Proteste in Belarus - Lukaschenko verhaftet Dutzende Frauen - Politik im Ausland

Proteste in Belarus – Lukaschenko verhaftet Dutzende Frauen – Politik im Ausland

Europas letzter Diktator versucht immer wieder, sein Volk zu brechen.

Die belarussischen Sicherheitskräfte trampelten auf friedlich protestierende Frauen und verhafteten mehrere Dutzend von ihnen. Schwarz maskierte Sicherheitskräfte griffen am Samstag (Ortszeit) gewaltsam Regierungsgegner in der Hauptstadt Minsk an, wie der oppositionelle Sender Belsat TV und das unabhängige Nachrichtenportal Tut.by berichteten.

Während der Proteste mit Tausenden von Teilnehmern wurden mehrere Demonstranten von Sicherheitskräften grob in Kleinbusse gedrängt, wie weiteres Videomaterial zeigte. Einige der Frauen schoben die Wachen zurück und versuchten, die Masken von ihren Gesichtern zu reißen.


Maskierte Sicherheitskräfte verhaften Frauen, die gegen den belarussischen Diktator Lukaschenko in Minsk protestieren Foto: – / dpa

Die Sprecherin des belarussischen Innenministeriums, Olga Chemodanova, bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass mehrere Frauen festgenommen worden waren. Sie gab keine Auskunft über die Anzahl der Inhaftierten oder die Gründe dafür. Laut der Bürgerrechtsgruppe Wiasna wurden mehr als 40 Personen festgenommen.

Die Demonstranten hatten friedlich gegen das umstrittene Staatsoberhaupt Alexander Lukaschenko demonstriert, und einige Teilnehmer schlugen Töpfe mit Löffeln, um ihre Kritik zu betonen.

Sie demonstrierten auch für die Freilassung der Oppositionspolitikerin Maria Kolesnikova mit Gesängen wie “Bring our Mascha back”. Die 38-Jährige wurde am Dienstagabend festgenommen, nachdem sie sich ihrer erzwungenen Abreise in die Ukraine widersetzt hatte, indem sie ihren Pass zerrissen hatte.

Die Demonstration der Frauen am Samstag ging einer für Sonntag geplanten Massenkundgebung gegen Lukaschenko voraus. Lukaschenko ist seit den umstrittenen Präsidentschaftswahlen am 9. August mit Massenprotesten konfrontiert.

Hunderttausende Weißrussen gehen regelmäßig auf die Straße gegen den Präsidenten, der seit 26 Jahren mit eiserner Faust regiert, ihn des Wahlbetrugs beschuldigt und Neuwahlen fordert. Viele Menschen nehmen an den Protesten teil, besonders sonntags.

“Die vielen friedlichen Demonstranten und insbesondere Demonstranten täglich beweisen, dass über den Gesprächskanal noch eine Lösung möglich ist”, sagte Außenminister Heiko Maas gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Angesichts der “massiven Unterdrückung, so viel Haltung, Mut und Würde zu zeigen” verdient den größten Respekt.

Jetzt ist es wichtig, dass “wir die Menschen in Belarus nicht alleine lassen”, betonte der SPD-Politiker. Lukaschenko entschied sich für den Weg der Isolation, wenn er seine Herrschaft weiterhin auf Angst stützte.

READ  Tastatur-Smartphone: Blackberry-Smartphones kehren zurück - Golem.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.