Wie schwierig ist Covid-19? Corona-Forschung definiert Immuntypen

Wie schwierig ist Covid-19? Corona-Forschung definiert Immuntypen

Killer-T-Zellen, die für das Fortschreiten der Koronakrankheit entscheidend sind?

Ärzte sind immer noch im Dunkeln und suchen nach individuellen Therapien für kritisch kranke Covid 19-Patienten. Die Erforschung der Immunantwort der Betroffenen könnte mehr Licht ins Dunkel bringen. Bisher ist bekannt, dass besonders schwere Coronavirus-Patienten eine signifikante Reduktion der tödlichen T-Zellen im Blut aufweisen. Diese Ergebnisse basierten jedoch auf einem Chinesische Studie nur in relativ wenigen Fällen.

Forschung zu Immunprofilen

Wissenschaftler des Penn Institute of Immunology der University of Pennnsylvania in Philadelphia haben jetzt am 15. Juli 2020 eine Studie abgeschlossen Studie in der Zeitschrift Science veröffentlicht analysierte zunächst das Immunprofil einer großen Anzahl von Covid-19-Patienten. Dazu verglichen sie die Anzahl der verschiedenen Immunzelltypen im Blut von 125 kritisch kranken Covid-19-Patienten. Darüber hinaus gab es genesene Patienten mit milden Therapien und gesunde Freiwillige, die keine Covid 19-Infektion hatten. Die Blutkomponenten wurden durch Durchflusszytometrie analysiert, ein Verfahren zum Durchleiten von zellhaltiger Flüssigkeit an Elektroden oder einem Lichtstrahl vorbei.

Drei Arten von Immunsystemen: Wie funktioniert die zelluläre Abwehr?

Durch die Untersuchung der verschiedenen Blutproben entwickelten die Wissenschaftler ein Modell von drei verschiedenen Immuntypen. Charakteristisch für zwei der Typen war, dass sie unterschiedliche Aktivitätsniveaus von T-Helferzellen und T-Suppressorzellen zeigten. Dabei spielen beide Immunzellen (Lymphozyten) eine Rolle Immunsystem spielen eine wichtige Rolle, da sie als Immunantwort auf spezielle Krankheitserreger gebildet werden und infizierte Körperzellen zerstören. Die dritte Art des Immunsystems zeigte eine geringe bis keine Immunantwort auf die Infektion.

“Diese Art von Immunsystem ist negativ mit der Schwere der Krankheit verbunden. Dies legt nahe, dass eine weniger robuste Immunantwort in Covid-19 auch mit weniger schweren Therapien verbunden ist. Mathew Division, Penn Institut für Immunologie, Universität von Pennsylvania,

Wie hängen die Symptome und die Immunantwort zusammen?

Die Wissenschaftler kombinierten diese Ergebnisse mit klinischen Daten, um Zusammenhänge zwischen den Reaktionen des Immunsystems und den tatsächlichen Krankheitseigenschaften der Patienten zu finden. Der erste Immuntyp könnte daher mit schwerwiegenden Symptomen wie Entzündungen, Organversagen und akuten Nierenschäden verbunden sein. Die zweite Art des Immunsystems war weniger mit akuten Anzeichen der Krankheit assoziiert, trat jedoch mit einer bereits bestehenden Immunschwäche auf. Der dritte Typ, der keine Immunantwort zeigte, konnte keine Symptome entwickeln.

Angeborene Immunantwort bildet Immuntypen

Für die Forscher am Penn Institute of Immunology sind die Ergebnisse über die starke Aktivität verschiedener Arten von Lymphozyten insofern bemerkenswert, als sie der entscheidende Teil eines anpassungsfähigen Immunsystems sind:

Die Aktivität dieser Lymphozyten wird durch eine angeborene Immunantwort gesteuert. Unserer Meinung nach beeinflusst die angeborene Immunantwort des Patienten die Expression der drei Immuntypen. Co-Autor Michael R. Betts, Professor für Mikrobiologie, Penn Institute of Immunology, Universität von Pennsylvania,

Die Wissenschaftler hoffen, in Zukunft anhand klinisch fundierter Befunde ableiten zu können, zu welchem ​​Immuntyp ein Patient gehört. Dies kann helfen, Patienten in Zukunft besser zu behandeln und den Verlauf ihrer Krankheit vorherzusagen.

Eine weitere Studie über Immuntypen

Der Vergleich der Blutproben von 42 mittelschweren bis schweren Covid 19-Patienten und 12 gesunden Probanden in einer weiteren Studie zeigte eine inkonsistente Reaktion des Immunsystems auf das Coronavirus: starke Aktivität von T-Helferzellen und T-Suppressorzellen sowie B-Lymphozyten unter anderem. Gleichzeitig fanden die Forscher einen Tropfen der CD15- und CD16-Moleküle im Blut kritisch kranker Menschen. Es ist bekannt, dass diese Moleküle Virusinfektionen innerhalb der Immunantwort entgegenwirken. Inwieweit diese Partikel die flexiblen Reaktionen innerhalb der drei Immuntypen steuern oder sogar verstärken, ist eine Frage, die die amerikanischen Forscher in Zukunft beantworten möchten.

“Die intensive Suche nach Immuntypen, die von den Forschern hier gefördert wird, kann nicht nur für die Behandlung von Covid-19 nützlich sein, sondern auch zur Behandlung vieler anderer Krankheiten in der Zukunft dienen.” Jonathan A. Epstein, Vizedekan des Penn Institute of Immunology der University of Pennnsylvania

“Davon spricht Bayern”: Der neue BR24-Newsletter bietet Ihnen jeden Montag bis Freitag auf einen Blick Informationen zu den wichtigsten Themen des Tages – kompakt und direkt in Ihrer privaten Mailbox. Klicken Sie hier, um sich zu registrieren!

READ  "The Crown" auf Netflix: Jonathan Pryce spielt Prinz Philip

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.