Röteln: Nagetiere können das Rötelnvirus übertragen

200 Jahre lang gingen die Forscher davon aus, dass Röteln, allgemein als Röteln bekannt, nur beim Menschen auftreten. Zwei Zufälle haben nun dazu geführt, dass Wissenschaftler aus Deutschland und den USA unabhängig voneinander zu demselben überraschenden Ergebnis gelangt sind: Das Rötelnvirus könnte entgegen der bisherigen Annahme aus dem Tierreich stammen.

Alles begann mit dem plötzlichen Tod von drei Zootieren in Deutschland: Ein Esel, ein Baumkänguru und ein Capybara starben. Todesursache unbekannt. Die Zoobetreiber kontaktierten daraufhin das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Greifswald. Dort untersuchen die Forscher die Kadaver mit einer metagenomischen Analyse.

Das gesamte genetische Material einer Probe wird entschlüsselt und mit Datenbanken verglichen. Zu ihrer Überraschung stießen die Forscher auf das Rustrela-Virus, das dem Röteln-Virus beim Menschen sehr ähnlich ist.

Mäuse als Virusreservoir

Gleichzeitig testeten die Forscher gelbhalsige Mäuse, die in der Zoo-Region gefunden wurden und dafür bekannt sind Träger des Hantavirus gültig sein. Hantavirus wird über den Kot von Nagetieren, insbesondere Mäusen, verbreitet und kann für Menschen tödlich sein. Während der Analyse fanden die FLI-Forscher stattdessen das Rustrela-Virus.

Im Gegensatz zu den Zootieren machten die gelbhalsigen Mäuse jedoch einen sehr lebhaften Eindruck: “Da bei den gelbhalsigen Mäusen keine Krankheitssymptome festgestellt wurden, sind sie wahrscheinlich das Reservoir für das neue Virus”, schreiben die Wissenschaftler in einer Veröffentlichung. aus der Zeitschrift “Nature”.

Viren können aus Reservoirs bei Tieren zum Menschen wandern. Experten gehen auch von einem solchen Vorfall mit dem Sars-CoV-2-Coronavirus aus. Fledermäuse waren wahrscheinlich das Reservoir hier (mehr dazu Lies hier).

Zufällige Entdeckung im ostafrikanischen Uganda: eine weitere Fledermaus

Der Artikel in “Nature” liefert auch Beweise dafür, dass Röteln keineswegs nur für Menschen gelten. Ein US-amerikanisches Wissenschaftsteam demonstrierte das sogenannte Ruhugu-Virus in Cyclops-Rundblattfledermäusen in Uganda.

READ  Emmy Awards: Netflix bricht Nominierungsrekorde

Auch dies ist dem menschlichen Rötelnvirus verwirrend ähnlich. Der Name basiert auf der Region Ruteete Subcounty und dem Wort “obuhuguhugu”, was in der lokalen Tooro-Sprache “Flügelschlag der Fledermäuse in der Höhle eines Baumes” bedeutet.

Und wieder war es ein Zufall, der zum Virus führte: Das Forschungsteam der US-Universität von Wisconsin-Madison suchte tatsächlich in Uganda nach Coronavirus in den Cyclops rundblättrigen Fledermäusen.

“Mit dieser gemeinsamen Entdeckung ist das humane Rötelnvirus mehr als 200 Jahre nach seiner ersten Beschreibung im Jahr 1814 nicht mehr der einzige Vertreter einer ganzen Familie von Viren”, sagte Martin Beer, Studienleiter am FLI.

Die Forscher wollen nach anderen Tieren suchen, die Röteln tragen oder Röteln-ähnliche Virusstämme haben. “Dies ist ein wichtiges Forschungsgebiet, um die Ursprünge des menschlichen Rötelnvirus besser zu verstehen.”

In Deutschland und Europa sind sie gegen Röteln geimpft. Dies ist Teil der dreifachen Impfung, zusammen mit Masern und Mumps. Infektionen bei schwangeren Frauen, die nicht geimpft wurden, sind problematisch, da eine Infektion mit dem Rötelnvirus den Embryo schädigen und zu Totgeburten führen kann. In vielen afrikanischen Ländern und in Südostasien ist die Impfrate sehr gering.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.