Österreichische Studie stellt fest, dass 31 % Juden gegenüber voreingenommen sind – und das ist eine Verbesserung

Österreichische Studie stellt fest, dass 31 % Juden gegenüber voreingenommen sind – und das ist eine Verbesserung

JTA – In einer Umfrage zu antisemitischen Einstellungen in Österreich stimmten 31 % von 2.000 Befragten Aussagen zu, dass die Autoren der Umfrage antisemitische Vorurteile aufzeigen – ein deutlicher Rückgang dieser Stimmung im Vergleich zu einer ähnlichen Studie im Jahr 2018.

Die österreichische Bundesregierung hat die Umfrage beim Institut für empirische Sozialforschung in Auftrag gegeben und die Ergebnisse am Freitag vorgestellt.

In der Studie von 2018 stimmten 46% der Befragten den Aussagen zu antisemitischen Vorurteilen zu und 49% antworteten in einer Weise, die darauf hindeutet, dass es keine antisemitischen Vorurteile gibt, sagte Wolfgang Sobotka, Präsident des österreichischen Nationalrats, des Unterhauses der Landesparlament, sagte bei einer Pressekonferenz in Wien.

Die Umfrage mit dem Titel “Österreich – Antisemitismusstudie 2020 – Ergebnisanalyse” beinhaltete Aussagen wie “Juden versuchen heute, Opfer der NS-Zeit auszunutzen” (28 % stimmen zu) und “Juden haben zu viel Einfluss auf Österreich“ (11%).

Die Ergebnisse staatlich finanzierter Umfragen haben eine deutlich höhere Prävalenz von Antisemitismus gezeigt als frühere Umfragen der Anti-Defamation League. In seinen Erhebungen 2014 und 2019 in Österreich zum Global 100 Index lag die Prävalenz antisemitischer Ansichten bei 28 % bzw. 20 %.

Österreich gehörte im ADL-Index zu den Ländern mit der höchsten Prävalenz antisemitischer Einstellungen in Westeuropa. Sein Index war höher als die regionale Quote von 24 % und viel höher als in Ländern mit niedrigen Antisemitismusraten wie den Niederlanden (5 %) und dem Vereinigten Königreich (8 %). Die ADL-Bewertung für die Vereinigten Staaten betrug 9 %.

READ  Österreicher Bodysurfen an Land in Bukarest nach Regen

Im Januar präsentierte die österreichische Regierung eine nationale Strategie zur Bekämpfung des Anstiegs des Antisemitismus dazu gehören ein verbesserter Schutz von Synagogen, eine bessere Aufklärung über das Judentum und eine strengere Verfolgung von Hassverbrechen gegen Juden.

AP hat zu diesem Bericht beigetragen.

Sind Sie im Ernst. Wir wissen dies zu schätzen!

Deshalb kommen wir jeden Tag zur Arbeit – um anspruchsvollen Lesern wie Ihnen eine unverzichtbare Berichterstattung über Israel und die jüdische Welt zu bieten.

Jetzt haben wir also eine Bitte. Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir keine Paywall eingerichtet. Da der von uns betriebene Journalismus jedoch teuer ist, laden wir Leser, für die The Times of Israel wichtig geworden ist, ein, unsere Arbeit zu unterstützen, indem sie sich anschließen Die Times of Israel-Community.

Für nur 6 US-Dollar pro Monat können Sie unseren Qualitätsjournalismus unterstützen und gleichzeitig von The Times of Israel profitieren OHNE WERBUNG, sowie Zugang zu exklusiven Inhalten, die Mitgliedern der Times of Israel-Community vorbehalten sind.

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.