Reuters Images/Lisi Niesner

Österreich kündigt Ausnahmesteuer für Energieunternehmen an

Die österreichische Regierung kündigte am Freitag Pläne an, eine Windfall-Steuer für Energieunternehmen einzuführen, die für Öl- und Gasunternehmen bis zu 40 % erreichen wird.

Der Schritt setzt eine EU-weite Vereinbarung über eine Abgabe von mindestens 33 % um, die darauf abzielt, einen Teil der zusätzlichen Einnahmen umzuverteilen, die Energieunternehmen durch stark steigende Preise verdient haben, die größtenteils auf Russlands Invasion in der Ukraine zurückzuführen sind.

„Eigentlich ist es eine Kriegsdividende“, sagte der österreichische Vizekanzler Werner Kogler von den Grünen, der Juniorpartner in der Tory-geführten Koalitionsregierung, auf einer Pressekonferenz über die zusätzlichen Gewinne, in denen er die Steuerpläne skizzierte.

„Wichtig ist, dass wir einen Schritt in Richtung mehr Fairness gehen“, sagte Kogler und fügte hinzu, dass auch die Preise der Verbraucher in die Höhe geschossen seien.

Für Öl- und Gasunternehmen gilt die Abgabe von bis zu 40 Prozent für Gewinne, die 20 Prozent über dem Durchschnitt der vorangegangenen vier Jahre liegen, aber Unternehmen können den Steuersatz auf 33 Prozent senken, wenn sie in erneuerbare Energien investieren, sagte das Ministerium der Finanzen. sagte in einer Erklärung.

Die Steuer gilt rückwirkend vom 1. Juli dieses Jahres bis Ende nächsten Jahres, fügte er hinzu.

Für Elektrizitätsunternehmen gilt ein separates System, das in Kraft tritt, wenn sie 140 Euro pro Megawattstunde Strom verdienen. Die Schwelle kann auf 180 Euro erhöht werden, wenn diese Unternehmen in erneuerbare Energien investieren, heißt es in der Pressemitteilung. Kogler sagte, der Steuersatz läge dann bei 90 %.

Diese Steuer gilt laut Pressemitteilung vom 1. Dezember dieses Jahres bis Ende 2023.

Die Abgaben sollen rund zwei bis vier Milliarden Euro einbringen, sagte Finanzminister Magnus Brunner auf der Pressekonferenz. Sonderdividenden, wie sie der Öl- und Gaskonzern OMV und der Energieversorger Verbund angekündigt hätten, könnten nicht zur Kürzung der Abgaben verwendet werden. (1 $ = 0,9656 Euro) (Berichterstattung von François Murphy; Redaktion von Jan Harvey und Frank Jack Daniel)

READ  "Grill den Henssler": Jury-Zoff: "Sie entscheiden nicht, wer Sie an der Reihe sind" - Fernsehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert