Werden Tattoos endlich als Kunst akzeptiert?

Werden Tattoos endlich als Kunst akzeptiert?

Er fährt fort: „Jemand hat mir neulich ein Werbeblatt der British Post geschickt, auf dem der Vater eines Kleinkindes mit vollem Ärmel zu sehen war. Es gab eine Zeit, in der eine relativ konservative Organisation wie die Post eine Gegenreaktion ausgelöst hätte. Jetzt es wird als progressiv akzeptiert.

Lodder besteht jedoch darauf, dass es wichtig ist, dass wir Tattoos als historisches „Medium“ und nicht als „Phänomen“ betrachten, wobei die Medien das Erbe der Kunstform oft herunterspielen, indem sie sich nicht auf die Begeisterung der neueren Popularität konzentrieren. Um die Entwicklung von Tätowierungen wirklich zu verstehen, müssen wir tief in die Geschichte eintauchen, sagt er. „Westliches Tätowieren ist erst seit etwa 140 Jahren eine auf Waren basierende Kunstform“, erklärt er und weist darauf hin, dass König George V., der sich ein „begehrenswertes“ Drachentattoo machen ließ, ein wichtiger Treiber seiner Kommerzialisierung in Großbritannien war. sein Arm während a reisen als Teenager im Jahr 1881 in Japan. Umgekehrt fügt er jedoch hinzu: „Wir müssen uns auch daran erinnern, dass es physische Beweise für Tätowierungen gibt, die bis ins Jahr 3250 v. Chr. zurückreichen.“

alte Wurzeln

Lodder bezieht sich auf Ötzi, ein Mann aus dem Eis aus dem europäischen Tirol, dessen gefrorener Körper unter einem Alpengletscher entlang der österreichisch-italienischen Grenze aufbewahrt wurde, bevor er schließlich 5.300 Jahre später von einem verwirrten deutschen Paar während ihres Wanderurlaubs in den Alpen entdeckt wurde. Ötzi hatte 61 Tätowierungen auf seinem Körper, die Tätowierungen (die meistens aus horizontalen und vertikalen Linien bestanden) hätten einen ähnlichen therapeutischen Zweck wie Akupunktur gehabt – da sie dazu neigten, sich um den unteren Teil des Körpers zu gruppieren. Bereiche, in denen Anthropologen sagen, dass der Mann aus dem Eis unter degenerativen Schmerzen und Schmerzen litt.

READ  Spion: Robbie Magasiva auf der Suche nach dem Hollywood-Traum

Andere alte Leichen zeigten noch kompliziertere Muster. Der „Gebelein Man“, der seit über 100 Jahren im British Museum zu sehen ist, trägt ein Tattoo mit einem ineinandergreifenden Schaf und einem Stier sein Arm. Die natürlich mumifizierte Leiche stammt aus der prädynastischen Zeit des alten Ägypten vor etwa 5.000 Jahren, wobei die Tätowierungen mit einer Substanz auf Kohlenstoffbasis dauerhaft unter der Haut angebracht wurden. [experts believe it was likely some type of soot]. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Frauen im alten Ägypten Tätowierungen hatten, wobei Experten spekulieren, dass sie von den Göttern in die Haut geritzt wurden, um ihre Babys während der Schwangerschaft zu schützen. Die Entdeckung von Amunet, einer Priesterin der Göttin Hathor in Theben im Jahr 1891, zeigte zahlreiche Tätowierungen auf dem mumifizierten Leichnam. Bauchregion.

Eine stark tätowierte Kriegerpriesterin namens „Prinzessin von Ukok“ wurde 1993 von Archäologen im Altai-Gebirge entdeckt, das sich durch Russland, China, die Mongolei und Kasachstan zieht. Entdeckung dieser 2.500 Jahre alten Leiche war aufgrund der makellos erhaltenen Haut und eines Torsos mit wunderschön ausgearbeiteten Illustrationen mythischer Bestien, darunter das Geweih eines Steinbocks, von besonderer Bedeutung.

Die Prinzessin, die bei ihrem Tod schätzungsweise 25 Jahre alt war, gehörte zu den Pazyryks, einem Stamm der Skythen, der Körpertattoos als Zeichen des sozialen Status betrachtete und etwas, das es einfacher machen würde, sie von geliebten Menschen im Jenseits zu finden. . All diese Entdeckungen stellen laut Lodder die Idee, dass Tätowieren irgendwie ein neuer „Trend“ ist, völlig auf den Kopf – tatsächlich ist es eine der ältesten Kunstformen, die es gibt.

READ  Andy Borg: Schlager-Fans besorgt - die Wahrheit über sein schlechtes Aussehen im Fernsehgarten des ZDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.