03.07.2020, Baden-Württemberg, Reutlingen: Blutabnahmeröhrchen stehen in einem Testzentrum des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung für eine bundesweite Corona-Antikörper-Studie in einem Rack. Das Institut hat eine Studie mit bundesweit rund 60 000 (picture alliance/Marijan Murat/dpa)

19 – Was bisher über Reinfektionen und Immunität gegen das Coronavirus bekannt ist

Kürzlich wurden mehrere Berichte über Personen veröffentlicht, die zum zweiten Mal mit dem neuen Koronavirus infiziert waren. Was sagt dies über die Immunität und die Impfstoffsuche aus?

Was ist über Reinfektionen mit dem Coronavirus bekannt?

Da das neue Coronavirus weltweit im Umlauf ist, ist es unklar, ob und wann jemand nach einer Corona-Infektion wieder Covid-19 bekommen könnte – eine wichtige Frage auch im Hinblick auf die Anforderungen an Impfstoffe. Bereits im Frühjahr wurden einige Fälle bekannt, in denen das Coronavirus einige Wochen später nach einem negativen Test wieder nachgewiesen werden konnte. In diesen Fällen gehen die Forscher von unterschiedlichen Szenarien aus: Das Virus könnte im Körper geblieben sein und die Krankheit könnte später wieder aufflammen – oder die Tests waren irreführend, weil totes virales Material hätte nachgewiesen werden können.

Nun gab es Berichte von einigen Patienten – zum Beispiel in Belgien, den Niederlanden, den USA, Ecuador und Hongkong -, die sich Wochen bis Monate nach der Infektion mit Sars-CoV-2 erneut mit dem Virus infiziert haben. Dies sind sicherlich Reinfektionen: Wie die Virologin und Beraterin der niederländischen Regierung, Marion Koopmans, bekannt gab, unterscheidet sich der genetische Code des niederländischen Patienten – eine Art Fingerabdruck des Virus – erheblich von der ersten in der zweiten Infektion. Das spricht gegen ein Aufflammen der ersten Infektion, sagte sie im niederländischen Radio.

Genetische Fingerabdruckänderungen

Ein weiterer genetischer Fingerabdruck wurde bei dem neu erkrankten Patienten aus Belgien gefunden. Sie war drei Monate nach der ersten Infektion wieder krank. Kurz zuvor berichtete die Universität von Hongkong über einen Mann, der nach viereinhalb Monaten erneut infiziert war – bei ihm wurden andere Virussequenzen gefunden als bei der Erstinfektion. Bei einem war es genauso Mann im US-Bundesstaat Nevada und ein Ecuadorianer, wie von Forschern aus beiden Ländern berichtet.

Wie funktioniert eine Reinfektion?

Bisher liegen hierzu keine Forschungsergebnisse vor, da nur diese drei Fälle einer Reinfektion zuverlässig dokumentiert wurden. Im Fall des Mannes aus Hongkong ist bekannt, dass er nach Angaben der Universität bei der zweiten Infektion keine Symptome zeigte. Bei dem Patienten in Belgien spricht der Virologe Marc Van Ranst von milden Symptomen. In den Niederlanden handelt es sich um einen älteren Patienten mit einem schwachen Immunsystem, Einzelheiten zum Krankheitsverlauf sind nicht bekannt. Es könnte sein, dass der Kurs mit einer zweiten Infektion zumindest einfacher ist – oder dass Sie nicht mehr ansteckend sind, vermutet Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie.

READ  RB Leipzig besiegte Atlético Madrid

Die Einzelfälle aus den USA und Ecuador sprechen derzeit dagegen. Der 25-jährige Amerikaner hatte Mitte April nach milderen Erkältungssymptomen und Durchfall zunächst positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Ende Mai wurde er erneut positiv getestet – diesmal mit Fieber, Kopfschmerzen und Husten, und er musste auch von Zeit zu Zeit beatmet werden. Der Mann aus Ecuador hatte nur leichte Symptome, als er im Mai zum ersten Mal infiziert wurde, und im August war die Krankheit mäßig schwer.

Wie lange sind Sie nach einer Koronainfektion immun?

Diese Frage ist noch weitgehend unbeantwortet. Das Dlf-Programm “Forschung aktuell “berichtet über neue Studien der Harvard Medical School und der University of Toronto, die sich auf Antikörper gegen das Coronavirus konzentrieren. Mehr als 300 infizierte Personen wurden für die Studien untersucht. Das Ergebnis: Antikörper befanden sich im Blut der meisten infizierten Personen und Die Forscher fanden auch die größte Menge an Antikörpern bei den untersuchten Patienten zwei bis vier Wochen nach der Infektion, wonach die Menge an Antikörpern abnimmt.

Nach drei Monaten waren bei fast allen Infizierten noch Antikörper vorhanden, bei einigen sogar nach sechs Monaten, wenn auch in geringeren Konzentrationen.
Es ist jedoch schwierig, eine Antwort auf die Frage abzuleiten, ob und wie lange der Immunschutz bestehen bleibt. Denn neben den Antikörpern spielen auch andere Faktoren wie die von Person zu Person unterschiedliche allgemeine Stärke des Immunsystems eine wichtige Rolle beim Schutz vor dem Erreger. Es ist immer noch möglich, dass die Dauer der Immunität von Person zu Person unterschiedlich ist, wie das Robert Koch-Institut sagt.

Keine Antikörper bei nachweislich infizierten Personen

Die Antwort auf den natürlichen Immunschutz wird durch die Tatsache erschwert, dass bei einigen Menschen, bei denen nachgewiesen wurde, dass sie infiziert sind, überhaupt keine Antikörper gefunden werden, wie eine Studie des Universitätsklinikums Jena zeigt. In der ehemaligen Corona-Quarantäne Neustadt am Rennsteig konnten bei etwa der Hälfte der Infizierten keine Antikörper gegen den Erreger nachgewiesen werden. Eine Studie des Lübecker Gesundheitsamtes war ebenfalls zu dem Ergebnis gekommen, dass nur 70 Prozent der Infizierten Antikörper gebildet hatten, 30 Prozent nicht.

READ  Dell: Die Leistung des aktuellen XPS 17 9700 ist zu schwach

Welche Rolle spielen T-Helferzellen bei der Abwehr?

Aber es sind nicht nur Antikörper, die eine Infektion bekämpfen. Auch sogenannte T-Helferzellen spielen eine wichtige Rolle, da sie sich über die Jahre daran erinnern können, gegen welche Krankheitserreger der Körper erfolgreich gekämpft hat. Tests an diesen Immunzellen sind jedoch wesentlich komplexer als Antikörpertests wie Gerard Krause vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung Deutschlandfunk sagte.

In einer kleinen Studie untersuchten Forscher des Karolinska-Instituts in Stockholm die Blutproben von 2.000 Menschen in der schwedischen Hauptstadt auf Hinweise auf eine T-Zell-Immunität gegen Sars-Cov-2. Sie sahen, dass einige Menschen keine Antikörper hatten, aber dennoch eine T-Zell-Immunität hatten – insbesondere Menschen, die nur sehr milde oder kaum nachweisbare Symptome gezeigt hatten. Der tatsächliche Prozentsatz der Menschen, die bereits eine Koronainfektion hatten und wahrscheinlich vorerst immun sind, könnte daher höher sein, als Antikörperstudien vermuten lassen. Dies wurde kürzlich auch in einschlägigen Studien mitgeteilt.

Was bedeutet das für die Impfstoffentwicklung?

Laut unserem Forschungsteam bezieht sich eine Immunreaktion, wenn sie in Impfstudien erwähnt wird, auf die Antikörperproduktion. Es ist unklar, ab welchem ​​Niveau eine Immunität erreicht wird und wie lange sie anhält. Darüber hinaus ist für den Impfstoffkandidaten der Universität Oxford bisher nur klar, dass der Impfstoff auch geeignete T-Gedächtniszellen produziert – dies wäre jedoch für die langfristige Immunität durchaus relevant. Das DLF-Forschungsteam hat hier Informationen zum Stand der Impfstoffforschung zusammengestellt.

Was sind die Vorteile einer Plasmabehandlung mit Antikörpern?

In den USA wurde die Behandlung von Covid-19-Patienten mit Plasma von Patienten, die sich bereits erholt haben, jetzt mit einer Notfallgenehmigung gestattet. Im Blutplasma gibt es Antikörper, die den Kranken helfen sollen – ein Verfahren, das seit über einem Jahrhundert praktiziert wird. Bisher gab es Hinweise auf Covid-19, dass schwerkranke Patienten durch die Verabreichung von Plasma mit Antikörpern etwas häufiger überleben als ohne. Die Ergebnisse sind nicht klar, da die Patienten normalerweise zusätzlich zum Plasma andere Medikamente erhielten. Eine offizielle Genehmigung der Behandlung steht daher in den USA noch aus. Kritiker werfen US-Präsident Trump vor, die Dringlichkeitsgenehmigung hauptsächlich wegen des Präsidentschaftswahlkampfs eingeleitet zu haben.

READ  Wien: Schüsse in die Innenstadt - "Ekelhafter Terroranschlag"

Der DLF-Wissenschaftskorrespondent Volkart Wildermuth hat hier weitere Informationen zur Immunität gegen das neue Coronavirus zusammengestellt.

(Stand: 10.10.2020)

Weitere Artikel zum Coronavirus

Wir haben ein News Blog erstellt. Angesichts der großen Informationsmenge bietet dies einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen.

Zahlen und Daten

+ Aktuelle Entwicklungen: Zahlen zum Coronavirus in Deutschland (Stand: 20.11.)
+ Standort in Deutschland: Was bedeutet der rasche Anstieg der Neuinfektionen und der Inzidenzwert? (Stand: 22.10)

Test und Schutz

+ Schutz: So sollte die Impfung gegen das Coronavirus organisiert werden (Stand: 20.11.)
+ Tests für das Coronavirus: Wann, wo und wie (Stand: 29.10.)
+ Wie nützlich sind Massentests für die gesamte Bevölkerung? (Stand: 15.11.)
+ Corona-Infektionsereignisse: Wie zuverlässig sind die Tests? (Stand: 18.11.)
+ Behandlung: So weit ist die Impfstoffforschung gegen das Coronavirus (Stand: 16.11.)
+ Remdesivir und Co: Wie weit ist die Suche nach Medikamenten gegen Covid-19? (Stand: 16.10.)
+ Infektion: Was ist bisher über Reinfektionen und Immunität gegen das Coronavirus bekannt? (Stand: 10.10.)
+ Krankenhäuser: Was die Zunahme der Koronainfektionen für Sie bedeutet (Stand: 14.11.)

Ansteckung und Übertragung

+ Übertragung: Wie ansteckend sind Kinder? (Stand 17.11.)
+ Übertragung: Welche Rolle spielen Aerosole? (Stand: 10.10.)
+ Gesichtsmasken: Was Sie über Schutzmasken wissen sollten (Stand: 29.10.)
+ Übersterblichkeit: Wie tödlich ist das Coronavirus wirklich? (Stand: 14.11.)
+ Reisewarnung: Die aktuelle Liste der Risikobereiche (Stand 13.11.)

Sie finden die Dlf-Nachrichten auch auf Twitter unter: @ DLFNews.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.