Blu-ray-Rezension: Freud |  Unter dem Le Radar Magazin

Blu-ray-Rezension: Freud | Unter dem Le Radar Magazin

Freud

Studio: Kino Lorber Studio Classics

08. November 2021
Web-Exklusivität

Bookmark and Share

Unter all den großen Hollywood-Regisseuren ist es schwer, einen zu finden, der eine so produktive und ehrlich gesagt exzentrische Karriere hinter sich hat wie John Huston. Vor seinem Eintritt ins Kino war Huston Berufsboxer, Pariser Maler und Ehrenmitglied der mexikanischen Kavallerie. Es ist also keine Überraschung, dass jemand mit einem so schwindelerregenden, vielseitigen Lebenslauf die Filmografie hat, die er macht – über einen Zeitraum von vier Jahrzehnten hat er einige legendäre Film Noir (Der Malteser Falke, Der Asphaltdschungel), Bearbeitungen literarischer Meisterwerke (Moby Schwanz, Das rote Tapferkeitsabzeichen), Western (Der Schatz der Sierra Madre), Musikkomödien (Annie), Dramen, die Tabus brechen (Die Nacht des Leguans, Spiegelungen in einem goldenen Auge) und natürlich Biopics mit den Jahren 1962 Freud, eine gewagte Darstellung (zumindest für ihre Zeit) einer der renommiertesten und umstrittensten Persönlichkeiten der modernen Psychologie.

Verankert durch Hustons Geschichtenerzählen, mit seiner tiefen und kernigen Stimmsignatur, die das Buch beendet und den Film von Zeit zu Zeit unterstreicht, Freud spielt Montgomery Clift (in seinem vorletzten Film) als den titelgebenden österreichischen Psychoanalytiker. Anscheinend war Clift aufgrund seines ruinierten Privatlebens zum Zeitpunkt der Dreharbeiten sehr schwer zu erreichen, aber man würde es beim Anschauen des Films nie wissen, da er eine völlig engagierte und konzentrierte Leistung liefert, die noch beeindruckender ist, wenn man bedenkt, wie „er es getan hat“. Sie erhalten nicht unbedingt das beste Material, mit dem Sie arbeiten können. Das Problem mit Freud ist, dass es oft wie ein Fernsehfilm aussieht, oft mit sehr flacher Regie und Kinematographie sowie einem etwas zu kapriziösen Szenario, das in einigen Szenen an Farce grenzt. Eine Szene zeigt insbesondere Susannah York als eine von Clifts Patienten, die einen sehr offensichtlichen Freudschen Ausrutscher macht („Ich wurde als Prostituierte erzogen… ich meine protestantisch!“).

READ  Süße Rarität: Charlize Theron zeigt ihre beiden Töchter!

Freud hat eine Reihe von ziemlich beeindruckenden Traumsequenzen, die vom Kameramann Douglas Slocombe benebelt in kontrastreichem Schwarzweiß gedreht und von einer bizarren Avantgarde-Elektronikmusik von Henk Badings begleitet werden. Der Film wäre vielleicht eine erfolgreichere Veröffentlichung gewesen, wenn er sich stärker an dieses visuell abstrakte und zerebrale Territorium angelehnt hätte, aber leider haben wir nur noch ein paar coole, wenn auch kurze und trippige Traumsequenzen übrig, die den Eindruck erwecken, direkt aus Alfred Hitchcock zu stammen Verzaubert (ein anderer Film, der sich mit Psychoanalyse beschäftigt, jedoch etwas erfolgreicher).

Es ist vielleicht nicht nur die Schuld des Films, dass er in Bezug auf Ton und Storytelling nicht ganz auf den Punkt kommt. Sigmund Freud ist zu einem so einzigartigen und einzigartigen Grundnahrungsmittel der Populärkultur geworden, dass selbst die Erwähnung seines Namens fast schon einen Hauch von Ironie hat – es wäre schwierig, mit jemandem wie ihm einen Film zu machen, ohne ihn zumindest mit einem gewissen Sinn für Ironie oder Humor, sonst würde es zu ernst und ungewollt lustig erscheinen. Leider ist der Film dem zum Opfer gefallen und hat sich daher nicht ganz bewährt, aber verrückte Requisiten an Huston, dass er den Sprung überhaupt gewagt hat. Es ist sicherlich eine seiner kleineren Bemühungen, aber zumindest können es die Finalisten von Huston in einem gut gerenderten High-Definition-Transfer aus dem Kino Lorber sehen.

(www.kinolorber.com/product/freud-aka-freud-the-secret-passion-blu-ray)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.