Österreichische Regierung schlägt Gesetz zur Legalisierung der Sterbehilfe vor

Österreichische Regierung schlägt Gesetz zur Legalisierung der Sterbehilfe vor

Ein Polizeiparkplatz parkt am 7. Oktober 2021 vor dem österreichischen Bundeskanzleramt in Wien, Österreich. REUTERS / Lisi Niesner

ZÜRICH, 23. Oktober (Reuters) – Die österreichische Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf zur Legalisierung der Sterbehilfe für schwerstkranke Erwachsene vorgelegt, teilte das Bundeskanzleramt am Samstag mit.

Das neue Gesetz legt die Bedingungen fest, unter denen Sterbehilfe künftig möglich sein wird, nachdem das österreichische Bundesverfassungsgericht im Dezember letzten Jahres entschieden hatte, dass das Verbot der Sterbehilfe verfassungswidrig sei, weil es das Recht auf Selbstbestimmung einer Person verletze.

„Schwerkranke sollen Zugang zu Sterbehilfe haben“, heißt es in der Mitteilung des Bundeskanzleramts.

Das neue Gesetz ermöglicht es Erwachsenen mit chronischen oder unheilbar erkrankten Personen, Vorkehrungen für assistierten Suizid zu treffen.

Sie müssen zwei Ärzte aufsuchen, die bescheinigen müssen, dass die Person in der Lage ist, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Außerdem ist ein Zeitraum von 12 Wochen einzuhalten, der für Patienten in der Endphase einer Erkrankung auf zwei Wochen verkürzt werden kann.

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu reuters.com

Berichterstattung von Silke Koltrowitz; Redaktion von Christina Fincher

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

READ  Das nächste Bundesland fördert die Sperrung der Korona vor Weihnachten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.