Systemanforderungen: Crysis Remastered ist kein Leichtgewicht

Bild: Crytek

„Aber kann es Crysis ausführen?“ War ein häufiger Witz mit Meme-Potenzial im Jahr 2007, angesichts der hohen Systemanforderungen des Schützen, da er oft verneint werden musste. Im Jahr 2020 lautet die Antwort für den Remaster, der am 18. September veröffentlicht wird, „Ja!“ In mehr Fällen. Das Spiel wird kein Leichtgewicht sein.

Selbst die empfohlene Systemkonfiguration des ursprünglichen Crysis, nicht weniger als ein teurer High-End-Computer aus dem Jahr 2007, ist nach heutigen Maßstäben ein besserer Bürocomputer. Für den Remaster steigen die Anforderungen jedoch im Vergleich enorm: Er benötigt mindestens einen Ryzen 3 oder Quad-Core Core i5 Prozessor, acht Gigabyte RAM müssen verfügbar sein und eine Grafikkarte aus der unteren Mittelklasse – eine GeForce GTX 1050 Ti ist nicht unbedingt langsam.

Systemanforderungen für Crysis (2007)

Die optimalen Anforderungen steigen hauptsächlich in einem Punkt: Auch hier wird deutlich mehr GPU-Leistung eingesetzt. Hier muss es ein Modell der aktuellen Mittelklasse sein. Im Allgemeinen unterscheiden sich die Anforderungen kaum von anderen Spielen ab 2020. Nur der erforderliche Speicherplatz ist mit 20 Gigabyte ungewöhnlich niedrig.

Beim Vergleich der schnellsten Hardware zu Beginn des Verkaufs kann jedoch festgestellt werden, dass die Anforderungen im Vergleich zum Original relativ niedrig sind. Aber sie bleiben hoch für einen Remaster. Crytek hat bereits die Erklärung geliefert: Anstelle kleinerer Ausbesserungen verfügt das Spiel über einige erweiterte Grafikfunktionen, einschließlich Raytracing.

Systemanforderungen für Crysis Remastered (2020)

READ  Die Wonderlands-Server von Tiny Tina werden ohne Erklärung von Gearbox Software heruntergefahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.