River Radamus erzielt beim Weltcup-Auftakt in Österreich den besten Sechsten seiner Karriere

River Radamus erzielt beim Weltcup-Auftakt in Österreich den besten Sechsten seiner Karriere

River Radamus beschleunigt die Strecke beim Weltcup-Riesenslalom am Sonntag in Sölden, Österreich.
Marco Trovati / AP

SÖLDEN, Österreich – Der Schweizer Skifahrer Marco Odermatt verdrängte am Sonntag den überraschenden Spitzenreiter Roland Leitinger aus Österreich um 0,07 Sekunden und gewann den Riesenslalom der Herren zum Saisonauftakt.

Der Amerikaner River Radamus, der ursprünglich aus Edwards stammt, beeindruckte mit einer akrobatischen Erholung in seinem ersten Lauf und wurde Sechster für sein bestes Weltcup-Ergebnis.

Odermatt wurde nach der ersten Etappe Dritter, .21 hinter Leitinger und .02 hinter GS-Weltmeister Matthieu Faivre, nutzte aber einen offensiven zweiten Lauf, um die beiden vor ihm liegenden Fahrer unter Druck zu setzen.



Faivre fiel auf den 11. Platz zurück und Leitinger verlor in den meisten Zwischenzeiten Bruchteile an Odermatt, hatte aber nach dem Gewinn von Silber bei der Weltmeisterschaft 2017 immer noch sein bestes Weltcup-Ergebnis seiner Karriere.

„Erstaunlich, es war ein langer und schwieriger Sommer, wir haben so hart trainiert“, sagte Odermatt.



„Sölden ist für mich immer etwas Besonderes. Vor fünf Jahren habe ich hier meine ersten Weltcuppunkte geholt. Mit einem Sieg in die Saison zu starten… 70 Jungs haben heute davon geträumt“, sagte der Schweizer Skifahrer und bezog sich dabei auf das Peloton der 71 Starter.

Es war Odermatts dritter GS-Sieg in seiner Karriere, nachdem er in der vergangenen Saison nach Siegen in Italien und Slowenien den zweiten Platz in der Disziplinenwertung belegt hatte.

Odermatt verwehrte Leitinger die Chance, nach dem Sieg von Philipp Schörghofer im Februar 2011 als erster österreichischer Skifahrer neben Marcel Hirscher eine GS zu gewinnen sechsmal den GS-Saisontitel.

Edwards‘ River Radamus gestikuliert nach dem Überqueren der Ziellinie im Riesenslalom der Herren im Weltcup am Sonntag in Sölden, Österreich. Marco Trovati / AP

Der Slowene Zan Kranjec wurde mit einer Zehntelsekunde Dritter, gefolgt von Odermatts Schweizer Teamkollege Gino Caviezel auf Rang vier und dem amtierenden Weltmeister Alexis Pinturault auf Rang fünf.

Aleksander Aamodt Kilde, der Gesamtsieger von 2020, der die letzten beiden Monate der letzten Saison mit einer Knieverletzung verpasst hatte, verpasste das Rennen, um sich auf die bevorstehenden Speed-Events vorzubereiten.

Kildes norwegischer Teamkollege Lucas Braathen, der das Rennen im vergangenen Jahr gewonnen hatte, bevor er sich am Ende der Saison ebenfalls eine Knieverletzung zuzog, fuhr im zweiten Lauf die schnellste Zeit und wurde Siebter.

Radamus vermied den Sturz, als sein rechter Ski hoch in die Luft schwebte und der Amerikaner tat gut daran, auf Kurs zu bleiben und in seinem ersten Lauf die neuntschnellste Zeit zu fahren. Er fügte einen offensiven, aber starken zweiten Lauf hinzu und verbesserte sich um drei Plätze auf 0,68 hinter Odermatt.

„Ich wollte die Saison einfach selbstbewusst starten und alles hinter mir lassen“, sagte Radamus, dessen bisheriges bestes GS-Ergebnis im vergangenen Februar in Bulgarien der 14. Platz war.

„Ich habe das Gefühl, dass ich die Geschwindigkeit im Training hatte. Und so versuche ich einfach, furchtloser zu sein, es mehr zu nehmen und anzugreifen. Ich habe viele Fehler gemacht, aber es hat sich am Ende ausgezahlt, weil ich am Limit gegangen bin.

Radamus war 2019 Junioren-Weltmeister in der GS, hatte aber Mühe, diese Ergebnisse in Weltcup-Rennen zu wiederholen.

„Ich hatte letztes Jahr zu oft das Gefühl, dass ich die Kurven, die ich nicht geladen habe, bereut habe, im Gegensatz zu den Fehlern, die ich gemacht habe“, sagte er. „Ich bin wirklich stolz auf meine Intensität und stolz auf meine Bemühungen. „

Aufsehen erregte Radamus nicht nur mit seinem Skifahren, sondern auch mit seiner Tradition, mit einem bunten Auftritt zum Saisonauftakt in Österreich zu kommen.

„Nur zum Saisonauftakt“, sagte er und zeigte auf die Pantherfarben auf seinem Kopf. „Dieser ist von Chad Fleischer, einem großartigen amerikanischen Speed-Skifahrer der vergangenen Jahre. Das ist also meine Hommage an ihn, es ist cool und es bekommt viele Kommentare.

Ein weiteres Mitglied des US-Skiteams Ryan Cochran-Siegle kehrte neun Monate nach einem Unfall in Kitzbühel mit einem leichten Nackenbruch in den Weltcup zurück.

Cochran-Siegle wurde 31. und verpasste das Qualifying für den zweiten Lauf um eine Hundertstelsekunde.

Der Weltcup geht in Österreich mit dem einzigen Side Event der Saison in Lech/Zürs am 14. November weiter.

READ  Medizinische Behandlung: Flugzeug unterwegs - Putin-Kritiker Navalny wird nach Berlin gebracht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.