35 Jahre später: The Wings of Desire

35 Jahre später: The Wings of Desire

Direktor: Wim Wender
Mit : Bruno Ganz, Solveig Dommartin, Otto Sander
Betriebszeit: 128 Minuten

Bereits in den ersten fünfzehn Jahren seiner Karriere hatte Wim Wenders seine einzigartige Kinokunst entwickelt. Wenders‘ Filme haben eine Balance zwischen bildender Kunst gefunden, ohne das Geschichtenerzählen zu vernachlässigen. Ein Großteil dieser Fähigkeit sollte dem ansässigen Kameramann Robby Muller zugeschrieben werden, der die Linse lieferte, durch die diese Geschichten für immer neu aufgegriffen werden.

Wenders‘ Einfluss auf das Kino wird immer als originell gefeiert werden, aber wie er so oft betont hat, ist sein Werk stark von dem von Yasujirō Ozu inspiriert. Zwei Jahre vor Beginn Flügel der SehnsuchtWenders kam nach Tokio, um das zu drehen, was er als „ein Tagebuch eines Films“ bezeichnete, und untersuchte Ozus Arbeit, während er die Modernisierung der japanischen Kultur in seinem beobachtenden Stil kontrastierte. Tokio Ga wurde 1985 veröffentlicht und ist an sich schon eine Schönheitsshow. Wenn man sich nun seine Werke in chronologischer Reihenfolge ansieht, macht es so viel Sinn, dass sein Film über Ozu folgte Flügel der Sehnsucht 1987; Sie teilen sich so viel vom gleichen Raum im Kino und lassen die kleinen menschlichen Dinge sprechen.

Flügel der Sehnsucht ist ein Traumbild. Unsere Engel „Damiel“ und „Cassiel“ sind unsere Hauptfiguren und führen uns durch eine doppelte Perspektive von Sterblichen und Unsterblichen in einem geteilten Berlin. Unhörbar und unsichtbar für die menschlichen Bewohner treiben sie von Person zu Person und übernehmen den inneren Dialog. Obwohl er mit der Ewigkeit ausgestattet ist, beginnt Damiel die Schönheit des wirklichen Lebens und die Menschlichkeit zu verstehen, die er nie wirklich erlebt hat. „Ich möchte mit jedem Schritt, mit jedem Windstoß ‚jetzt‘ sagen können… und nicht mehr ‚für immer‘ und ‚für die Ewigkeit‘.“ Er denkt über das Opfer nach, um Mensch zu werden.

Wenders und Co. erfassen das runde Bild des Lebens; Andersartigkeit oft so schwer zu begreifen

Mit Robby Muller, der Jarmusch erschießt Durch das Gesetz, machte Wenders Platz für den neuen Kameramann Henri Alekan, der den Film in Farbe und Sepia-Schwarzweiß drehte, die jeweils die sterbliche bzw. unsterbliche Perspektive repräsentierten. Die Kamera bewegt sich mit Allmacht; durch die Backsteinmauern und über die Stadt West-Berlin. Die Pläne von Damiel und Cassiel sind großartig und fantastisch. Ein gewaltiges und transzendentes Gefühl wird durchgehend hervorgerufen.

READ  Roman Polanski: Gericht bestätigt Ausschluss aus der Oscar-Akademie

Wenders war nicht allein im Schreiben; Er beauftragte den österreichischen Romanautor Peter Handke mit dem Versuch, einen Stil einzufangen, in dem das Publikum die epische und absurde Natur der Handlung wirklich erfassen und sich damit abfinden konnte. Handke fühlte sich nicht in der Lage, einen vollständigen und prägnanten Beitrag zu leisten, sondern schickte Ideen als Notizen, die Wenders und sein Mitautor Richard Reitinger dann zu einer zusammenhängenderen Erzählung formten.

Flügel der Sehnsucht ist durchweg ein Balanceakt. Melancholisch, aber voller Hoffnung. Episch, aber intim. Beschäftigt, aber spärlich. Wenders und Co. erfassen das runde Bild des Lebens; das Anderssein, das in unserer Hektik oft so schwer zu fassen ist. Flügel der Sehnsucht investiert Kraft und Bedeutung in all unsere kleinen Geschichten und versucht uns dabei zu helfen, die Schönheit des Menschseins zu verstehen.

Hast Du gewusst? Das Filmen der echten Berliner Mauer war verboten, daher musste eine Replik der Mauer zweimal in der Nähe des Originals gebaut werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.