Andreas Horvath über 'Lillian' Secrets, in Zusammenarbeit mit Ulrich Seidl

Andreas Horvath über ‘Lillian’ Secrets, in Zusammenarbeit mit Ulrich Seidl

Zurück zu Karlovy Vary Intl. Film Festival, wo 2006 sein Kurzdokumentarfilm “Views of a Retired Night Porter” ausgezeichnet wurde, entschied sich der österreichische Regisseur Andreas Horvath, sich auf seinen ersten Spielfilm “Lillian” zu konzentrieren, indem er die Teilnehmer von Future European Film Promotion Frames während einer exklusiven Masterclass ansprach. Das Showcase, das jetzt in seiner siebten Ausgabe stattfindet, zeigt 10 junge europäische Regisseure und ihre neuesten Arbeiten, die vom KVIFF-Künstlerteam ausgewählt wurden.

Basierend auf der wahren Geschichte von Lillian Alling, einer Russin aus New York City, die in den 1920er Jahren beschloss, in ihre Heimat zurückzukehren, entstand der Film aus Horvaths Hektik.

„Ich war auf einem Filmfestival in Montreal und beschloss, nach Toronto zu gehen. Ich mache das oft – ich schaue nicht unbedingt alle Filme, aber ich gehe in Museen, ich erkunde die Stadt. Meine Freunde hatten einen Gast und er hat mir von ihr erzählt “, sagte er. Alling, der während seiner Reise verschwunden ist, hat sich als eine schwer fassbare Figur erwiesen.

„Es wurde in British Columbia von Arbeitern entdeckt. Sie kam unterernährt aus dem Wald, sprach fast kein Englisch und sagte im Grunde: „Ich bin Russin und möchte zurück nach Russland. Zwei Lokalzeitungen schrieben über diese “verrückte Frau” und so überlebte diese Geschichte. “

Horvath drehte den Film ein Jahr lang mit der polnischen Newcomerin Patrycja Planik in einer zeitgenössischen Umgebung neu. Mit der Hilfe eines mächtigen Verbündeten, Ulrich Seidl, bekannt für die “Paradise”-Trilogie, übernimmt er die Rolle des Produzenten.

„Ich war auf einem kleinen Filmfestival und habe diesen Litauer kennengelernt. Er sagte mir, wir brauchen einen österreichischen Produzenten und ohne nachzudenken sagte ich „Ulrich Seidl“. Ich habe gerade den Namen fallen gelassen! Drei Tage später rief Ulrich an und wollte sich treffen “, sagte er und gab zu, dass andere potenzielle Mitarbeiter mit seinen lockeren Plänen für die Geschichte und dem fehlenden Drehbuch zu kämpfen hatten.

READ  Über den Tod von Claude Brasseur: ein zerknitterter Kinoritter

„Ich weiß nicht, ob ihm der Film am Ende gefällt, ich bin mir nicht sicher. Aber es gibt nicht viele Leute, die den Herstellungsprozess verstehen würden. Seidl sagt immer: ‚Ich überschreite nie das Budget, sondern nehme mir viel Zeit‘“, fügte er hinzu und nannte als weitere wichtige Inspirationsquelle Nicolas Roegs ‚Walkabout‘, das 1971er Drama um zwei verlassene Geschwister im australischen Outback.

„Es basierte auf der 30-Seiten-Verarbeitung, denke ich. Es gab kein Drehbuch, der Sohn des Regisseurs [producer Luc Roeg] spielten die Rolle eines Jungen, sie waren mit zwei Bussen unterwegs und unterhielten sich mit den Einheimischen. Mein Ziel war es, auch so zu arbeiten“, sagte er.

Auf eine Frage eines Teilnehmers, der besorgt über die fehlende Darstellung von Schwarzen im Film war, gab Horvath zu, dass viele Szenen im Schnitt landeten.

„Es fiel mir erst später ein, als jemand dieselbe Frage stellte. Wir tourten mit Schwarzen in New York und Cleveland. Schöne Szenen, aber du musstest gehen. Auch auf dem Weg, den wir genommen haben, trifft man dort nicht viele Schwarze. Es ist so“, sagte er und erwähnte auch den nordamerikanischen Kontinent und seine Natur als „Antagonist“ von Lillian im Film. Horvath drehte schließlich selbst “Lillian” und den Soundtrack, der seinem stummen Protagonisten eine Stimme verlieh. Wir begrüßen Planiks Beitrag, während die beiden sich auf den Weg machen, aber auch, wenn nötig, auf praktischere Lösungen zurückzugreifen.

„Es gibt zwei Bilder, die ich leider nicht gemacht habe. Es gab keine Nordlichter, also haben wir die richtigen Bilder auf dieser Seite gefunden. Sie verwenden es wahrscheinlich für Bildschirmschoner oder so, aber es war in 4K, es war billig und es gab das Nordlicht. Was kannst du tun?”

READ  Mobbing: Werbepartner distanzieren sich von Andrej und Jenny

Die siebte Ausgabe von EFP’s Future Frames – Generation NEXT of European Cinema präsentierte die Filme von Mathias Seebacher (Österreich), Hyun Lories (Belgien), Glen Bay Grant (Dänemark), German Golub (Estland), Jerry Hoffmann (Deutschland), Marcell Farkas (Ungarn), Ninna Pálmadóttir (Island, Kroatien, USA), Magdalena Gajewska (Polen), Kateřina Hroníková (Slowakische Republik) und Irene Albanell Mellado (Spanien).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.