Bundeskanzlerin sagt, Regierungskoalition könne immer zusammenarbeiten

Bundeskanzlerin sagt, Regierungskoalition könne immer zusammenarbeiten

ZÜRICH (Reuters) – Österreichs neu eingesetzter Bundeskanzler Alexander Schallenberg sagte, die Regierungskoalition des Landes befinde sich auf „dünnem Eis“, könne aber nach dem Abgang ihres Vorgängers Sebastian Kurz letzte Woche noch zusammenarbeiten.

Kurz ist vor einer Woche auf Antrag seines Junior-Koalitionspartners, der Grünen, nach Staatsanwaltschaft zurückgetreten https://www.reuters.com/world/europe/austrias-kurz-says-stepping-down-chancellor-2021-10-09 stellte ihn und neun weitere Personen wegen des Verdachts des Vertrauensbruchs, der Korruption und der Bestechung in Untersuchungshaft.

Schallenberg, ebenfalls Mitglied der konservativen ÖVP-Partei von Kurz, startete an diesem Wochenende einen Medienblitz, gab 13 Zeitungen Interviews und sagte, er wolle das gebrochene Vertrauen zwischen der ÖVP und den Grünen reparieren und bis zur nächsten Bundestagswahl weiter regieren bis 2024.

Kurz, der ein Fehlverhalten bestreitet, bleibt Vorsitzender seiner konservativen ÖVP-Partei und ist nun auch deren wichtigster Gesetzgeber im Parlament. Gegner sagten, er werde die Politik weiterhin von diesen Positionen aus kontrollieren.

„Auf Dauer funktioniert die Zusammenarbeit (innerhalb der Koalition) nur, wenn wir das Grundvertrauen wiederherstellen“, sagte Schallenberg dem Standard und der Kleinen Zeitung. „Wir müssen davon ausgehen, dass nicht alles gut gehen wird, dass es auch andere Stimmen geben wird.

„Aber wenn die Hauptakteure zustimmen, kann es funktionieren. Wir haben ein umfangreiches Regierungsprogramm. Wir sind alle auf dem Eis. Es muss uns allen klar sein.“

Der am Montag als Kanzler vereidigte Ex-Außenminister schlug ein privates Treffen der gesamten Regierung vor, bei dem er „als Vermittler fungieren würde, um in ruhigeres Fahrwasser zu gelangen“, sagte er den Salzburger Nachrichten.

Es gebe noch „Wunden“ zwischen ÖVP und Grünen, sagte er der Kronen Zeitung, und der Vertrauensaufbau werde nicht über Nacht geschehen.

READ  Eine Änderung des österreichischen Gesetzes ermöglicht es Menschen, die während des Zweiten Weltkriegs aus dem Land geflohen sind, die Staatsbürgerschaft wiederzuerlangen

Schallenberg sagte, es gebe keine Vereinbarung mit Kurz, nach Abschluss der Ermittlungen zurückzutreten.

„Diesen Posten behalte ich bis zur nächsten Nationalratswahl“, sagte Schallenberg der Wiener Zeitung.

Auf die Frage, wer das letzte Wort in der Politik habe, er selbst oder Kurz, sagte Schallenberg, er sei als Kanzler vereidigt und werde seine Aufgaben wahrnehmen.

Dennoch sagte Schallenberg, er gehe davon aus, dass Kurz bei den nächsten Wahlen der Hauptkandidat der Partei sein wird.

„Ich denke schon“, sagte Schallenberg der Wiener Zeitung. „Ich bin dringend ins Kanzleramt gekommen. Mein Ziel ist es, die Stabilität wiederherzustellen.“

(Berichterstattung von John Revill; Redaktion von Frances Kerry)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.