Österreichische Polizei unter Beschuss, nachdem Opfer beschuldigt wurde, antisemitische Angriffe provoziert zu haben - Europa

Österreichische Polizei unter Beschuss, nachdem Opfer beschuldigt wurde, antisemitische Angriffe provoziert zu haben – Europa

Die Wiener Polizei ermittelt derzeit gegen das Vorgehen mehrerer Polizisten, die dem Opfer eines antisemitischen Angriffs vorgeworfen haben sollen, seine Angreifer provoziert zu haben, und rieten ihm, weiterzumachen und den Vorfall zu vergessen.

Am vergangenen Montag wurde die 19-jährige Kärntnerin, die in deutschsprachigen Medienberichten nicht genannt wurde, in der Wiener U-Bahn in einem Offensichtlicher antisemitischer Vorfall. Als Nicht-Jüdin, die Jüdische Studien an der Universität studierte, wurde sie von drei Männern angegriffen, die sie sahen, wie sie das Buch “Juden in der modernen Welt” las.

In einem Interview mit dem Österreichischen Rundfunk beschrieb sie, wie sich Männer an den Haaren zogen und sie als “jüdische Schlampe” und “Kindermörder” bezeichneten.

Nach dem Aussteigen aus der U-Bahn fragten ihn die Agenten der Station Stephansplatz: “Warum muss ich in einer solchen Konfliktsituation so ein Buch lesen?” [and if] Mir war nicht klar, dass dies eine Provokation war“, erinnert sie sich und fügt hinzu, dass die Polizei sie daraufhin informiert habe, dass der Vorfall nicht als antisemitisch eingestuft werden könne, da sie keine Jüdin sei.

Beamte der örtlichen Polizeistation wiesen die Bedenken der Frau weiterhin zurück, sagten ihr, dass es trotz der Anwesenheit von Überwachungskameras schwierig sei, die Angreifer zu identifizieren, und sagten, “es wäre besser zu vergessen”, sagte sie.

Der Vorfall ereignete sich Tage, nachdem Innenminister Karl Nehammer eine neue Schulungsinitiative angekündigt hatte, die darauf abzielte, das Bewusstsein für Antisemitismus innerhalb der Strafverfolgungsbehörden zu schärfen. Daniel Landau, der die neuen Schulungen des Ministeriums zum Thema Antisemitismus entwickelt, bezeichnete den Vorfall als empörend, berichtete die Kronen Zeitung.

READ  Der amerikanische Virologe Anthony Fauci betrachtet die Vorwürfe des Weißen Hauses als "Unsinn" und "Bizarr"

Der Vorfall sei nicht nur beunruhigend, weil das Opfer wegen der Lektüre eines Buches über das Judentum tätlich angegriffen worden sei, sondern auch, weil „keiner der Zeugen eingegriffen“ habe und das „Opfer von der Polizei abgewiesen wurde“, sagte Oskar Deutsch, Präsident der Jüdischen Gemeinden . aus Österreich.

Auch Nehammer verurteilte den Angriff, sagte, dass “der effektivste Weg im Kampf gegen Antisemitismus darin besteht, jüdisches Leben in Österreich sichtbar zu machen” und forderte die Polizei als “Garantie dafür”.

“In Österreich gibt es keine Toleranz gegenüber antisemitischen Vorfällen”, sagte er.

In einer Reihe von Tweets gab die Wiener Polizei am Freitag bekannt, dass “vollständige Ermittlungen” über die Reaktion ihrer Beamten auf den Vorfall im Gange seien, wobei “alle Beamten, die im betroffenen Gebiet auf Patrouille waren”, befragt wurden.

„Wenn sich der Vorfall wie beschrieben ereignet hat, sind die Aussagen der Beamten nicht akzeptabel“ und könnten zu „strafrechtlichen Ermittlungen“ führen, twitterte die Abteilung.

In den letzten Wochen haben antisemitische Angriffe zugenommen, von denen viele mit der jüngsten Kämpfe zwischen Israel und der Hamas in Verbindung stehen. Anfang dieses Monats hat Deutschlands jüdische Gemeinde Appell an Berlin Stärkung des Schutzes für jüdische Einrichtungen im ganzen Land, nachdem israelische Flaggen vor zwei Synagogen verbrannt wurden.

Am 19. Mai berichtete der Community Security Trust, eine jüdische Überwachungsorganisation im Vereinigten Königreich, dass seit dem 8. Mai 116 antisemitische Vorfälle registriert wurden, was einer „Fünffachen Zunahme antisemitischer Vorfälle“ in den letzten 11 Jahren entspricht .

Letzte Woche meldete das Secure Community Network, der Sicherheitsarm der nordamerikanischen jüdischen Föderationen, einen 80-prozentigen Anstieg der antisemitischen Vorfälle in den Vereinigten Staaten im vergangenen Monat.

READ  Sandro Platzgummer trägt in der Vorsaison österreichische Flaggensticker

Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, befahl letzten Sonntag der Staatspolizei, Stärkung der Sicherheit in jüdischen Einrichtungen in der Gegend von New York City nach einer Reihe von Anschlägen, bei denen ein jüdischer Lokalpolitiker sagte, die Menschen hätten “buchstäblich Angst davor, auf die Straße zu gehen”.

Diaspora-Juden erlebten auch während der israelischen Bodeninvasion in Gaza im Jahr 2014 eine massive Welle des Antisemitismus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.