Barack Obama kritisiert Donald Trump - ohne seinen Namen zu nennen

Barack Obama kritisiert Donald Trump – ohne seinen Namen zu nennen

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat seinen Nachfolger Donald Trump scharf kritisiert für seine Aktionen gegen Demonstranten. „Wir sehen, wie unsere Bundesregierung Polizisten entsendet, um Tränengas und Schlagstöcke gegen friedliche Demonstranten einzusetzen“, sagte Obama in seiner Begräbnisrede vor dem verstorbenen Bürgerrechtsaktivisten und demokratischen Kongressabgeordneten John Lewis – mit Applaus der Trauergemeinschaft.

„Demokratie ist nicht automatisch, sie muss gepflegt werden“, sagte Obama. Lewis wusste aus eigener Erfahrung, dass der Fortschritt immer in Gefahr war. Amerikaner sollten vorsichtig mit den „dunklen Strömungen“ in ihrer Geschichte sein. Hass und Unterdrückung könnten wieder aufflammen, warnte er.

Der erste schwarze Präsident in der amerikanischen Geschichte kritisierte auch Versuche von „Herrschern“, Afroamerikaner und andere Minderheiten von der Abstimmung abzuhalten. Obama erwähnte unter anderem die Schließung von Wahllokalen, eine Verschärfung der Postwahlen und strengere Regeln für die Wählerregistrierung, die insbesondere Minderheiten betreffen. „Unser Wahlrecht wird mit chirurgischer Präzision eingeschränkt“, sagte der amerikanische Demokrat in einer kriegerischen Rede an einigen Stellen, ohne seinen Nachfolger beim Namen zu nennen.

Trump hatte unter anderem Bundespolizisten in die Stadt Portland geschickt, die dann teilnahmen große Not gegen Demonstranten Fortsetzung. Der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im Mai löste landesweite Proteste gegen Rassismus und Polizeibrutalität gegen Schwarze aus. Am Rande überwiegend friedlicher Proteste kam es wiederholt zu Unruhen.

Trump hat hart gegen die Demonstranten vorgegangen und wiederholt mit gewalttätigen Aktionen der Sicherheitskräfte gedroht. Kritiker werfen ihm vor, die Spannungen im Wahljahr 2020 gezielt aufzuwärmen, damit er sich als „Präsident der öffentlichen Ordnung“ profilieren könne.

Weniger als 100 Tage zuvor Präsidentschaftswahlen Am 3. November bleibt Trump hinter seinem Herausforderer Joe Biden, Obamas ehemaligem Vizepräsidenten, zurück. Trump sorgte für Aufsehen, als er eins bekam Verschiebung des Wahltermins weil die Postwahlen, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie verlängert wurden, besonders anfällig für Betrug waren. Die Bewegung stieß sofort auf weit verbreiteten Widerstand sowohl von Demokraten als auch von Republikanern.

READ  Die russische Journalistin Marina Ovsyannikova befürchtet, nach der Erstürmung des Fernsehstudios vermisst zu werden

Obama fordert die Amerikaner auf zu wählen

Trumps Republikaner wurden wiederholt beschuldigt, es den Minderheiten schwer gemacht zu haben zu wählen, weil die Mehrheit von ihnen für Demokraten stimmt. Diese Strategie wird als „Wählerrepression“ bezeichnet, als Wählerrepression.

Der frühere Präsident Obama forderte die Amerikaner auf, bei der Trauerfeier für John Lewis zu stimmen. „Nur wenige Wahlen waren in vielerlei Hinsicht so wichtig“, sagte er. Das Land kann sich nur zum Besseren verändern, wenn alle Amerikaner auf den Wahllisten stehen und im November abstimmen, sagte Obama.

Dafür wird auch argumentiert der verstorbene Lewis jemand, der nach seinem Tod wieder sprach: auf seine Bitte hin die „New York Times“ veröffentlichte eine Stellungnahme, die er am Tag seiner Beerdigung schrieb. Darin forderte er die Menschen auf, weiterhin gegen Ungerechtigkeit zu protestieren und zur Wahl zu gehen. Stimmrechte seien das mächtigste gewaltfreie Mittel, um die Demokratie zu verändern, schrieb er.

Die Abstimmung sei der Schlüssel zum Fortschritt im Land, argumentierte er in seiner Berufung. Lewis schrieb, dass die jüngsten Proteste gegen Rassismus in den Vereinigten Staaten ihn zutiefst betroffen hatten. Er forderte die Menschen auf, niemals Ungerechtigkeit zu akzeptieren, sondern gegen sie zu protestieren.

„Während ich wahrscheinlich nicht bei dir bin, fordere ich dich auf, dem dringendsten Ruf deines Herzens zu folgen und für das einzustehen, woran du wirklich glaubst“, schrieb Lewis. Er hatte alles in seinem Leben gegeben, um Ungerechtigkeit und Hass zu bekämpfen. „Jetzt sind Sie an der Reihe, die Freiheit zu beenden.“

Neben Obama sprachen die ehemaligen Präsidenten Bill Clinton und George W. Bush sowie die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi bei der Trauerfeier für die Bürgerrechtlerin. Trump nahm nicht an der Zeremonie teil. Lewis hatte den Republikaner oft und manchmal bitter kritisiert.

READ  Wang Yaping unternimmt als erste Chinesin einen Weltraumspaziergang

Ikone: der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.