1. FC Köln - Union Berlin: Der FC stellt seinen eigenen negativen Rekord auf

1. FC Köln – Union Berlin: Der FC stellt seinen eigenen negativen Rekord auf

Bundesliga Verlust der Union

Köln stellt seinen eigenen negativen Rekord auf

| Lesezeit: 4 Minuten

Kölns erfolgloser Trainer Markus Gisdol wird mit unangenehmen Zeiten konfrontiert sein

Kölns erfolgloser Trainer Markus Gisdol wird mit unangenehmen Zeiten konfrontiert sein

Quelle: dpa / Thilo Schmuelgen

Die Traurigkeit geht weiter. 1. Der FC Köln verlor ebenfalls gegen Union Berlin. Das Team ist sehr frustriert. Denn die Leistung gegen die Berliner deutete nicht darauf hin, dass es bald besser werden könnte.

ichIm Karnevalstrikot stellte der 1. FC Köln in seiner langen Bundesliga-Geschichte drei negative Rekorde auf und wurde daraufhin von Max Kruse in einer Abstiegszone erschossen. Das Köln verlor am 8. Spieltag mit 1: 2 (1: 1) gegen das stark geschwächte Überraschungsteam der 1. FC Union Berlin und sind jetzt vorletzt.

Kölns Verteidiger Rafael Czichos sagte: „Kein Aufwärtstrend. Wir müssen uns nicht wundern, wenn wir die Ziele so selbst initiieren, das ist einfach schlecht. In der Bundesliga bekommt man so einen Punkt nie. Am Ende haben wir alles versucht, aber wir sind viel zu ungeduldig und viel zu ungenau, wie in den letzten Wochen. “”

Köln war in 18 Bundesligaspielen ohne Sieg, der Vereinsrekord wurde aufgestellt. Zum dritten Mal in der Geschichte der Bundesliga ist Köln nach acht Spieltagen immer noch ohne Sieg. 2017/18 wurde der erste Saisonsieg erst am 17. Spieltag erzielt, und die Mannschaft stieg ab. 1991/92 reichte es aus, um Vierter zu werden. Zehn Heimspiele hintereinander ohne Sieg gab es auch nur in der Saison 2005/06. Und nächste Woche muss der FC Borussia Dortmund.

Im Gegensatz dazu setzte das Eisen aus Berlin seinen Flug unbeeindruckt von großen Verletzungssorgen fort und festigte den fünften Platz. Das Siegtor war neugierig. Der bisher unwirksame Kruse verpasste im 17. Versuch zum ersten Mal in der Bundesliga einen Elfmeter und verfehlte den einzigen Bundesliga-Rekord. Aber er versenkte den Vorsprung für das Siegtor (72.).

„Es ist eine Schande, dass ich die Aufzeichnung nicht habe, aber zumindest die zweite ging rein, dann kannst du sie nehmen. Wir haben 15 Punkte, sieben Spiele nicht verloren. Die Leute sollten darüber schreiben, deshalb habe ich es nicht reingelegt “, sagte Kruse nach dem Spiel:” Heute waren es mehr Kämpfe und Geduld, die uns heute auszeichneten. Ich denke, dass Köln sehr destruktiv gespielt hat und viele Spieler in Deckung gebracht hat. Sie wollten das Spiel unterbrechen, um auf den Gegenangriff zu warten. Wir haben eine Situation zugelassen, den Standard, sonst waren wir sicher dahinter. Der Sieg ist, denke ich, verdient, wie er zustande kam, ist irrelevant. “”

Union musste viele etablierte Spieler ersetzen

Der vom englischen Meister FC Liverpool und Teammanager Jürgen Klopp Taiwo Awoniyi, der ausgeliehen war, brachte Union mit seinem ersten Bundesligator (27.) in Führung. Ellyes Skhiri glich in der Zwischenzeit aus (36.). Auf dem Tisch FC Bayern München Union liegt vier Punkte zurück.

Der Druck auf Köln hatte bereits vor dem Anpfiff zugenommen, denn der Mainzer 3: 1-Sieg in Freiburg hatte den FC auf den 17. Platz gebracht. Und er fiel fast früh zurück, als Marcus Ingvartsen nach einer anscheinend erfolglosen Abseitsfalle vor Timo Horn frei erschien, aber den Ball über das Tor hob. Union musste auf etablierte Spieler wie Christian Gentner, Joel Pohjanpalo, Keita Endo, Nico Schlotterbeck oder Marius Bülter verzichten, und Sebastian Griesbeck musste nach knapp einer halben Stunde verletzt ausfallen.

Zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste, die letztes Jahr nur beide Spiele gegen Köln gewonnen hatten, bereits durch Awoniyis Tor, das ein Missverständnis zwischen Marius Wolf und Rafael Czichos ausnutzte. Ein Kopfball von Skhiri nach dem Freistoß von Ondrej Duda brachte den FC vor der Pause wieder ins Spiel.

Das Team erhielt sogar Unterstützung von zwei Kölner Fans, die im leeren Kölner Stadion für akustische Hintergrundmusik sorgten. Die FC-Anhänger standen hinter der Südkurve, wo normalerweise der harte Kern der Kölner Fans steht, und spielten Fan-Gesänge aus Zeiten vor den Geister-Spielen, die laut aus einer großen Lautsprecherbox aufgenommen wurden. Die Gesänge waren sogar im Fernsehen zu hören.

Diese Fans haben einen Hauch von Stadionatmosphäre außerhalb der Arena erzeugt

Diese Fans haben einen Hauch von Stadionatmosphäre außerhalb der Arena erzeugt

Quelle: dpa / Thilo Schmuelgen

Auch nach dem Wechsel blieb es ein Spiel auf überschaubarem Niveau. Bedeutsam dafür: Sowohl der angeschlagene Ex-Unioner Sebastian Andersson im Sturmzentrum von Köln als auch Berlins jüngster starker Offensivstratege Kruse, an dem der FC vor der Saison ebenfalls kein Interesse hatte, waren praktisch nicht zu sehen. Aber dann wurde Kruse der Matchwinner.

auch lesen

Spanien - Deutschland

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um mit Inhalten Dritter interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

READ  Max Verstappen erwartet, dass Perez für Red Bull „gute Arbeit leistet“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.