbstverständlichkeiten in Köln, einem Club, der mehr als vielleicht jeder andere zu emotionalen Extremen neigt.

Das hält den Straßenbahnfahrer und seine Fahrgäste der Linie 1 nach Müngersdorf aber nicht davon ab, in der nächsten Saison noch weiter zu reisen, um ihren „FC“ zu sehen.

Bearbeitet von: Michael Da Silva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert