Österreich schließt sich mit Ungarn und Serbien zusammen, um „Asyl à la carte“ zu beenden – EURACTIV.de

Österreich schließt sich mit Ungarn und Serbien zusammen, um „Asyl à la carte“ zu beenden – EURACTIV.de

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer will verhindern, dass sich Asylsuchende das Land aussuchen, in dem sie Asyl suchen, und schließt dafür ein Bündnis mit Serbien und Ungarn.

Eine Absichtserklärung zur Vertreibung illegaler Migranten von den EU-Außengrenzen wurde am Mittwoch von den Staats- und Regierungschefs Serbiens, Ungarns und Österreichs unterzeichnet.

Die Absichtserklärung wurde am Mittwoch in Belgrad unterzeichnet, als der serbische Präsident Aleksandar Vučić mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán und dem österreichischen Bundeskanzler Karl Nehammer zusammentraf. Wirklich gemeldet.

Das EU-Asylsystem sei gescheitert, sagte Nehammer gegenüber Reportern. „Asyl à la carte“ solle beendet und der „Asyltourismus“ gestoppt werden, fügte Nehammer hinzu.

Auf dem Gipfel unterzeichnete Österreich eine Absichtserklärung mit Serbien und Ungarn, um die Zusammenarbeit zwischen den drei Ländern zu stärken. Das Ziel: Bekämpfung illegaler Einwanderung, Terrorismus und organisierter Kriminalität bei klarer Trennung von Asyl und Migration.

Die Zahl der österreichischen Asylsuchenden hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht. Österreichs konservative ÖVP will sich vor der Bundestagswahl 2024 als „Falke“ in Sachen Migration und Flüchtlinge positionieren, wie zuletzt 2017.

Menschen, die aus wirtschaftlichen Gründen kommen, sollten anders behandelt werden als Schutzsuchende, betonte Nehammer.

Nehammer nannte den Pakt eine „Partnerschaft gegen Menschenhandel“, obwohl Wirklich berichtet, in Wirklichkeit geht es nur darum, Menschen daran zu hindern, innerhalb der EU ein neues Leben zu beginnen.

Vučić sagte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz nach der Unterzeichnung, dass die Aktion, die den Einsatz einer verstärkten Polizeipräsenz entlang der südlichen Grenze Serbiens zu Nordmazedonien vorsieht, „vor Ende des Jahres“ beginnen werde.

Die drei Länder erhoffen sich ein starkes Signal nach Brüssel, betonte Vucic. Weder Serbien noch Ungarn sind angesichts ihrer pro-russischen Politik heutzutage in der EU allzu beliebt.

READ  Söder über Corona-Ausbruch: "Corona kommt langsam zurück, aber leider mit aller Kraft"

Orbán seinerseits bestand darauf, dass Migration „verhindert, nicht verwaltet“ werden sollte, und fügte hinzu, dass „wir unser Schicksal mit Serbien teilen“ und dass die Zusammenarbeit in dieser „Überlebensfrage“ von entscheidender Bedeutung sei.

Orbán sagte, dass in diesem Jahr 250.000 illegale Grenzübertritte in Ungarn gestoppt wurden, „die Aggressivität nimmt zu, sie sind nicht nur bewaffnet, sondern nutzen sie auch“. Telex gemeldet.

Ungarn befinde sich in einer besonders heiklen Situation, da es sowohl irreguläre Migranten aus Serbien als auch Flüchtlinge aus der Ukraine aufnehme, und die einzige Möglichkeit, dies zu stoppen, „besteht darin, zu sagen, dass es keinen Durchgang über unsere Grenzen hinaus gibt“, fügte Orbán hinzu.

Ungarn bestand weiterhin darauf, dass es unter zunehmendem Druck von Flüchtlingen stehe, die vor dem Krieg aus der Grenzukraine fliehen, aber Kritiker weisen darauf hin, dass sich nur wenige dafür entscheiden, in Ungarn zu bleiben, das auch nach dem Einmarsch in Russland weiterhin wirtschaftliche Beziehungen zu Moskau pflegte.

Ungarn registrierte die wenigsten Flüchtlinge aus der Ukraine für vorübergehenden Schutz außerhalb der Frontländer, hinter Rumäniens 85.456 mit nur 31.989 Registrierungen. Laut den neuesten Daten des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR ist die Zahl auch weitaus niedriger als in vielen anderen europäischen Ländern, einschließlich der baltischen und nordischen Staaten sowie der Länder Westeuropas.

Die Initiative wurde in Österreich weithin verspottet, was Ungarn entgegennahm bisher knapp 40 Asylanträge, während Österreich etwa 100.000 erhielt.

Dies ist das zweite Treffen der Staats- und Regierungschefs innerhalb von ebenso vielen Monaten, zusammen mit dem ersten ungarisch-österreichisch-serbischen Dreiergipfel, der am 3. Oktober in Budapest stattfand. Telex gemeldet.

READ  Die Tschechische Republik dominiert das "Duell im Pool" mit Österreich und der Slowakei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.