Österreich - Schottland 2:2: Große Gesprächsthemen: Craig Gordon bleibt ungeschlagen, obwohl er zwei Tore kassiert hat

Österreich – Schottland 2:2: Große Gesprächsthemen: Craig Gordon bleibt ungeschlagen, obwohl er zwei Tore kassiert hat

Internationale Freundschaftsspiele spalten Fußballfans.

Einige sehen sie als Nachteil, aber Schottlands 2:2-Unentschieden gegen Österreich war ein interessanter Wettkampf.

Es endete mit einer Enttäuschung für die Mannschaft von Steve Clarke, die einen Zwei-Tore-Vorsprung an Wien abgeben musste, aber es gab viele positive Ergebnisse.

Clarkes Entwicklung in der Nationalmannschaft war sehr beeindruckend, und acht ungeschlagene Spiele sind eine bemerkenswerte Leistung.

Es war ein spannender 15-minütiger Auftakt in Wien, da beide Teams kurz davor standen, das Tor zu eröffnen.

John McGinn hatte zwei Chancen für Schottland, als er dem ehemaligen Kilmarnock-Leihnehmer Daniel Bachmann in die Hände stach, bevor er in acht Minuten das Tor verfehlte.

Aber am anderen Ende tat Craig Gordon sein Bestes, um die Österreicher in Schach zu halten.

Der Hearts-Stopper zeigte eine hervorragende Reaktion, um den Kopfball von Sasa Kalajdzic zu kontern, und Gordons ausgestrecktes Bein verhinderte, dass der starke Stürmer in der 14. Minute den Führungstreffer erzielte.

Wie ein guter Rotwein scheint Gordon mit zunehmendem Alter besser zu werden, und der 39-Jährige parierte in der 20. Minute mit einer atemberaubenden Parade gegen Marco Arnautovic.

Schottland hatte seinem Torhüter zu danken, dass er ausgeglichen war, aber es war Jack Hendry, der das Lob erhielt, als er die Gäste in der 27. Minute in Führung brachte.

John McGinns Ecke fand Grant Hanley am langen Pfosten und sein Kopfball prallte perfekt von der Latte ab, damit Hendry nickte.

Österreich übte zu Beginn der zweiten Halbzeit mehr Druck aus, aber Clarkes Männer sind ein harter Haufen und gaben nicht nach.

READ  "Ich bin ein Star - bring mich hier raus!" Wird 2021 in DIESEM Schloss stattfinden

Außerdem verdoppelten sie ihren Vorsprung mit einem ihrer besten Tore der letzten Jahre nach einem geschickten Mannschaftswechsel.

John McGinn krönte einen brillanten schottischen Zug, um ein Tor zu erzielen

Schottland trat den Ball wie Barcelona von Pep Guardiola ein, bevor Kieran Tierney – durchweg brillant – den Ball wegschnitt, damit McGinn den Ball nach Hause fahren konnte.

Gordon machte zwei weitere kluge Paraden, als beide Manager in den letzten zwanzig Minuten ihr Glück versuchten.

Die Österreicher wurden schließlich für ihre Beharrlichkeit belohnt, als Michael Gregoritsch in der 75. Minute an Gordon vorbeizog.

Für Schottland wurde es immer schlimmer, als Österreich in der 81. Minute durch Alessandro Schopf den Ausgleich erzielte.

Alles in allem war ein Unentschieden ein faires Ergebnis, aber angesichts des Verlaufs der Ereignisse wird es einen Hauch von Frustration geben.

Herrlicher Gordon

Walter B. Pitkin führte das alte Sprichwort „Das Leben beginnt mit 40“ ein.

Aber wenn Craig Gordon diesen Meilenstein auf Hogmanay erreicht, wird er sein Glas auf ein weiteres Jahr an der Spitze erheben.

Der 39-Jährige hat eine Renaissance erlebt, seit er sich seinen geliebten Hearts angeschlossen hat, und er zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung.

Gordon ist mit Sicherheit Schottlands bester Torhüter, und obwohl er sein aktuelles Leistungsniveau halten kann, ist es schwer vorstellbar, dass ihn in den nächsten Jahren ein junger Rivale ersetzen wird.

Der erfahrene Stopper erzielte in den ersten 20 Minuten drei wichtige Paraden, um Österreich in Schach zu halten.

Nach der Pause zeigte er noch einige beeindruckende Paraden, bevor er schließlich von Gregoritschs Kopfball geschlagen wurde.

READ  Die Melodie der britischen Hymne ist überall gereist

Gordon hatte bei Schopfs Ausgleich kaum eine Chance, aber er hielt Schottlands ungeschlagene Serie im Alleingang mit einer bemerkenswerten Parade aufrecht.

Es ist ein Zeichen von Gordons Hochachtung, dass diese Stopps fast schon Routine sind.

Ein brillanter Torhüter.

Riesige Tartan-Armee

Die Tartan-Armee war in Wien in bester Stimmung
Die Tartan-Armee war in Wien in bester Stimmung

Eine Besucherzahl von nur 6.600 Menschen signalisierte die Verachtung der Österreicher für das Spiel.

Ihr mangelnder Enthusiasmus war natürlich völlig verständlich, da ihre WM-Träume gerade mit Wales geendet hatten.

Aber Fairplay gegenüber der Tartan-Armee, dass sie in so großer Zahl teilgenommen hat.

Die Roving Army war in der ersten Halbzeit in guter Stimme, als sie die Heimunterstützung oder deren Fehlen neckten.

Es ist nicht einfach, Ihrem Team ins Ausland zu folgen, also Hut ab vor allen, die den Weg nach Wien gewagt haben!

Substitution fallen

Einer der frustrierendsten Aspekte von Freundschaftsspielen für Fans – und Kommentatoren – ist die Anzahl der Auswechslungen.

Dies kann den Spielfluss stören und die Wechsel in der zweiten Halbzeit in Wien waren zu Gunsten Österreichs.

Die beiden Tore der Gastgeber kamen von den eingewechselten Gregoritsch und Schopf.

Keiner von Schottlands Auswechslungen wurde in irgendeiner Weise blamiert, aber Clarkes Mannschaft fehlte in den letzten zwanzig Minuten die Kontrolle und sie verschlechterte sich in der Defensive.

Um Ihre Chance zu haben, jede Woche Heimkarten für Cinch SPFL-Spiele in allen VIER Divisionen zu gewinnen, nehmen Sie einfach unten an unserem Gewinnspiel teil. Sie können einmal pro Woche an einer Gewinnchance teilnehmen. Wenn das Formular nicht funktioniert (KLICK HIER)…Viel Glück!

READ  „Eine typisch amerikanische überzogene Geschichte“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert