Österreich und die Slowakei setzen Grenzkontrollen ein, um Migrantenströme zu stoppen – EURACTIV.de

Österreich und die Slowakei setzen Grenzkontrollen ein, um Migrantenströme zu stoppen – EURACTIV.de

Nach der Ankündigung Wiens am Mittwoch, mit Kontrollen an seiner Grenze zur Slowakei zu beginnen, um den Migrantenstrom zu reduzieren, sagte Bratislava, es erwäge, dasselbe an seiner Grenze zu Ungarn zu tun.

2015 führte Österreich Grenzkontrollen zu Ungarn und Slowenien ein. Während die österreichisch-ungarische Grenze die Hauptroute für Menschenhändler bleibt, sagte der österreichische Innenminister Gerhard Karner, dass die neue Grenzkontrolle mit der Slowakei eine „abschreckende“ Wirkung auf die irreguläre Migration haben würde.

„Wir müssen reagieren, bevor die Menschenhändler reagieren“, sagte er Ö1 Radiosender.

Österreich verabschiedete die Maßnahmen nur wenige Tage, nachdem die Tschechische Republik am Montag beschlossen hatte, Grenzkontrollen bei seinem südlichen Nachbarn einzuführen.

Nach Angaben des tschechischen Polizeichefs Martin Vondrášek hat die Slowakei die Migrationswelle von hauptsächlich syrischen Flüchtlingen, die versuchten, Deutschland über die sogenannte Balkanroute zu erreichen, nicht bewältigt.

Der slowakische Innenminister Roman Mikulec antwortete, dass die Maßnahmen Österreichs und Tschechiens zuvor mit der Slowakei abgestimmt worden seien und „es kein Versagen der slowakischen Polizei“ sei.

Er fügte hinzu, dass Österreich bereits im Mai Grenzkontrollen zu Slowenien und Ungarn verhängt habe.

Auch der slowakische Polizeichef Štefan Hamran wies die tschechische Kritik zurück, dass Rückübernahmeabkommen nur „Stück Papier“ seien.

Die Zahl der Asylsuchenden in Österreich ist im Jahr 2022 im Vergleich zu 2021 um 195 % gestiegen, mit mehr als 56.000 Asylsuchenden zwischen Jänner und August. Während Syrer und Afghanen lange Zeit die Liste der Asylbewerber anführten, waren Inder im Jahr 2022 die größte Gruppe von Asylsuchenden.

Österreich hat seit der Migrationskrise 2015 eine starke migrationsfeindliche Haltung eingenommen und ist ein starker Befürworter der Verschärfung der Kontrollen an den EU-Außengrenzen und der Erhöhung der Zahl der Rückführungen irregulärer Migranten.

READ  Lange in die österreichische Jugendmannschaft berufen

(Michal Hudec | EURACTIV.sk; Oliver Noyan | EURACTIV.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert