5 Dinge, die Sie heute wissen müssen

5 Dinge, die Sie heute wissen müssen

1. Der albanische Premierminister drückt seine Unterstützung für die NATO bei der Vorbereitung auf einen Krieg in Europa aus und verurteilt sie
Unmittelbar nachdem sich die Staats- und Regierungschefs der G7 in Deutschland getroffen hatten, um über eine Deckelung der russischen Ölpreise zu diskutieren, versammelte sich die NATO zu einem zweitägigen Gipfeltreffen in Madrid, um sich mit Ballast auf die wachsende Realität des Krieges in Europa vorzubereiten. Und laut BRD, „Die NATO steht kurz davor, China offiziell als eine Herausforderung für die Interessen, die Sicherheit und die Werte der Organisation einzustufen.“ Diese Rhetorik ist Teil einer neuen 10-Jahres-Doktrin für die NATO, die das 12 Jahre alte strategische Konzept ersetzt, das Russland als strategischen Partner bezeichnete und China nicht erwähnte.

In der Aufrüstung gegen Russland verspricht US-Präsident Joe Biden, „die militärische Präsenz seines Landes in Europa langfristig zu erhöhen, einschließlich der Erhöhung der Zahl der in Spanien stationierten Zerstörer von vier auf sechs“.

Anthony Albanese drückte seine Unterstützung für die NATO in ihrer Position zu Russland aus: „Es ist eine falsche Dichotomie. Wir haben keine andere Alternative … als uns gegen die Aggression von Wladimir Putin zu wehren“.

„Wenn wir das nicht tun, sind die Folgen für die internationale Welt und das Verhältnis zwischen den Nationalstaaten, die souverän sind und untereinander, in Bezug auf Europa wirklich verheerend“, sagte er.

2. Netflix schaut nach Asien, um seine Verluste auszugleichen und seine Abonnementkrise zu lösen
Nachdem die weltweit größte Streaming-Plattform Netflix seit Mitte November fast zwei Drittel ihres Marktwerts verloren hat, steht sie an einem Scheideweg, um schwere Verluste an der Börse wieder wettzumachen und ihre Abonnenten zurückzugewinnen. Und anscheinend ist der asiatisch-pazifische Raum der Ausgangspunkt für das Unternehmen, um das Wachstum aufrechtzuerhalten, da die Region 15 % der 221,6 Millionen weltweiten Abonnenten von Netflix ausmacht. Allerdings laut BRD, „Die Kunden von Netflix in Asien gehören auch zu den günstigsten Kunden, was bedeutet, dass viel mehr Abonnements benötigt werden, um Einnahmen zu generieren.“

READ  Niederlande halten an Siegersystem gegen Österreich fest

„Sie versuchen, einen tieferen Kundentrichter zu schaffen“, sagte Vivek Couto, Executive Director von Media Partners Asia. „Sie können die Preise nur erhöhen, wenn Sie einen großen Kundenstamm haben.“

Netflix bietet in Asien eine größere Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten als seine Konkurrenten, sagte Couto. Die Zahl der neuen Mitglieder, die sich letztes Jahr mit alternativen Zahlungsmethoden angemeldet haben, hat sich gegenüber dem Vorjahr mehr als verdreifacht, und diese Maßnahmen wurden laut Netflix nach ihrer erfolgreichen Einführung in Asien auch in anderen Märkten übernommen.

Asien könnte auch Teil des neuesten Plans von Netflix sein, die Einnahmen durch die Einführung von Werbung zu steigern. (AFR)

3. ASIC wird „künstliche“ Kreditgeschäfte scharf im Auge behalten
Die Wirtschaftsaufsichtsbehörde Australian Securities and Investments Commission (ASIC) hat vor einem Bundesgericht eine Berufung gegen ein Zahltagdarlehensprogramm gewonnen, bei dem es sich um angeblich „parasitäre“ Gebühren im Zusammenhang mit Cigno, einem an der Goldküste ansässigen Unternehmen, handelt, das „Notgeld bei Bedarf“ anbietet. . . (AFR)

Das Bundesgericht schreibt in seinem Schluss: «Jedenfalls die erhobenen Gesamtgebühren [for the] Klein- und Kurzzeitkredite waren sehr hoch.

„Wenn die Gebühr in einen annualisierten prozentualen Zinssatz umgerechnet würde, würde der Satz etwa 800 % betragen (wobei zur Vereinfachung der Berechnung die Vorauszahlung von Raten ignoriert wird, die die Laufzeit des Darlehens in Bezug auf diese Zahlungen verkürzen).“

„Was wir von dieser Entscheidung erwarten, ist, dass ein Unternehmen, wenn es Kredite gewährt, sei es an erfahrene Kreditnehmer oder anfällige Verbraucher, seinen Verpflichtungen vollständig nachkommt“, sagte der ASIC-Kommissar Sean Hughes.

4. Melbourne gehört zu den Top 10 der lebenswertesten Städte der Welt
Melbourne trennte sich für 10e zusammen mit Osaka, Japan, in der jüngsten Rangliste der lebenswertesten Städte der Welt gemäß dem 2022 Global Quality of Living Index der Economist Intelligence Unit.

READ  Daniel Küblböck (DSDS): Aktuelle Lebenszeichen auf Instagram-Account? Fans spekulieren - aber das Gericht will handeln

Wien, Österreich, eroberte den Spitzenplatz von vor drei Jahren zurück, während Kanada drei Städte in den Top 10 hatte: Calgary (3rd), Vancouver (5e) und Toronto (8e).

5. ASX-Futures um mehr als 1 % gefallen
ASX-Futures fielen um 79 Punkte oder 1,2 % auf 6597 gegen 5 Uhr morgens AEST, während der AUD um 0,2 % auf 69,12 US-Cents fiel.

An der Wall Street: Dow -1,3 % S&P 500 -1,8 % Nasdaq -2,7 %.

In Europa: Stoxx 50 +0,3 % FTSE +0,9 % DAX +0,3 % CAC +0,6 %.

2-Jahres-Rendite: Vereinigte Staaten 3,12 % Australien 2,73 %. 10-jährige Rendite: Vereinigte Staaten 3,20 % Australien 3,73 %.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.