Österreich will keine afghanischen Flüchtlinge aufnehmen;  Bundeskanzler Kurz erklärt, warum |  Weltnachrichten

Österreich will keine afghanischen Flüchtlinge aufnehmen; Bundeskanzler Kurz erklärt, warum | Weltnachrichten

In einer Zeit, in der Aktivisten auf der ganzen Welt Regierungen auf der ganzen Welt aufgefordert haben, afghanische Flüchtlinge, die ihr Land aus Angst vor Verfolgung durch das Taliban-Regime verlassen, willkommen zu heißen, sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz am Sonntag, dass die europäische Nation „keine Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen wird“. . In einer Reihe von Tweets führte Kurz den Umzug auf “Integrationsprobleme” und die bereits in Österreich lebenden afghanischen Flüchtlinge zurück.

Lesen Sie auch | USA könnten kommerzielle Fluggesellschaften einsetzen, um afghanische Flüchtlinge zu evakuieren

„Österreich hat mit 44.000 Afghanen bereits einen überproportionalen Beitrag geleistet. Die afghanische Gemeinde in Österreich ist nach Iran, Pakistan und Schweden eine der größten derartigen Gemeinden weltweit pro Kopf. Es gibt noch große Probleme mit ihrer Integration, daher sind wir gegen eine weitere Aufnahme“, heißt es in einer groben Übersetzung des auf Deutsch veröffentlichten Tweets von Kurz.

Als “inakzeptabel” bezeichnete die junge Kanzlerin bei der Rückkehr des Taliban-Regimes zum ersten Mal seit 2001 die “völlige Zerstörung der in Afghanistan in den letzten 20 Jahren erzielten Fortschritte im Bereich der Menschen- und Frauenrechte”.

Während er zugab, dass die Ereignisse in Afghanistan “dramatisch” seien, warnte Kurz davor, “die Fehler von 2015 zu wiederholen”. Er twitterte: „Die Afghanen sollten von unseren Nachbarstaaten unterstützt werden. Die Europäische Union muss die Außengrenzen sichern und gegen illegale Migration und Menschenhändler kämpfen.

Die österreichische Bundeskanzlerin erwähnte 2015 in Bezug auf die Ankunft in Europa in diesem Jahr von Flüchtlingen aus verschiedenen Ländern.

Lesen Sie auch | Großbritannien will 20.000 afghanische Flüchtlinge „langfristig“ umsiedeln und Minderheiten priorisieren

Die regierende Volkspartei in Österreich unter der Führung von Kurz hat angesichts der anhaltenden Krise in Afghanistan, dessen Hauptstadt Kabul am 15. Das Regime ergriff erstmals 1996 die Macht in dem vom Krieg zerrütteten Land, wurde jedoch 2001 von US-geführten Truppen gedrängt April.

(Mit Beiträgen der Agentur)

READ  Österreich im Jahr 2021: diesmal ist es anders | Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.