Anscheinend brachte er Bushido zum Weinen

Anscheinend brachte er Bushido zum Weinen

17. Dezember 2020 – 9:03 Uhr Uhr

Wurde Bushido gefangen, bedroht und verletzt?

Schwankende Stimme, psychologische Eingeständnisse und ein Bushido, das den Tränen nahe ist: Am 15. Tag des Prozesses gegen Arafat Abou-Chaker und seine Brüder wird es am Landgericht Berlin emotional. Nachdem die ganze Vergangenheit des Clan-Chefs und Rapper wochenlang diskutiert worden war, dreht sich alles in den Verhandlungen um die Anklage wegen Körperverletzung. Am 18. Januar 2018 sollen Arafat und seine Brüder Bushido gefangen, dann bedroht und am Ende sogar mit einer Wasserflasche und einem Stuhl verletzt haben. Weil Bushido nicht denken sollte, dass andere Menschen ihn beschützen können. Arafat wollte ihm zeigen, dass niemand ihn beschützen kann.

Arafat Abou-Chaker: Es ist alles eine Lüge

Abou-Chaker Brothers am 15. Verhandlungstag vor dem Landgericht Berlin

© RTL, Samina Faizi

“Es ist alles eine Lüge”, sagt Arafat Abou-Chaker zu RTL-Reporterin Samina Faizi in der Pause, als sie sich im Gang des Landgerichts begegnen. “Es geht nur ums Geld.[…] Als hätte ich drei meiner Brüder zusammengetrommelt, um Bushido zu erschaffen. “, fügt er beleidigt hinzu. Bushido hatte dem Richter zuvor erklärt, wie die Begegnung am 18. Januar begann.

Das Treffen zwischen Bushido und Arafat soll so brutal gewesen sein

Nach seiner Aussage machte sich Bushido zunächst auf den Weg nach Arafat Abou-Chaker. Er glaubte, dass endlich eine Lösung gefunden werden könnte, um ihre Geschäftsbeziehung aufzulösen. Doch als Bushido, mit bürgerlichem Namen Anis Mohamed Youssef Ferchichi, in den Geschäftsräumen in der Puderstraße ankommt, vermutet er bereits, dass etwas nicht stimmt. Weil Arafats Brüder Yasser, Nasser und Momo auch da sind. Alles, was dann passiert, glaubt der Rapper, ist fest geplant und einstudiert: Momo verlässt zuerst den Raum, Bushido setzt sich, woraufhin Arafat die Tür schließt und den Schlüssel in die Tasche steckt.

READ  Golden Globes: Beste Komödie oder Musical

“Also, und jetzt kommst du nicht lebend hier raus, bis du uns die Wahrheit gesagt hast.”

Bushido und Arafat Abou-Chaker

Bushido und Arafat Abou-Chaker: einst unzertrennlich, plötzlich Morddrohungen

© Bild Allianz

“Also, und jetzt wirst du nicht lebend hier rauskommen, bis du uns die Wahrheit gesagt hast”, soll Yasser das Gespräch drohend begonnen haben. Bushido wollte wissen, was er meinte. Arafat flippte dann aus und nannte ihn einen Lügner, einen Betrüger und einen Bastard. “Arafat brüllte wie eine Vogelspinne, er war sofort von 0 auf 100 und wurde immer lauter, bis seine Stimme versagte”, erklärt Bushido dem Gericht.

Arafat soll Bushido offenbart haben, dass er einen Nachbarn des Rapper angeheuert hat, um ihn auszuspionieren. Schreiben Sie Tag und Nacht auf, mit wem Bushido sich getroffen hat. Insbesondere Veysel Kilic ist dem Clan-Boss ein Dorn im Auge. Laut Bushido ist er nur ein Freund, mit dem er ins Fitnessstudio oder zum Friseur geht. Arafat vermutete, dass er Bushidos neuer starker Rücken war. Und genau das mochte er nicht, weshalb er Bushido gesagt haben soll, dass er nicht glauben muss, dass andere ihn beschützen könnten.

Bushido kann seine Tränen nicht länger zurückhalten

Was dann folgte, war “das Schlimmste, was er jemals zu mir gesagt hat”, erklärt Bushido im Gerichtssaal. Mit einer pulsierenden Halsschlagader soll Arafat gedroht haben: “Ich werde deinen Vater ficken, dann werde ich deine Mutter ficken, dann deine Frau, deine Kinder und und wenn ich mit ihnen fertig bin, dann ich werde dich ficken “. Bushido schaute nur auf den Boden und fing an zu weinen.

READ  Zuerst Corona, jetzt Knöchelbruch - Sängerin Pink nach einem Sturz in der Klinik - Menschen

Arafat überzeugte den Rapper weiter und erklärte ihm, wie hoch seine Schulden sind: Bushido soll das Haus in Kleinmachnow nach Arafat verlegen und für den Rest seines Lebens Zahlungen an Arafat leisten. Der Rapper will Letzteres nicht akzeptieren und die Situation eskaliert nicht nur verbal, sondern auch physisch.

Wasserflasche trifft Bushido ins Gesicht, Stuhl bürstet ihn leicht

Arafat nahm einen Schluck aus seiner Wasserflasche, schaltete sie wieder ein und schlug Bushido ins Gesicht. Er trifft ihn in der linken Gesichtshälfte direkt unter dem Auge, das dann noch mehr tränkte.

Diese Szene wird im Gerichtssaal von Bushido und seinem Anwalt sehr detailliert nachgebildet. Bushido scheint oft bewegt und ist auch heute noch den Tränen nahe. Emotional berührt berichtete der Rapper über den nächsten Angriff auf ihn: Arafat soll versucht haben, ihn erneut mit einem schweren Stuhl zu verletzen. Bushido konnte sich jedoch entziehen und wurde links nur leicht berührt. Nasser gelang es dann, Arafat zu beruhigen und Bushido durfte gehen.

Bis heute, sagt Bushido, habe er unter diesem Tag gelitten. In den letzten drei Jahren wurde er daher zweimal pro Woche psychologisch behandelt. Nach dieser Erklärung wurden die Verhandlungen beendet, am 16. Dezember 2020 wird der Prozess mit der Erklärung von Bushido fortgesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.