Österreich gewinnt den Auftakt der Skisprung-Weltmeisterschaft in Wisla

Österreich gewinnt den Auftakt der Skisprung-Weltmeisterschaft in Wisla

Österreich setzte sich beim Saisonauftakt des Team-Skisprung-Weltcups gegen Deutschland durch, Polen wurde Dritter.

Stefan Kraft besiegelter Sieg für Österreich mehr als Deutschland in einer aufregenden ersten Weltmeisterschaft Skispringen Teamevent der Saison in Wisla am Samstag, den 21. November.

Polen führte von Anfang an dank Dawid kubacki großer Sprung, aber langweiliger erster Sprung des doppelten Olympiasiegers Kamil Stoch kostete die Gastgeber wertvolle Punkte und wurde Dritter.

Deutschland hatte zur Halbzeit einen kleinen Vorsprung, aber hervorragende Anstrengungen dazu Michael Hayboeck und Daniel Huber gab Österreich einen 3,5-Punkte-Vorteil mit einem Sprung zu gehen.

Und Kraft gewann sein persönliches persönliches Gespräch Markus Eisenbichler um sicherzustellen, dass das österreichische Quartett zu Beginn der Kampagne 2020/21 auf dem Podium stand.

„Wir wussten, dass wir, wenn wir alle gute Sprünge machten und unsere Trainingssprünge im Wettbewerb wiederholten, weit voraus sein oder mit den Besten konkurrieren könnten. Ich denke, es war ein wirklich guter Job von uns.“ – Daniel Huber bei der FIS-Schanze

Huber der Held für Österreich

Zu Beginn des Wettbewerbs gab es kaum eine Wahl zwischen Polen, Österreich und Deutschland.

Kubacki sprang 131,5 m aber Deutschland Karl Geiger gleich dieser Distanz und Huber war in der ersten Runde mit 131,0 m knapp dahinter.

Polen führte nach drei Sprüngen, aber Stochs Eröffnungsdistanz von 118,5 m ließ sie auf den dritten Platz fallen, wobei die beiden anderen Nationen einen tadellos hohen Standard setzten.

Der letzte Sprung der ersten Runde, eine Anstrengung von 123,5 m Markus Eisenbichler Deutschland dominierte Österreich mit 134,7 Punkten auf halber Strecke mit nur 0,7 Punkten.

Die Österreicher kehrten mit einem 131,5-m-Sprung von Hayboeck gegen die Führung zurück Constantine schmid wer schaffte nur 119,0 Millionen.

READ  Österreich sucht Ralf Rangnick als Bundestrainer

Huber nutzte die Veröffentlichungsbedingungen eine massive Entfernung von 135,0 m Geiger antwortete jedoch mit 130,0 m, was, nachdem er mehr Windausgleich erhalten hatte, eine Punktzahl ergab, die nur einen Punkt niedriger war als die des Österreichers.

Österreich führte Deutschland mit 3,5 Punkten Vorsprung an und ging an Eisenbichler und den zweifachen Weltmeister Kraft.

Eisenbichler sah ein wenig unsicher aus, als er 127,0 m sprang, und Kraft verband diese Distanz mit mehr Stilpunkten, um den 8,7-Punkte-Sieg für Österreich zu sichern.

Norwegen waren ein entfernter vierter mit Japan fünfter nach ehemaliger Four Hills Grand Slam Gewinner Kobayashi Ryoyu wurde von seinem älteren Bruder überholt Junshiro.

Der erste individuelle Langaufstieg der Saison findet am Sonntag statt, wobei Stoch die Qualifikation anführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.