Ski alpin - Die unerfahrene Schweiz schlägt Olympiasieger Österreich in einem Mixed-Team-Event

Ski alpin – Die unerfahrene Schweiz schlägt Olympiasieger Österreich in einem Mixed-Team-Event

Ein unerfahrenes Schweizer Team schlug Olympiasieger Österreich im Finale mit 3:1 und gewann am Freitag das parallele Mannschaftsrennen im gemischten alpinen Skisport im französischen Meribel.

Fadri Janutin schlug Patrick Feurstein um 0,26 Sekunden und brachte der Schweiz den entscheidenden Punkt beim 3:1-Sieg gegen Österreich, das im Februar bei den Winterspielen in Peking Gold gewann.

Livio Simonet, der mit einem Lauf von 21,95 im Halbfinale die schnellste Herrenzeit des Events fuhr, setzte sich gegen Stefan Brennsteiner durch.

Der 22-jährige Janutin hatte vor dem Finale am Freitag nur zwei Weltcuprennen bestritten, während Simonet drei Rennen auf seinem Konto hatte, die er alle nicht beendet hatte.

Andrea Ellenberger schlug Katharina Truppe und Ricarda Haaser bescherte Österreich ihren einzigen Punkt bei den Frauen, indem sie vor der 19-jährigen Delphine Darbellay landete, die ihr erstes Weltcuprennen bestritt.

Deutschland schlug Norwegen im kleinen Finale und wurde Dritter.

Das Format umfasste vier Rennen – zwei Männer und zwei Frauen – wobei die Wettbewerbe bei Gleichstand von den beiden besten kombinierten Zeiten jedes Teams entschieden wurden.

Am Samstag finden der Riesenslalom der Herren und der Slalom der Damen statt.

(Berichterstattung von Aadi Nair in Bengaluru; Redaktion von Christian Radnedge)

READ  Stadler EuroDual Lokomotive jetzt in Österreich zugelassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert