Bundesliga: Gesundheitsminister Huml tadelt die Führung des FC Bayern München

Bundesliga: Gesundheitsminister Huml tadelt die Führung des FC Bayern München

Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml hat die Spitzenbeamten des FC Bayern empfohlen ihr Verhalten während des Eröffnungsspiels der Bundesliga gerügt. Laut der CSU-Politikerin wäre es “klüger für das Münchner Managementteam gewesen, wenn sie nicht so nahe beieinander gewesen wären – weil es viel Platz gab”, sagte sie der deutschen Nachrichtenagentur. Zuvor ärgerten sich die Bayern-Spitzenreiter darüber, dass sie wie die Vertreter des FC Schalke 04 am Freitagabend ohne Distanz- und Mund- und Nasenschutz auf der offiziellen Tribüne saßen.

Bayern Vorstand Oliver Kahn dann hatte in ZDF Sie hielten sich an die „bayerische Verordnung, die genau das erlaubt“. Es gab keine Richtlinien. Minister Huml sagte, dass nach der Bayerischen Verordnung über Schutzmaßnahmen gegen Infektionen zehn Personen in einer Gruppe nebeneinander sitzen können, hauptsächlich in Restaurants. “Die Verordnung sieht jedoch im Allgemeinen eine Mindestentfernung von 1,5 Metern für nationale Sportveranstaltungen vor”, fügte Huml hinzu.

Daher war das Ministerium “in Bezug auf die Vorbildfunktion” überrascht, dass die Bayern-Beamten weder Distanz noch Maske dachten. Huml verwies erneut auf die erhöhte Anzahl von Koronainfektionen in München. Aus diesem Grund musste das Spiel vor leeren Tribünen erneut gespielt werden. “Im Allgemeinen für Corona: Halten Sie Abstand, wo immer dies möglich ist. Setzen Sie bei Bedarf Masken auf”, sagt Huml.

Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisierte den Sitzungssaal des FC Bayern. “Kinder sollten im Unterricht in der Klasse Masken tragen. Die Manager des FC Bayern lieben Fußball und es ist ihnen offensichtlich egal, dass sie für niemanden Vorbilder sind. Darauf kann niemand stolz sein.” Lauterbach hat getwittert auf einem Foto der Münchner Beamten rund um den Präsidenten Herbert Hainer und Ehrenpräsident Uli Hoeneß.

READ  Alexandra Popp und VfL Wolfsburg für das Champions League-Finale gegen Olympique Lyon

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.