Weißrussischer Sprinter reist in neuer Wendung des diplomatischen Dramas in Tokio nach Österreich - EURACTIV.de

Weißrussischer Sprinter reist in neuer Wendung des diplomatischen Dramas in Tokio nach Österreich – EURACTIV.de

Die weißrussische Sprinterin Krystsina Tsimanouskaya verließ Tokio am Mittwoch, den 4. August, um nach Österreich zu reisen.

Tsimanouskaya sollte einen Flug nach Warschau besteigen, wo ihm die Regierung ein humanitäres Visum anbot, nachdem sie sich am Sonntag gegen seinen Willen geweigert hatte, einzuschiffen und um diplomatischen Schutz gebeten hatte.

Stattdessen startete sie mit einem Austrian Airlines-Flug, der um 16:05 Uhr (14:05 Uhr GMT) in Wien landen sollte. Ein Mitglied der belarussischen Gemeinschaft, das mit Tsimanouskaya in Kontakt stand, sagte, Diplomaten hätten seinen Flug aus Sicherheitsgründen geändert.

Maskiert und bekleidet mit Blue Jeans, blauer Bluse und Sonnenbrille mit der Aufschrift “I RUN CLEAN” war Tsimanouskaya in einem von der Polizei eskortierten Van zum Flughafen Narita im Osten der japanischen Hauptstadt angekommen. Sie sprach nicht mit mehreren Dutzend wartenden Reportern, als sie sich auf den Weg zu einem VIP-Bereich machte, begleitet von mehreren Beamten, die ihre Koffer rollten, und dann zu ihrer Tür.

Das Internationale Olympische Komitee sagte am Dienstag, es habe eine formelle Untersuchung des Falls eingeleitet und warte auf einen Bericht des belarussischen Teams.

US-Außenminister Antony Blinken warf dem Regime des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko in dieser Affäre eine unerträgliche “transnationale Repression” vor.

Tsimanouskaya, 24, sollte am Montag in der 200-Meter-Qualifikationsrunde der Frauen antreten, sagte jedoch, der belarussische Cheftrainer sei am Sonntag in ihrem Zimmer im Athletes’ Village aufgetaucht und habe ihr gesagt, sie müsse gehen, nachdem sie die Teamleiter kritisiert hatte.

“Ich werde nicht nach Weißrussland zurückkehren”, sagte sie damals gegenüber Reuters.

Der Vorfall hat auf Weißrussland aufmerksam gemacht, wo die Polizei nach einer Welle von Protesten, die letztes Jahr durch Wahlen ausgelöst wurde und von denen die Opposition sagte, dass sie manipuliert wurden, um Lukaschenko in der Lage zu halten, manipuliert wurde, gegen abweichende Meinungen vorging.

Die belarussischen Behörden haben die regierungsfeindlichen Demonstranten als Kriminelle oder gewalttätige Revolutionäre mit Unterstützung des Westens bezeichnet und die Maßnahmen ihrer eigenen Strafverfolgungsbehörden als angemessen und notwendig bezeichnet.

Vitaly Shishov, ein im ukrainischen Exil lebender belarussischer Aktivist, wurde am Dienstagmorgen in einem Park in der Nähe seines Hauses in Kiew erhängt aufgefunden. Die ukrainische Polizei hat ein Mordermittlungsverfahren eingeleitet. Er war Leiter einer Organisation, die Weißrussen bei der Flucht vor der Verfolgung hilft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.