Superspreader aus Garmisch-Partenkirchen droht eine "hohe Geldstrafe" oder sogar eine Inhaftierung

Superspreader aus Garmisch-Partenkirchen droht eine “hohe Geldstrafe” oder sogar eine Inhaftierung

Superspreader soll viele Menschen mit Corona infiziert haben

Minister Herrmann prangert Rücksichtslosigkeit an

Auch der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) forderte in einem Interview mit RTL eine hohe Geldstrafe für den mutmaßlichen Täter. “Dieses Verhalten war gegenüber den Menschen, die in von Gamisch gesponserten Kirchen zu Hause sind, einfach rücksichtslos”, erklärte der Minsiter. Die Frau wusste eindeutig, dass der Verdacht auf eine Infektion bestand. Sie musste unter Quarantäne gestellt werden. ‘ Sie erwartet nun eine Geldstrafe, und es wird auch geprüft, ob eine strafrechtliche Untersuchung gegen die Frau eingeleitet werden sollte.

“Wenn wir die Quarantänemaßnahmen nur umgehen oder nicht einhalten, werden nach dem Infektionsschutzgesetz Geldstrafen verhängt – übrigens bis zu 25.000 Euro”, sagte Rechtsanwalt Arndt Kempgens auf Anfrage von RTL. Wenn sich herausstellt, dass die Frau tatsächlich andere Menschen infiziert hat, gibt es andere Konsequenzen, nämlich eine vorläufige Untersuchung der Körperverletzung, so der Anwalt. In diesem Fall ist es sogar möglich, zu einer Gefängnisstrafe verurteilt zu werden.

War sie im Urlaub in Griechenland infiziert?

Das zuständige Bezirksamt geht davon aus, dass der Ausbruch auf einen sogenannten Superspreader zurückzuführen ist. Ein 26-jähriger Amerikaner soll durch mehrere Pubs in der Marktgemeinde am Fuße der Zugspitze gelaufen sein und mehrere Menschen infiziert haben. Die Frau soll Ende August von einem Urlaub in Griechenland zurückgekehrt sein und sich kurz darauf über Halsschmerzen beklagt haben. “Die Dame hatte Symptome, war bei uns an der Teststation und wurde gebeten, wegen der Symptome in Quarantäne zu bleiben. Aber sie tat es nicht”, sagte der Sprecher des Bezirksamtes, Stephan Scharf.

READ  Volkswagen: Verlust von 1,4 Milliarden Euro in sechs Monaten durch Koronakrise

Die junge Frau und ihre Kollegen sollen den Irish Pub und die Cocktailbar “Peaches” besucht haben, in der eine Karaoke-Party stattfand. Am Tag danach erhielt sie das positive Ergebnis ihres Koronatests. “Wir wissen nicht, wo es infiziert war”, sagte Scharf. Der 26-Jährige lebt und arbeitet in Garmisch Patenkirchen in der “Edelweiss Lodge and Resort” – einem Ferien- und Erholungszentrum der US-Streitkräfte. Auf der Website des Unternehmens wurde bereits darauf hingewiesen, dass die Einrichtung derzeit geschlossen ist, da mehrere Mitarbeiter Covid-19 unter Vertrag genommen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.