Warnstreik in Hamburg: U-Bahnen und Busse fahren heute nicht mehr NDR.de – Nachrichten

Status: 15. Oktober 2020, 06:55 Uhr

Die U-Bahnen und Busse in Hamburg sind seit heute Morgen abgesagt. Die Gewerkschaft ver.di will den öffentlichen Nahverkehr bis spät in die Nacht lähmen.

Die Hamburger U-Bahn- und Bushaltestellen sind seit den Morgenstunden leer, wie üblich nur nachts. Keine Züge, keine Busse und kaum Kunden, die nicht gewarnt worden waren. Hunderttausende von Passagieren müssen nach einem anderen Transportmittel wie Auto oder Fahrrad suchen. Oder sie müssen so weit wie möglich auf die S-Bahn, Regionalzüge, AKN und die Hadag-Fähren umsteigen, weil sie nicht streiken.








AUDIO: Warnstreik in Hamburg: keine U-Bahnen und Busse (1 min)

In der Regel 2,6 Millionen Kunden unterwegs

Nach Angaben des Hamburger Verkehrsverbandes sind an Werktagen normalerweise 2,6 Millionen Kunden unterwegs. Aber es ist Herbstferien und viele arbeiten auch von zu Hause aus.

VHH: Alarmstreik bis 15 Uhr

Jetzt streiken auch ver.di-Mitglieder des Busunternehmens VHH, das ein Drittel der HVV-Buslinien betreibt. Bei der VHH dauert der Warnstreik nur bis 15 Uhr – bei der Hochbahn bis spät in die Nacht. Die Hochbahn hofft jedoch, dass einige U-Bahnen und Busse am Nachmittag wieder in Betrieb gehen. Der Streik betrifft auch den Süden von Schleswig-Holstein, da die VHH auch mit ihren Bussen in den Bezirken Pinneberg, Segeberg, Stormarn und Herzogtum Lauenburg unterwegs sind.

Kritik von Hochbahn und VHH

Die Hochbahn ist besorgt über ihre Hunderttausende von Passagieren und befürchtet, dass der Streik enorme Auswirkungen haben könnte. Ironischerweise will die Gewerkschaft in der sich verschärfenden Koronapandemie den Nahverkehr in Hamburg weitgehend lähmen. „Aus unserer Sicht sollten Passagiere für die nationalen Kampagnen nicht als Geiseln gehalten werden“, sagt Hochbahn-Vorstandsmitglied Claudia Güsken. Die VHH bezeichnete auch den kurzlebigen Streik der Gewerkschaft ver.di als unverständlich. Ein zweiter Verhandlungstermin für den betrieblichen Tarifvertrag wurde bereits vereinbart.

READ  Der Generalstaatsanwalt von New York fordert die Auflösung der NRB

Hochbahn: Kein Zusammenhang mit dem Streit um Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst

Auch bei der Hamburger Hochbahn dreht sich alles um den Tarifvertrag des Unternehmens. Die Gewerkschaft ver.di will Aufmerksamkeit für den nationalen Krieg im öffentlichen Dienst. Und noch etwas irritiert die Hochbahn: Ver.di begründet den Warnstreik mit einem verspäteten Verhandlungstermin. Aber das wurde gemeinsam vereinbart. Die Verhandlungen sollten am 29. Oktober in einer zweiten Runde fortgesetzt werden.

Zusatzinformation

Reinhard Postelt über die Warnstreiks im Nahverkehr © NDR Foto: Screenshot

1 Minute

Reisende im öffentlichen Verkehr müssen am Donnerstag nach Alternativen suchen. Der Streik würde 24 Stunden dauern. 1 Minute

Am Hamburger Hauptbahnhof gibt es eine U-Bahn. © Bild Allianz / dpa Foto: Bodo Marks

Die Gewerkschaft ver.di ist mit dem Bus- und U-Bahn-Streik am Donnerstag völlig rücksichtslos, sagt Tom Heerdegen. (14.10.2020) mehr

Die Nachricht befindet sich während des Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf einer Plakatwand in Hamburg "Derzeit kein Bus- oder U-Bahn-Verkehr". © Bild Allianz / dpa Foto: Bodo Marks

Ver.di hat eine neue Warnung angekündigt. Donnerstags ab 3 Uhr morgens gibt es keine U-Bahnen und Busse. (13.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90.3 | NDR 90.3 Strom | 15.10.2020 | 6:00

NDR-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.