Beat Feuz gewinnt das 2. Kitzbüheler Downhill-Rennen in 3 Tagen

Beat Feuz gewinnt das 2. Kitzbüheler Downhill-Rennen in 3 Tagen

Zum zweiten Mal in drei Tagen triumphierte Beat Feuz in einem Rennen, das er ein Jahrzehnt lang erfolglos versucht hatte zu gewinnen.

Der Schweizer Skifahrer gewann am Sonntag den zweiten Downhill-Weltcup der Männer am Sonntag auf der Streif-Strecke und wiederholte seinen Sieg zwei Tage zuvor.

Die Back-to-Back-Siege kamen, nachdem Feuz, der 2010 zum ersten Mal hier fuhr, in den letzten fünf Saisons vier Mal Zweiter im traditionellen Rennen wurde.

“Es ist etwas ganz Besonderes. Zwei Siege in Kitzbühel in dieser Woche sind unglaublich und ein unglaublich angenehmes Gefühl”, sagte Feuz.

UHR | Beat Feuz gewinnt in der Abfahrt der Männer mit einer 17-100stel Sekunde:

Der Schweizer Beat Feuz zähmte am Sonntag erneut Kitzbühels legendären Weltcup-Abfahrtskurs Hahnenkamm und überquerte die Ziellinie mit einer Siegerzeit von 1: 55,29. 3:19

Kein Schweizer Skifahrer hat Österreichs legendäres Skirennen gewonnen, seit Didier Cuche 2012 den letzten seiner fünf Siege hier errungen hat.

Das Rennen am Sonntag wurde wegen schlechten Lichts für einige Minuten unterbrochen, da sich die Wolken kurz vor dem Start von Feuz bewegten.

Nicht abgelenkt von der zusätzlichen Wartezeit, war er im unteren Teil des Kurses besonders gut und schlug Johan Clarey um 0,17 Sekunden.

“Das Rennen war gut, aber ich dachte nicht, dass es im Ziel ausreichen könnte”, sagte Feuz.

Clarey, 40, älteste Skifahrerin, die jemals auf dem Podium stand

Der Schweizer Weltmeister 2017 lag zur Hälfte seines Rennens 0,42 Minuten hinter Clarey, bevor er den letzten Abschnitt meisterte.

Der 40-jährige Franzose, der bereits der älteste der Absteiger war, der ein Top-3-Ergebnis erzielte, ist der älteste Skifahrer auf einem Podium in allen Veranstaltungen der 54-jährigen WM-Geschichte.

READ  Julian Nagelsmann und Diego Simeone streiten sich während der CL-Pause

“Ein Sieg wäre besser, aber ich stehe hinter dem besten Nachkommen der letzten fünf Jahre”, sagte Clarey, die auf dem achten Karrierepodest steht, aber noch nie ein Weltcuprennen gewonnen hat.

In der letzten Trainingseinheit am Donnerstag stürzte Clarey kurz vor dem Ziel mit voller Geschwindigkeit ins Boarding, blieb jedoch unversehrt und wurde am nächsten Tag Vierte im Rennen.

Der Österreicher Matthias Mayer, der letztes Jahr das Rennen gewann und am Freitag hinter Feuz ins Ziel kam, belegte mit 0,38 vom dritten Platz.

Das kanadische Kontingent war zurück, wobei Ben Thomsen von 49 Absolventen den 34. Platz (1: 57,94) belegte. Jeff Read (1: 58,33) wurde 39., gefolgt von Broderick Thompson als 46. (1: 59,62) und James Crawford als 47. (1: 59,68).

Während das Rennen am Freitag auf derselben Strecke durch schwere Unfälle mit dem Schweizer Skifahrer Urs Kryenbuhl und dem Amerikaner Ryan Cochran-Siegle beeinträchtigt wurde, schafften nur drei der 52 Fahrer die Abfahrt am Sonntag nicht und alle schafften es bis Verletzungen vermieden.

Die Organisatoren hatten den letzten Sprung gesenkt, bei dem Kryenbuhl beim Rennen am Freitag stürzte, das von einer anderen legendären Station, Wengen in der Schweiz, verschoben wurde.

1 Abfahrt mit 2 Siegen in dieser Saison

Als sich der Himmel am Sonntag wieder aufhellte, hatten einige Spätstarter eine klarere Sicht und näherten sich den Zeiten der Topfahrer, insbesondere Florian Schieder.

Der Italiener mit Startnummer 50 führte Feuz in den ersten vier Zwischenzeiten um mehr als eine Viertelsekunde an, wurde aber auf dem 14. Platz 1,43 Sekunden Rückstand.

Das Ergebnis machte Feuz zum ersten Downhiller, der in dieser Saison zwei Rennen gewann, nachdem Martin Cater aus Slowenien, Generalmeister Aleksander Aamodt Kilde und Mayer die anderen Events gewonnen hatten.

READ  Lyon besiegte Manchester City und traf auf die Bayern

Feuz und Mayer haben in der Saisonwertung 1: 2 gewonnen, Kilde wurde Vierter, obwohl der Norweger nach einer Knieverletzung bei einem Trainingsunfall vor einer Woche ausfällt.

Feuz hat in den letzten drei Spielzeiten die Abfahrt des Saisontitels gewonnen.

“Ich blicke nicht auf die Ergebnisse zurück, ich genieße nur die Art, wie ich jetzt Ski fahre”, sagte Feuz, 10. in der vorherigen Abfahrt, in Italien im Dezember.

Das Rennen in den österreichischen Alpen ist eines der Flaggschiff-Events im Weltcup-Kalender der Männer und bietet in der Regel Platz für bis zu 50.000 Zuschauer, obwohl in diesem Jahr keine Fans unter strengen Anti-Coronavirus-Maßnahmen zugelassen wurden .

Das Rennen wurde wegen schlechten Wetters am Samstag um einen Tag verschoben und der Super-G zunächst auf Montag verschoben.

Am 6. Februar findet in Garmisch-Partenkirchen eine weitere Weltmeisterschaft bergab statt, bevor im nächsten Monat die Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo stattfindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.