Österreicher Kurz verteidigt Kritik an Impfstoffverteilung in der EU

Österreicher Kurz verteidigt Kritik an Impfstoffverteilung in der EU

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz verteidigte seine Kritik an der Verbreitung des Coronavirus-Impfstoffs in der Europäischen Union

BERLIN – Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat seine Kritik an der Verbreitung des Coronavirus-Impfstoffs in der Europäischen Union verteidigt, obwohl er sich schwer tat, zu sagen, ob die Bewertung dazu führen würde, dass sein Land mehr Dosen erhält.

Kurz behauptete auf einem EU-Gipfel am Donnerstag, dass einige Länder mehr als ihren gerechten Anteil an Impfstofflieferungen erhielten, und forderte einen Korrekturmechanismus. Angeregt durch seine Äußerungen vom Freitag, sagte Kurz, dass alle “mit einer maximalen Position in eine Verhandlung eintreten”.

“Ich denke, wichtig ist, dass es am Ende des Tages eine faire Lösung gibt”, sagte er vor Journalisten in Wien.

Die EU stellt ihren 27 Mitgliedstaaten Impfstoffdosen anteilig oder auf Bevölkerungsbasis zur Verfügung, und es gibt keine Anzeichen dafür, dass dieses System geändert werden soll.

„Die Pro-Rata ist der grundlegende Mechanismus, auf den wir uns geeinigt haben. Es ist kein neuer Mechanismus, es ist ein alter Mechanismus “, sagte sie. “Es stellte sich heraus, dass nicht jeder die Pro-Rata verwendet hat.”

READ  IPhone 12 vorbestellen: Hier können Sie die neuen Apple Smartphones kaufen

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat am Freitag ein Video getwittert, in dem sie sagte, die EU sei „auf dem Weg, unser Ziel zu erreichen, dass wir diesen Sommer 70 % der erwachsenen Bevölkerung der Europäischen Union impfen wollen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.