Österreich sperrt Rumänien und Bulgarien die Schengen-Mitgliedschaft, während Kroatien grünes Licht bekommt

Österreich sperrt Rumänien und Bulgarien die Schengen-Mitgliedschaft, während Kroatien grünes Licht bekommt

Österreich hat Rumänien und Bulgarien daran gehindert, Schengen beizutreten, dem passfreien Raum, der die Grenzkontrollen zwischen den meisten EU-Mitgliedstaaten abgeschafft hat.

Die Niederlande unterstützten die Kandidatur Rumäniens, lehnten die bulgarische jedoch ab.

Kroatien war sich jedoch einig und wird ab Januar 2023 dem Schengen-Raum beitreten.

Die Abstimmungen fanden am Donnerstagnachmittag in Brüssel bei einem hochrangigen Treffen der Innenminister statt.

Rumänien und Bulgarien „erfüllen alle Bedingungen. Sie haben lange darauf gewartet. Die bulgarischen und rumänischen Bürger verdienen es, vollständig Teil des Schengen-Raums zu werden“, sagte Ylva Johansson, EU-Kommissarin für Inneres, nach dem Treffen.

„Ich dachte eigentlich, dass wir heute die Entscheidung treffen würden. Also denke ich, dass heute ein Tag der Enttäuschung ist.“

Das negative Fazit, was allgemein erwartet wurdestellt eine schmerzhafte politische Niederlage für Rumänien und Bulgarien dar, die sechs Jahre vor Kroatien der Europäischen Union beigetreten sind.

Die Europäische Kommission, die für die Bewertung von Schengen-Anträgen zuständig ist, sagte, die beiden Länder seien seit mindestens 2011 bereit, Teil des passfreien Raums zu sein.

Die Exekutive erteilte eine weitere bedingungslose Bestätigung Im vergangenen Monatwährend das Europäische Parlament eine neue Entschließung annahm, in der es den Ausschluss als „diskriminierend“ anprangerte.

In den letzten Jahren haben Länder wie Finnland, Dänemark, Schweden und Belgien, die zuvor gegen eine Schengen-Erweiterung waren, ihre Haltung gemildert, was die Chancen auf ein positives Ergebnis erhöht.

Frankreich und Deutschland, die einflussreichsten Staaten des Blocks, haben dieses Jahr ihre Unterstützung für Rumänien und Bulgarien zum Ausdruck gebracht.

Aber nichts davon reichte aus, um die österreichische und niederländische Zurückhaltung zu überwinden.

READ  Infektionsgrad zu hoch: Merkel fordert neue Koronamaßnahmen

Da die Schengen-Mitgliedschaft Einstimmigkeit erforderte, gelang es der kleinen Minderheit, den gesamten Prozess zu blockieren. Die Debatte am Donnerstag dauerte „länger als erwartet“, sagte ein europäischer Diplomat und beschrieb „einige Bittersüße im Raum“, als das Ergebnis klar wurde.

Die österreichische Opposition, die viele in Brüssel überrascht hat, da sie erst in den letzten Wochen aufgetreten ist, stützt sich auf einen neuen Zustrom von Asylbewerbern über die Westbalkanroute.

„Das System funktioniert derzeit nicht. Österreich hat (in diesem Jahr) mehr als 100.000 illegale Grenzübertritte registriert, davon 75.000 unregistriert, obwohl wir ein Binnenstaat sind, mitten in Europa – mitten in den Schengen-Staaten.“ sagte der Österreicher. Innenminister Gerhard Karner.

„Das System funktioniert nicht. Das bedeutet, dass wir das System zum jetzigen Zeitpunkt erst einmal deutlich verbessern müssen. Deshalb bin ich dafür, die Abstimmung zu verschieben und diese Länder entsprechend einzubeziehen.“

Bukarest hat den Behauptungen Wiens heftig entgegengetreten und argumentiert, dass Rumänien nicht Teil der Westbalkanroute sei und dass mehrere von der Europäischen Kommission veröffentlichte Berichte und Expertenmissionen bewiesen hätten, dass das Land gut auf die Verwaltung seiner Außengrenzen vorbereitet sei.

Frontex, die Grenzkontrollbehörde der EU, betrachtet Rumänien und Bulgarien als Teil der Westbalkanroute, sagte ein Sprecher gegenüber Euronews. In den ersten 10 Monaten dieses Jahres ist der Pfad gesehen mehr als 128.000 Vorfälle an Grenzübergängen, eine Steigerung von 168 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2021.

„Ihre Zeit wird bald kommen“

Die Niederlande haben ihrerseits gegen den Beitrittsantrag Bulgariens gestimmt, da sie unbeantwortete Bedenken hinsichtlich der Rechtsstaatlichkeit und anhängige Gesetze zur Bekämpfung von Korruption und organisierter Kriminalität haben.

READ  Wasserstoffbusse starten Testbetrieb in Oberösterreich

Bulgarien, das seit August nach einer Reihe nicht schlüssiger Wahlen eine Übergangsregierung hat, bestritt diese Behauptungen und sagte, die Opposition sei nicht an die Schengen-Kriterien gebunden.

„Zwei Mitgliedstaaten haben Vorbehalte geäußert, aber sie haben keine besonderen Bedenken in Bezug auf die Beziehungen zu Schengen“, sagte der bulgarische Innenminister Ivan Demerdzhiev gegenüber Euronews nach dem Treffen und stellte fest, dass sein Land bereit sei, die „notwendigen Schritte“ zu unternehmen, um seine skeptischen Partner zu überzeugen.

„Österreichs Argument ist, dass Schengen nicht funktioniert und wir zusammenarbeiten müssen, damit Schengen so funktioniert, wie es sollte, und es dann auf Bulgarien und Rumänien ausdehnen müssen. Bis dahin ist Bulgarien nicht für interne österreichische Probleme verantwortlich.“

Gleichzeitig unterstützten Österreich und die Niederlande den dritten herausragenden Schengen-Beitrittskandidaten: Kroatien, dessen Evaluierungsprozess 2020 abgeschlossen wurde.

Kroatien hat Anfang dieses Jahres auch grünes Licht für die Einführung des Euro erhalten und wird daher ab Januar 2023 Mitglied der Eurozone und des Schengen-Raums sein.

„Rumänien und Bulgarien sind bereit, Schengen-Mitglieder zu werden, und ich bin diesen beiden Ländern sehr dankbar für all ihre Arbeit“, sagte der tschechische Innenminister Vít Rakušan im Namen der EU-Ratspräsidentschaft. „Ich bin überzeugt, dass ihre Zeit bald kommen wird.“

Rakušan stellte klar, dass Rumänien und Bulgarien als eine Gemeinsamkeit gewählt wurden und dass eine Entkoppelung ihrer Bewerbungen „aus rechtlicher Sicht“ nicht möglich sei.

Ylva Johansson sagte, die Europäische Kommission werde „optimistisch“ bleiben und sicherstellen, dass die Mitgliedschaft vor Ablauf ihrer Amtszeit erfolgt.

„Wenn wir in der EU vereint sind, sind wir so stark, wir können so viel erreichen“, sagte Johansson gegenüber Reportern. „Was den Beitritt Rumäniens und Bulgariens betrifft, sind wir uns nicht einig, und das macht uns sehr schwach, und das macht mich auch traurig.“

READ  Österreichische Schwimmer qualifizieren sich nicht für die Olympischen Spiele in Graz

Schengen ermöglicht grenzüberschreitendes Reisen ohne Pass oder Grenzkontrollen. Sie umfasst derzeit 26 Länder, darunter 22 EU-Mitgliedstaaten, und fast 420 Millionen Bürger.

Der Beitritt zu Schengen ist eine rechtliche Verpflichtung für jedes EU-Land.

Nur Irland, das vor Jahrzehnten ein Opt-out ausgehandelt hat, und Zypern, das nach wie vor in Nord und Süd geteilt ist, haben nicht darum gebeten, ohne Pass in die Zone einzureisen.

Dieser Artikel wurde aktualisiert, um neue Reaktionen aufzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert