Alexander Schallenberg wurde als österreichischer Bundeskanzler vereidigt, nachdem Sebastian Kurz im Rahmen von Korruptionsermittlungen ausgeschieden war

Alexander Schallenberg wurde als österreichischer Bundeskanzler vereidigt, nachdem Sebastian Kurz im Rahmen von Korruptionsermittlungen ausgeschieden war

Der ehemalige Außenminister Schallenberg wurde von Präsident Alexander Van der Bellen in der Wiener Hofburg vereidigt. Schallenberg, 52, ist Berufsdiplomat und enger Verbündeter von der ehemalige Kanzler.

Kurz wird weiterhin die bürgerliche Österreichische Volkspartei (ÖVP) führen und Mitglied des österreichischen Parlaments bleiben.

Ein Kanzleramtssprecher sagte CNN am Sonntag, dass Kurz „die volle Unterstützung der Volkspartei genießt“.

Oppositionspolitiker sagen damit, dass Kurz das Land faktisch weiterführen wird, allerdings mit Schallenberg, der sowohl in der Politik als auch in der ÖVP relativ neu ist, als Aushängeschild.

Pamela Rendi-Wagner, Vorsitzende der Mitte-Links-SPÖ, sagte, Kurz werde eine sehr einflussreiche Persönlichkeit bleiben.

Am Samstag kündigte Kurz seinen Rücktritt an, Tage nachdem sein Büro von österreichischen Staatsanwälten durchsucht worden war, die gegen ihn und Mitglieder seines Teams wegen des Verdachts der Korruption und des Vertrauensbruchs ermittelten.

Gegen den 35-Jährigen laufen Ermittlungen wegen Vorwürfen, dass staatliche Gelder verwendet wurden, um in einer Tageszeitung positive Berichterstattung zu gewährleisten, teilte die österreichische Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Kurz sagte, die Korruptionsvorwürfe gegen ihn seien „falsch“ und bestritt die Verwendung von Regierungsgeldern für politische Zwecke, sagte aber: „Ich möchte Platz für Stabilität schaffen.“

Oppositionsparteien hatten am Dienstag im Parlament mit einem Misstrauensvotum gegen Kurz gedroht.

Van der Bellen sagte am Wochenende, das Vertrauen in das österreichische politische System sei „massiv beeinträchtigt“ und es liege nun an der Politik, den Schaden mit „ernsthafter und konzentrierter Arbeit“ zu beheben, so der Sender des öffentlich-rechtlichen ORF . .

„Manipulierte“ Ergebnisse

Gegen Kurz wird neben neun weiteren Personen und drei Organisationen ermittelt, heißt es in einer Mitteilung der Österreichischen Staatsanwaltschaft für Wirtschaft und Korruption (WKStA).

READ  Corona-Gipfel: Kontaktbeschränkungen sollten am 2. November beginnen

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden am vergangenen Mittwoch im Rahmen der Ermittlungen an mehreren Orten – darunter zwei Regierungsstellen – Durchsuchungen durchgeführt.

„Zwischen 2016 und mindestens 2018 wurden aus Haushaltsmitteln des Finanzministeriums ausschließlich parteipolitisch motivierte, teilweise manipulierte Umfragen eines Meinungsforschungsunternehmens im Interesse einer politischen Partei und ihrer Führung finanziert“, so die WKStA-Presse Veröffentlichung. .

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz tritt im Korruptionsskandal zurück

„Die Ergebnisse der Untersuchung wurden (ohne als Werbung deklariert) im redaktionellen Teil einer österreichischen Tageszeitung und anderen Medien derselben Gruppe veröffentlicht“, heißt es in der Erklärung und fügte hinzu, dass „angebliche Zahlungen geleistet wurden das Medienunternehmen.“

Österreichische Medien identifizierten die in die Affäre verwickelte Tageszeitung als Boulevardzeitung Österreich (Österreich). Die Zeitung hat die Vorwürfe zurückgewiesen und in mehreren Leitartikeln, die diese Woche veröffentlicht wurden, jegliches Fehlverhalten bestritten.

Kurz führte die ÖVP 2017 in Koalition mit der rechtsextremen FPÖ an, nachdem er 2015 den Flüchtlingszustrom zum Wahlsieger gemacht hatte.

Er kam an die Macht, als der Einfluss von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf das Nachbarland Deutschland zu schwächen schien. Er schien daran interessiert zu sein, zumindest einen Teil seines Ansatzes zur Aufnahme von Migranten zu demontieren und den Kontinent auf einen härteren Weg zu bringen, obwohl er regelmäßig darauf bestand, das europäische Projekt zu unterstützen.

Er und seine Regierung verloren im Mai 2019 ein Misstrauensvotum nach einem Korruptionsskandal, der durch einen heimlich gedrehtes Video seines Vizekanzlers Heinz-Christian Strache. Aber sie kehrten an die Macht zurück, nachdem sie die Parlamentswahlen im September desselben Jahres gewonnen hatten.

Kara Fox, Martin Goillandeau und Niamh Kennedy von CNN trugen zur Berichterstattung bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.