Zusammenstöße in Portland: Opposition gegen den Einsatz der Bundespolizei

Zusammenstöße in Portland: Opposition gegen den Einsatz der Bundespolizei

US-Präsident Trump ist streng mit Portland: Er schickte die Bundespolizei in den demokratisch regierten Bundesstaat Oregon. Für den Bürgermeister ein “Angriff auf unsere Demokratie”. Es gab Zusammenstöße.

In der Stadt Portland, Oregon, hat ein umstrittener Einsatz von Sicherheitskräften des Bundes zu Zusammenstößen mit Demonstranten geführt. Die von der Regierung von Präsident Donald Trump eingesetzten militarisierten Sicherheitskräfte wurden gegen den Willen der Stadt und des Staates eingesetzt. In der Nacht des Samstags (Ortszeit) verwendeten sie auch Tränengas, wie die örtliche Polizei sagte.

“Herr Präsident, dies ist ein Angriff auf unsere Demokratie”, sagte Bürgermeister Ted Wheeler auf Twitter. Der Einsatz paramilitärischer Kräfte, bei denen nicht einmal klar war, mit wem sie es zu tun hatten und wer keine Typenschilder trug, eskalierte nur die Proteste, erklärte er.

Justizminister reicht Klage ein

Ein Senator der Westküste, Jeff Merkley, beschuldigte Trump, “autoritäre Regierungen” als Richtlinie zu verwenden. “In unserer demokratischen Republik gibt es keinen Platz für eine Geheimpolizei”, schrieb er. Staatsministerin Ellen Rosenblum hat bei einem Bundesgericht Klage eingereicht, um pseudo-polizeiliche Operationen zu verbieten.

Der Einsatz von Bundeskräften gegen den erklärten Willen eines Staates oder einer Stadt ist sehr ungewöhnlich. In den letzten Tagen hat sich die Regierung auf das Recht verlassen, ein Bundesgericht vor Ort zu schützen. Der amtierende Minister für innere Sicherheit, Chad Wolf, verteidigte die Operation gegen Portlands “gewalttätige Anarchisten” und sagte, die Bundeskräfte würden die Situation unter Kontrolle bringen.

Pelosi greift Trump wegen “politischer Spiele” an

Die demokratische Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, wurde vielfach kritisiert. “Im vergangenen Monat hat die Regierung Tränengas gegen friedliche Demonstranten in Washington eingesetzt. Jetzt zeigen Videos, wie Portland-Demonstranten in nicht gekennzeichneten Fahrzeugen entführt werden”, schrieb sie in einer Erklärung, die vom Portland-Abgeordneten Earl Blumenauer unterzeichnet wurde. “Wir leben in einer Demokratie, nicht in einer Bananenrepublik”, heißt es in der Erklärung.

READ  Bayer 04 Leverkusen verliert nach umstrittener Entlassung

Der Missbrauch von Bürgern von Oregon oder Washington für Trumps “politische Spiele” wird nicht toleriert. Pelosi und Blumenauer kündigten rasche Maßnahmen des Repräsentantenhauses an, um diesen “offensichtlichen Machtmissbrauch” zu stoppen.

Trump setzt sich für das Durchgreifen ein

Der Republikaner Trump hatte zuvor abfällige Erklärungen zu anhaltenden Protesten in der demokratisch kontrollierten Stadt abgegeben und sich für das Vorgehen gegen Sicherheitskräfte eingesetzt. Die Proteste in Portland begannen nur zwei Monate, nachdem der schwarze George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz im Bundesstaat Minnesota getötet worden war.

In einigen Fällen kam es auch in Portland zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der örtlichen Polizei. Auf dem Höhepunkt friedlicher Floyd-Proteste gegen Rassismus und Polizeibrutalität hatte die Trump-Regierung auch Bundeskräfte in die Bundeshauptstadt Washington entsandt – und von den Demokraten viel Kritik erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.