Austria

Österreich wird keine russischen Gesandten ohne „substanzielle Beweise“ für Kriegsverbrechen in der Ukraine abschieben

Während viele EU-Länder russische Diplomaten nach jüngsten Berichten über die Bucha-Morde ausgewiesen haben, hat Österreich erklärt, dass es russische Diplomaten nur ausweisen wird, wenn sie Beweise für eine Verletzung der Wiener Konvention erhalten. Laut TASS-Berichten sagte der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg, Österreich werde nur dann mit der Ausweisung russischer Diplomaten beginnen, wenn die Sonderdienste des Landes ausreichende Beweise dafür erhalten, dass sie gegen die Wiener Konvention über diplomatische Beziehungen verstoßen.

Schallenberg behauptete, er habe Geschichte geschrieben, indem er als erster österreichischer Außenminister einen russischen Diplomaten zur Persona non grata ernannt habe, und sagte, er würde dies bei Bedarf wieder tun. Er sagte auch, dass sie laut ORF2 eng mit österreichischen Spezialeinheiten zusammenarbeiteten. Der Diplomat schlägt vor, dass Wien der Sitz einer Reihe internationaler Organisationen ist, die russische Botschafter beschäftigen, und Österreich wolle ihre Arbeit nicht behindern.

„Die Ausweisung von Diplomaten in Österreich kann zu Repressalien aus Russland führen“

Der Außenminister warnte davor, dass eine rechtswidrige Abschiebung von Diplomaten nach Österreich zu Vergeltungsmaßnahmen Russlands führen und die österreichische diplomatische Präsenz in Moskau wirkungslos machen könnte. Er sagte, dass bei einer Reaktion Russlands die österreichische Botschaft in Moskau geschlossen werden müsste, was für alle nachteilig wäre. Er sagte jedoch auch, dass er ernsthafte Maßnahmen ergreifen werde, wenn sie eindeutige Beweise dafür finden, dass ein Diplomat einer russischen Mission die Standards des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen nicht erfüllt.

Inzwischen hat Schallenberg Russland für seine Kriegsverbrechen verurteilt und am 1. April erklärt, dass die russische Führung für die während des Krieges in der Ukraine begangenen Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden muss. Der Minister sagte auch, dass laut Ukrinform ein starker Verdacht auf Kriegsverbrechen in der Ukraine im Zusammenhang mit der russischen Bombardierung ziviler Ziele und dem Einsatz bestimmter Waffen bestehe.

READ  15 internationale Horrorfilme besser als ihre amerikanischen Remakes | Entertainment

Sanktionen gegen Russland

Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und Unternehmen wurden von den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich, der Europäischen Union und einigen anderen Ländern als Reaktion auf den ungerechtfertigten Angriff Russlands auf die Ukraine verhängt. Die EU-Länder zögerten jedoch, Sanktionen gegen russisches Öl und Gas zu verhängen. Österreichs Finanzminister hat am Montag jegliche EU-Maßnahmen gegen russische Energie und Gas ausgeschlossen.

Bild: AP

Verfolgen Sie alle Nachrichten und Schlagzeilen aus dem russisch-ukrainischen Krieg Live-Updates aus dem Russland-Ukraine-Krieg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.